Betrunkene Ehefrau verführt

0 views
|

Betrunkene Ehefrau verführt

An Fasching war ich im Sportheim bei einer Faschingsveranstaltung in der Küche an der Spülmaschine eingeteilt. Es waren noch 3 Frauen dort tätig und die eine von denen wohnt auch in unserer Straße und ist so Anfang 40, sie hat an diesem Abend in der Küche Schnitzel und Bratwürste gebraten.
Um 24.00 Uhr war für uns erst mal Schluss, aber wir mussten ja noch alles sauber machen in der Küche und das ging so bis 2:00 Uhr.
Danach sind wir dann noch in den Saal an die Theke und haben getrunken und ich saß neben der Frau, die in der Küche gebraten hat und weil auch noch die Musik gespielt habt, habe ich mit ihr getanzt und das hat ihr sehr gefallen, denn sie ist eine leidenschaftliche Tänzerin und ihr Mann tanzt nicht gerne, aber er war auch gar nicht zugegen, denn er lag im Krankenhaus und wurde an der Prostata operiert und ist auch 15 Jahre älter als seine Frau.
Während ich mit ihr getanzt habe, habe ich auch ein bisschen mit ihr geschmust und hab sie auch fest in meinen Armen gehalten und sie ist mir sogar mit ihrem Körper entgegen gekommen. Obwohl sie schon ganz schön betrunken war hat sie mehrmals zu mir gesagt, dass wir nicht so eng und geil tanzen dürfen, weil wir bestimmt von den anderen Frauen beobachtet werden und wir leicht ins Gerede der anderen kommen könnten und sie es vielleicht auch ihrem Ehemann erzählen.
Trotzdem hat sie es ein bisschen zugelassen, dass ich eng mit ihr getanzt habe und ich bin dabei immer mit meinem Knie in ihren Schritt rein.
Dann ist sie mal raus auf die Toilette und ich bin ihr gefolgt und ich habe ihr gesagt, dass sie danach mal vor die Türe kommen soll, denn ich möchte sie mal richtig in den Arm nehmen. Sie ist dann zu mir rausgekommen und ich habe sie sofort auf ihren Mund geküsst und dabei hat sie ihren Mund geöffnet und wir haben richtig geil geknutscht und sie hat ein paar mal das Gleichgewicht verloren, weil sie ganz schön betrunken war, aber ich hab sie immer wieder aufgefangen, obwohl ich auch nicht mehr ganz nüchtern war.
Das küssen hat ihr gefallen und ich habe ihr schöne Komplimente gemacht und ich habe sogar zu ihr gesagt.
„So viele Sterne am Himmel sind, so viele Küsse möchte ich dir geben“
Manuela hat dann zu mir gesagt:
„Ja, ich finde deine auch Küsse sehr süß“
Jetzt habe ich meine Hände auf ihre Pobacken gelegt und hab ihre Ehefotze ganz fest an meinen steifen Schwanz hingedrückt und sie hat recht schnell zu stöhnen angefangen. Ich hab dann auch ihren Pullover hochgeschoben und ihren Bh geöffnet.
Plötzlich hat sie sich von mir losgerissen und gemeint, dass wir erwischt werden könnten, wenn jemand rauskommt und ich hab sie am Arm genommen und bin mit ihr Richtung Heimweg gegangen.
Unterwegs sind wir öfters stehen geblieben und haben geknutscht und sind danach händchenhaltend weitergelaufen und sie hat zu mir gesagt, dass sie sich jetzt wieder wie ein Teenager fühlt, aber sie hat auch gesagt, dass sie sich immer mehr betrunken fühlt, seit sie an der frischen Luft ist. Als wir an ihrer Haustüre waren, wollte sie sich von mir verabschieden, aber ich habe gesagt, dass ich sie noch in ihre Wohnung reinbringen möchte, damit sie nicht stolpert und hinfällt.
Dann hab ich sie wieder leidenschaftlich geküsst und ihr schöne Komplimente gemacht und dann ihren Pullover hochgeschoben – den BH hatte ich ja schon vorher geöffnet – und bin mit meinem Mund gleich an ihre steifen und harten Nippel und habe gesaugt, gelutscht und sanft in ihre Nippel reingebissen und Manuela hat sich nicht dagegen gewehrt und immer intensiver gestöhnt. Jetzt hab ich ihr den Pullover ausgezogen und hab zu ihr gesagt:
„Mein lieber Schatz, du bist wunderschön und hast einen sexy Körper. Ich liebe dich sehr, denn du bist eine wunderbare Frau“.
Ich habe dabei ihren Rücken gestreichelt, mit meinem Mund ihre Nippel verwöhnt, zwischendurch heftig geknutscht. Sie war wie Wachs in meinen Händen. Jetzt hab ich mich vor sie hingekniet, ihre Hose aufgemacht und abgestreift und jetzt hatte sie nur noch ihr Unterhöschen an. Jetzt hab ich sie an beiden Händen genommen und wollte mich mit ihr auf das Sofa ins Wohnzimmer setzen, aber sie hat gemeint, dass man auf dem Lederüberzug jeden Flecken sieht und da war mir in dem Moment klar, dass sie von mir gefickt werden will.
Ich bin dann mit ihr in ihr Ehebett und hab ihr aber vorher noch ihren Slip ausgezogen …….. naja sie war schon ein bisschen mollig, aber nicht so arg dick, aber ich habe ihr nochmal vorgeflunkert, dass sie wunderschön ist und einen wunderbaren sexy Körper hat, obwohl es eigentlich nicht gestimmt hat, aber ich wollte sie doch um jeden Preis ficken und sie zu meiner Ehenutte machen.
Dann musste sie mich nackt ausziehen und ich habe sie auf die Knie gedrückt, damit sie meinen Schwanz bläst, aber sie wollte nicht und dann hab ich sie auf ihr Bett gedrückt und hab mich gleich auf sie drauf gelegt und sie war so betrunken, dass sie nicht gewehrt hat. Ich bin mit meinem Schwanz gleich in ihre feuchte Ehefotze rein und hab sie sofort bis zum Anschlag an ihren Muttermund hart gefickt und sie hat alles geschehen lassen. Mir ist es so vorgekommen, als ob ich eine Gummipuppe ficken würde, denn sie hat sich gar nicht bewegt und nachdem ich in ihr abgespritzt hatte ist sie schnell eingeschlafen und ich bin dann auch neben ihr eingeschlafen.
Am nächsten Morgen gegen 10:00 Uhr sind wir wach geworden und sofort habe ich sie in meine Arme genommen, geküsst, gestreichelt, an ihren Nippeln gesaugt und geknabbert, bin dann mit meinem Kopf zwischen ihre Beine und hab ihre Fotze geleckt, ihre Klit tief in meinen Mund eingesaugt und zart in ihre Schamlippen gebissen und meine süße Ehenutte ist sofort ausgelaufen und ich hab ihren Fotzensaft ausgesaugt.
Dann bin ich hochgerutscht und hab mich auf die brave Ehefrau draufgelegt und mein steifer Schwanz ist sofort in ihre nasse Fotze rein geschwommen und ich hab dann hart zugestossen.
Jetzt hat Manu aber zu mir gesagt:
„Mein süßer Maxi, du musst aber aufpassen, dass du nicht in mich reinspritzt, weil ich schon seit 4 Jahren nicht mehr verhüte, denn mein Mann ist impotent und ich bin erst 43, da könnt ich noch schwanger werden“.
Jetzt war ich erst einmal geschockt, denn ich habe ihr ja vor 6 Stunden meine volle Ladung Sperma in ihre ungeschützte Ehefotze reingespritzt und die blöde Kuh war so besoffen, dass sie das gar nicht mitbekommen hat.
Jetzt hab ich ihr gesagt:
„Also Manu, gestern abend hab ich dich gefickt und alles in deine empfangsbereite Fotze reingespritzt, weil du mir nichts gesagt hast, jetzt bist du bestimmt schwanger und ich lieg gerade auf deinem süßen Babybäuchlein“.
Wir waren jetzt beide der Meinung, dass sie gestern von mir geschwängert wurde und Manu wird sich die Pille-danach besorgen, deswegen darf ich jetzt wieder in ihre Ehe- und Mamafotze reinspritzen. Ich muss schon sagen, dass ich noch nie so einen geilen Fick hatte, aufgrund der Tatsache, dass ich diese Ehefrau besame und dass ich sie schwängere und Manu hat mir danach auch bestätigt, dass sie noch nie so einen heftigen Orgasmus hatte. Die geile Sau Manu hat mir danach noch 2 mal meinen Schwanz steif geblasen und es kam immer wieder noch ein bisschen Sperma aus meinem Schwanz direkt in ihre empfangsbereite Fotze. Manu hat es auch gefallen, dass ich zu ihr geschwängerte Ehenutte, Mamahure, Ficksau gesagt habe.
Bevor ich nach Haus bin, sind wir zusammen noch in die Badewanne und haben Pipispiele gemacht und auch gegenseitig das Pipi versucht, ich hab in ihrem Po gefingert und sie hat in meinem Po meine Prostata massiert und natürlich hab hab ich meinen Schwanz in der Badewanne in ihre nasse Fotze rein schwimmen lassen. Danach habe ich mich abgetrocknet, angezogen und bin nach Hause gegangen und meine Mama wollte natürlich wissen, wo ich die ganze gewesen bin und weil ich vor meiner Mama keine Geheimnisse habe, weil ich ja immer noch gerne mit meiner Mama kuschel und schmuse und ……….. *schäm* und sie war unheimlich neugierig und ich wurde immer geiler, je mehr ich ins Detail ging und meine Mama hat mich immer verrückter gemacht und dann wollte Mama den Namen von der Frau wissen, die ich wahrscheinlich geschwängert habe und ich habe zur Bedingung gemacht, dass ich mehr als kuscheln bei ihr darf und das war für sie kein Problem, denn sie nimmt die Pille, aber ich habe meine Mama enttäuscht, denn Manu hat mich total leer gefickt, aber ein bisschen was ging trotzdem und als ich ausgeschlafen hatte war ich wieder “standfest“ hihihi….. jaaaaaaaaaaaa ich bin halt noch ein junger Hengst.
Nach 2 Tagen hat mich Manu angerufen und mir gesagt, dass sie Pille-danach genommen hat und dass es ihr wieder besser geht und dann bin ich gleich zu ihr gefahren mit einem kleinen Blumenstrauß und hab ihr gesagt:
„Meine liebe Manu es tut mir so leid, dass du Unannehmlichkeiten wegen mir hattest und es dir ein paar Tage schlecht ging und ich möchte mich dafür bei dir entschuldigen“.
Diese Worte haben ihr Wirkung nicht verfehlt und sie hat mich an sich hingedrückt und geweint und dann gesagt:
„Mäxchen es tut mir leid, dass ich dich enttäuscht habe, als du mich mit deinem jungen Schwanz gefickt hast und ich keine Reaktion gezeigt habe, weil ich so betrunken war“.
Ich habe Manu ganz fest an mich gedrückt und ihre Brüste gespürt und hab meine Hände unter ihr Shirt geschoben und festgestellt, dass sie gar keinen BH anhatte und dann hab ich ihre Spagetthiträger abgestreift und das Oberteil ist runtergerutscht und ich hab gleich ihre Nippel gelutscht, dran gesaugt und geknabbert und natürlich auch meinen harten Schwanz an ihre Fotze gedrückt. Jetzt hab ich mich vor sie hingekniet und ihren Rock abgestreift und festgestellt, dass sie gar keinen Slip anhatte.
Diese geile Ehesau hat es darauf angelegt mich mit ihren weiblichen Waffen zu verführen.
Ich hab zu ihr gesagt:
„Du versaute geile Ehenutte willst bestimmt von mir durchgefickt werden, und jetzt werde ich dir verdammten Ehehure zeigen, wie dich ein junger Hengstschwanz wund fickt. Du bist ab jetzt meine gehorsame und devote Ficksau.“
Manu hat dann zu mir gesagt
„Ja, ich will für meinen jungen Hengst die willige und gehorsame Ehestute sein, aber du musst dich noch 4 Tage gedulden, denn ich darf erst ab morgen die Antibabypille nehmen und erst nach weiteren 3 Tagen bin ich dann richtig geschützt vor einer Schwangerschaft, aber du darfst meinen Mund und meinen Po benutzen, wobei du meinen Po sogar entjungfern darfst, denn ich hatte noch nie in meinem Leben Analsex“.
Jetzt wollte ich sie aber demütigen und herausfinden, ob sie tatsächlich gehorsam ist.
„Ich will aber als erstes in deine Hurenfotze rein und wenn du das nicht zuläßt, dann gehe ich jetzt auf der Stelle weg und du siehst mich nicht mehr, denn ich hab noch andere Girls, die jünger sind als du und auch hübscher mit besserer Figur, die ich sofort ficken kann und nicht wie bei dir, erst in 3 Tagen, denn wenn ich in einer Votze drin bin, dann will ich auch reinspritzen“
Manu hat dann gesagt:
„Maxi ich möchte dich doch nicht verlieren. Klar darfst du mich in meine Muschi reinficken, aber bitte, bitte gehe raus, bevor es dir kommt und dann kannst ja dein Sperma in meinen Rachen oder Po rein spritzen, denn ich liebe dich sehr“.
Ich hab mich dann auf die geile Nutte draufgelegt und Manu musste meinen Schwanz in ihre Fotze reinstecken und dann habe ich gleich rein gestossen in ihre nasse Fotze. Ich hab auch immer mal Pause gemacht, damit ich nicht so schnell komme. Aber Manu wollte, dass ich sie schneller und fester stoße und hat sogar ihre beiden Hände auf meine Pobacken gelegt und fest drauf gedrückt und ich habe gemerkt, dass ich gleich abspritze und jetzt wollte ich tatsächlich raus, aber Manu hat gesagt:
„Bitte mein junger Hengst halt dein Sperma noch ein bisschen zurück, denn ich komme gleich“, aber sie konnte den Satz nicht zu Ende sprechen, da hab ich in ihr ungeschütztes Fickloch mein Sperma reingespritzt und Manu kam auch im selben Augenblick und Manu hat mir gesagt:
„Das war mein bisher geilster und heftigster Orgasmus und dafür nehme ich gerne in Kauf, wieder die Pille-danach zu nehmen. Bitte bleib in mir und fick mich weiter, nehm mich wie ein billige Nutte, ich will dein williges Fickfleisch sein, bitte erniedrige mich und demütige mich“.
Jetzt hatte ich die willige und gehorsame Ehefrau da, wo ich sie wollte, sie war mir ergeben und ich habe auch im Internet nachgelesen, dass die Pille-danach spätestens 120 Stunden nach der Besamung von der Frau genommen werden muss. Also hatte ich noch 4 Tage vor mir, wo ich die geile Mamanutte noch ohne Verhütung schwängern konnte. Ich muss euch sagen, dass das voll geil ist, eine fremde Ehefrau zu schwängern und das habe ich auch richtig genossen.
Manu ist dann wieder zu ihrer Apothekerin, mit der sie befreundet ist und die Manu auf den Kopf zugesagt hat, wer sie geschwängert hat, denn die Apothekerin war damals auch in der Faschingsveranstaltung und hat sich gewundert, warum Manu nicht mehr zurück kam und hat auch gemerkt, dass ich auch verschwunden war. Manu musste der Apothekerin alles im Detail erzählen und gemeint, dass sie – 61 Jahre, seit 4 Jahren Witwe und schon 10 Jahre keinen Sex mehr mit einem Mann hatte – auch gerne mal so einen jungen Hengst hätte, aber Manu hat zu ihr gesagt:
„Der Maxi gehört mir und den geb ich nicht mehr her“.
Manu hat mir das alles erzählt – was ein Fehler war – denn 2 Tage später hab ich die Apothekerin angerufen und mich erstmal bei ihr bedankt, dass sie Manu schon zum 2. Mal die Pille-danach besorgt hat und dann habe ich ihr gesagt, dass Manu mir erzählt hat, dass sie die Apothekerin mich auch gerne mal haben möchte, aber die hat sich geziert und gemeint, dass sie es nicht so wörtlich gemeint hat, aber ich habe ihr gesagt:
„Wenn sie einmal nach Würzburg kommen (dort studiere ich und ist ca. 75Km von unserem Wohnort entfernt), dann würde ich gerne mal mit ihnen einen Kaffe trinken“.
3 Wochen später hat sie mich angerufen, dass sie nach Würzburg kommt und ich habe sie am Bahnhof abgeholt und gleich händchenhaltend ein Stück mit ihr gelaufen und Elke hat mir das DU angeboten und ich hab ihr gesagt:
„Liebe Elke, wir müssen uns dann noch küssen für die DU-Freundschaft“.
Elke hat mir dann gesagt:
„Aber nicht hier vor den Leuten allen, da suchen wir uns dann ein Plätzchen, wo wir ungestört sind“.
Wir gingen weiter und sind dann an einem Sex-Shop vorbei gekommen und ich habe zu Elke gesagt, dass wir da einmal durchlaufen, aber sie wollte nicht, ich aber bin hartnäckig geblieben und hab sie in bisschen erpresst und sie ging widerwillig mit, weil das Neuland für sie war. Jetzt hab ich sie im Sex-Shop gleich geküsst und geknutscht und es waren auch ein paar Männer dort und das war Elke dann sehr peinlich und sie wollte mit mir den Laden schnell wieder verlassen.
Ich hab sie am Arm aber festgehalten und ihr gesagt:
„Meine liebe Elke, ich hab mich gerade in dich verliebt, deine Küsse schmecken mir so gut, dein wunderschöner Körper ist so anschmiegsam, deine Hände fühlen sich so zart an, du bist einfach eine wunderbare Frau, bitte, bitte bleib bei mir jetzt“.
Das hat bei ihr Wirkung gezeigt und sie hat mir über meine Haare gestreichelt und wir sind durch den Laden gelaufen.
Ich habe Elke gefragt:
„Hast du auch Dildos, Vibs und Plugs zuhause?“
Elke hat geantwortet:
„Das sage ich dir vielleicht irgendwann einmal“.
Jetzt wurde ich aber sauer und ich habe ihr gesagt:
„Wenn du nicht ehrlich zu mir bist, dann trennen sich jetzt sofort unsere Wege“
Elke hat mir ins Ohr geflüstert:
„Ja, ich hab Sextoys, denn ich bin doch seit 4 Jahren Witwe und hatte schon über 10 Jahre keinen Mann mehr“.
Jetzt habe ich Elke an der Hand genommen und wir sind an die Kasse zum Pornokino gelaufen und die Kassiererin hat gefragt, ob wir eine Kabine oder einen Normalplatz haben möchten und ich habe gleich gesagt, dass wir eine Kabine möchten und das hat für uns beide 50€ gekostet und ich habe Elke gebeten, das zu bezahlen, denn ich wollte, dass sie für Sex bezahlt.
In der Kabine angekommen, haben wir erstmal wahnsinnig geknnutscht, hab ihre Bluse ausgezogen, ihren BH abgestreift und gleich an ihren Nippeln gesaugt, gelutscht, geknabbert und zart reingebissen und Elke hat immer wieder mit weinerlichen Stimme gesagt:
„Mäxchen was machst du mit mir?“ und ich hab geantwortet:
„Ich will dich jetzt geil ficken, schließlich hast du doch gerade 50€ dafür bezahlt, dass dich ein junger Hengst besteigt“.
Ich hab sie nackt ausgezogen und ihr Fickloch ist so stark ausgelaufen, dass die Innenseite ihrer Oberschenkel schon ganz klebrig waren von ihrem Saft. Ich hab mich jetzt auch nackt gemacht und dann zu ihr gesagt:
Du geile Hure bist ja schon fickbereit, komm führe meinen Schwanz in deine Witwenfotze und jetzt habe ich ein paar Stöße in ihrer Nuttenfotze gemacht, dann bin ich raus aus ihrem Loch und habe meinen Schwanz von ihrem Mund lutschen lassen und ihr immer wieder sagen müssen, was sie mit meinem Schwanz in ihrem Mund machen muss und ich war mit ihrem Blasen nicht zufrieden und deshalb habe ich auch zu ihr gesagt:
„Wenn du so schlecht fickst, wie du jetzt bläst, dann wird es heute nur ein kurzer ONS sein, also geb dir Mühe und sei meine versaute Witwenhure, meine billige und willige und tabulose Nutte und meine geile Ficksau“.
Jetzt habe ich sie von hinten bestiegen und lange und hart gestossen bis ich in ihre geile Fotze reingespritzt habe, dann bin ich gleich wieder in ihren Mund rein und hab ihr befohlen, meinen Schwanz wieder hart zu blasen und mein Sperma aus meinem Schwanz raus zu saugen und sauber zu lecken.
„Komm du geile Sau und massiere meine Prostata und fingere meinen Po geil“, hab ich ihr befohlen und das war Neuland für die feine Apothekerin, aber es hat mir Spaß gemacht, sie zu erniedrigen und zu demütigen.
Als mein Schwanz wieder hart war, hab ich mir ihren Po vorgenommen und ich war tatsächlich der erste Mann in ihrem 61-jährigen Leben, der ihr Poloch gefickt hat und auch reingespritzt hat. Danach musste sie meinen Schwanz, der nach Scheiße geschmeckt hat, sauberlecken und so lange mit ihrem Mund und ihren Händen bearbeiten, bis er wieder einigermaßen steif war und dann bin ich wieder in ihre Fotze rein. Elke hat zwar mehrmals gesagt, dass sie ziemlich geschafft ist, aber ich wollte, dass sie mir gehorcht und mir dient und meine billige Nutte ist.
Danach sind wir dann wieder aus dem Sexshop raus und ich habe zu Elke gesagt, dass wir jetzt Klamotten kaufen, weshalb sie ja nach Würzburg gefahren ist und ich habe sie beraten und war jetzt wieder der liebenswerte Boy und hab sie umgarnt.
Nach dem Einkauf hab ich zu Elke gesagt:
„So, jetzt gehen wir nochmal zu mir in meine Stutenbude, denn ich möchte dich mal nackt bei Tageslicht sehen, denn in dem Pornokino war es ja dunkel und ficken möchte ich dich auch nochmal“
Elke war erschrocken:
Bitte nicht mein junger Schatz, mein Körper hat in meinem Alter schon viele Problemzonen und die möchte ich dir nicht zeigen, lass uns irgendwo einen Kaffee trinken und dann möchte ich gerne nach Hause fahren“
Damit war ich nicht einverstanden und ich habe wieder Druck aufgebaut und Elke ist dann widerwillig mitgegangen. Als wir zuhause waren, hab ich ihr befohlen sich auszuziehen und das hat sie abgelehnt. Ich habe das aber nicht akzeptiert und schließlich hat sie es doch getan und ich habe ihr anstandshalber ein paar Komplimente gemacht und dann hab ich mich nackt gemacht und sie musste sich vor mich hinknien und ich hab sie sofort in ihren Mund reingefickt und sie hatte ein paar mal Brechreiz weil ich natürlich tief reingestossen bin und es hat sehr lange gedauert, bis noch ein paar Tropfen von meinem Sperma in ihren Rachen gelaufen sind, danach hab ich sie gefingert und Kerzen, Flaschenhals, Banane, meine Finger und meine ganze Hand sogar in ihre Fotze und Arsch reingeschoben habe und irgendwann konnte ich auch meinen halbsteifen Schwanz nochmal in ihre nasse Fotze reinschieben.
Anschließend ist sie heimgefahren.
Ich habe natürlich Manu angerufen und ihr erzählt was ich mit ihrer Chefin Elke gemacht habe und dass die Apothekerin eine geile Ficksau ist und Manu hat mir auch gesagt, dass Elke eine strenge Chefin ist und dass sie es gut findet, dass ich sie so erniedrigt habe. Elke weiß natürlich nicht, dass ich Manu informiert habe.
Ich möchte aber auch noch nachtragen, dass ich die Apothekerin fast jeden Freitag wenn ich aus Würzburg komme geil durchficke, meist komme ich erst nachts zu ihr und dann bleibe ich die ganze Nacht bei ihr und in letzter Zeit kommt sie 1 bis 2 mal sogar nach Würzburg gefahren und ein paar mal war ich mit ihr schon in einem Swingerclub und es hat ihr sehr viel Überwindung gekostet, sich von anderen Männern ficken zu lassen, aber für mich ist es geil da zu zuschauen und ich verlange es von ihr als Liebesbeweis und sie ist ganz schön in mich verknallt. Ich mache mit ihr Zuckerbrot und Peitsche. Das letzte mal haben sie sogar 2 Neger bestiegen, das war irre geil, denn sie konnte danach kaum noch laufen, und musste sogar am nächsten Tag zum Gynokologen, weil sie einen Bluterguss an ihrem Muttermund hatte, denn die hatten doch sehr lange Schwänze.
Ja, und die Manu muste bis jetzt schon 4 Mal die Pille-danach nehmen, denn ich finde es besonders geil, wenn sie die Pille wegläßt und ich in ihre unverhütete Fotze reinspritzen kann, das ist irre geil, besonders wenn sie dann dabei sagt, dass ich ihr ein Baby in ihr Bäuchlein reinspritzen soll und Elke gibt ihr immer wieder die Pille- danach. Elke ficke ich auch meist 1 bis 2 mal in der Woche aber dann bei mir zuhause, denn ihr Mann ist wieder von der Reha zurück.
Natürlich ficke ich auch ab und zu in Würzburg junge Frauen, aber die suchen dann immer gleich eine feste Beziehung, aber nach ein paar Wochen mache ich dann mit denen wieder Schluß, aber es ist schon reizvoll junge Körper zu ficken.
Aber den eindeutig versautesten Sex kann ich mit den 2 älteren Frauen machen, denn die haben immer Schiß, dass ich sie verlasse, wenn sie mir nicht gehorchen.
Ja und meiner Mama erzähle ich das dann alles, naja ……………. Das macht sie und mich dann auch jedesmal geil ……….. hmmmmmmmmmmmmmm ……….. dann ist eben meine Mam auch eine Frau ………… und ich bin ihr geiler Hengst ………….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.