Rebecca

0 views
|

Ich hatte schon immer eine Vorliebe für Frauen in der Altersklasse ab Mitte 40, die dazu auch noch einen griffigen Körper mit den entsprechenden Titten haben. Wenn diese dazu dann auch noch im entsprechenden Lady-Outfit auftreten, schwillt mir die Eichel in der Hose an. Das ich aber dann aber auf ein solch heißes Exemplar dieser Gattung Frau treffen sollte, war der absolute Hammer. Aber nun der Reihe nach …

Ich bin als selbstständiger Techniker für Rennsportfahrzeuge tätig und somit auch oft im Ausland unterwegs. In diesem Job wird man von den Rennteams immer für eine Saison „gebucht“ und hat dann eine Option auf die kommende Saison. Auf Grund der weltwirtschaftlichen Situation sind aber die Sponsorengelder recht knapp geworden und es kam, was mal kommen musste – das Team, bei dem ich engagiert war, musste den Betrieb einstellen und ich stand für die kommende Saison ohne Job da.
Auf Grund meiner vielfältigen Kontakte konnte ich mich aber mit anderen Tätigkeiten über die ersten Wochen retten. Dann kam über einen Bekannten eine Anfrage bei mir an: Ein Freund von ihm sei mit dem BWL-Studium fertig und muss nun wieder von München zurück nach Düsseldorf ziehen. Der Umzug war so gut wie erledigt, es ging lediglich um den Aufbau einiger Möbel und die technischen Anschlüsse für TV, Computernetzwerk, Telefon und Soundsystem. Auf Grund meiner jahrelangen technischen Erfahrung war dies eine der einfacheren Aufgaben für mich. Zusätzlich wurde ich gebeten einige besondere Bilder aufzuhängen. Der junge Mann, Justus ist sein Name, war handwerklich zu nichts zu gebrauchen – eben ein reiner Kopfmensch mit zwei linken Händen. Er überließ mir die Schlüssel seiner Stadtwohnung und ich erledigte alles bis zum frühen Abend. Nach dem ich alles vollständig und gewissenhaft erledigt hatte verlies ich die Wohnung. Am späteren Abend klingelt mein Handy und ein vollkommen begeisterter Justus war am anderen Ende: „Hallo ! Das ist ja alles absolut super gelaufen – alles funktioniert einwandfrei und ich muss ja nichts mehr machen. Vielen Dank für alles !“ Für die Abwicklung der Zahlung und die Rückgabe der Schlüssel machten wir einen Termin für den nächsten Tag aus. Wir trafen uns zur Mittagspause in einem Cafe. Nach dem alles geklärt war sagte er mir, dass er mich schon an seine Tante weiterempfohlen hätte. Sie ist eine reiche Frau mit einem extravaganten Geschmack und suche schon seit längerem einen verlässlichen und guten Handwerker und Techniker für ihre privaten Häuser. „Häuser ?“ „Ja, sie hat wohl mehrere am Düsseldorfer-Stadtrand, in München sowie in Süd-Frankreich und Italien. Ich habe Dich ihr empfohlen und Sie möchte, dass Du am Samstag zu ihr kommst damit sie sich ein Bild von Dir machen kann und ihr dann die Abwicklung besprechen könnt. Hier ist die Adresse.“ Er gab mir einen Zettel und wir beendeten unser Treffen. Es war Donnerstag und ich machte mir über den kommenden Samstag keinerlei großen Gedanken. Justus’ Tante wird wohl so eine alte, reiche Schrulle sein, die wahrscheinlich ihre fette Rente mit einem von diesen kleinen Hunden teilt, die nur auf dem Arm rumgetragen werden. Die Adresse war jedenfalls in einem der teuren Außenbezirke von Düsseldorf. Es war Samstagnachmittag und ich war pünktlich um 15:00h am Tor zur Einfahrt eines großen Grundstücks, das von außen nicht einsehbar war. Ich klingelte und die Kamera der Videoüberwachungsanlage fokussierte mich. Auf nachfragen nannte ich meinen Namen und das Tor öffnete sich wie von Geisterhand. Ich fuhr über einen gepflegten Kiesweg eine Auffahrt hinauf und vor dem Wohnhaus waren mehrere Parkplätze. Ein weißer Porsche Carrera GTS Cabriolet und ein blauer Hummer standen dort und ich konnte meinen Corsa auf einen der freien Plätze abstellen. Ich nahm mein Kalenderbuch mit Kugelschreiber und mein Handy und ging zur Tür des Hauses. Alles war in blütenreinem weiß gestrichen, der Boden war aus dunklem Marmor mit fossilen Einschlüssen – alles sehr gepflegt und ordentlich. „Die Putzfrau macht einen guten Job“, ging mir so durch den Kopf als ich die Türe schloss und mich dann in einem großen Empfangsbereich befand. „Kommen Sie rein, ich bin hier im Wohnzimmer“, hörte ich eine angenehme Stimme sagen. Ich folgte der Stimme und kam um eine Ecke. Das großzügige Wohnzimmer war in einem abgesenkten Bereich und ich musste zwei Stufen hinabsteigen um von der Dame des Hauses begrüßt zu werden. Sie stand aus dem Sessel auf und bewegte sich zu mir. Was für ein Anblick – das war keine alte Tante mit Schoßhündchen – vor mir stand eine absolut attraktive Frau. Sie lächelte mich freundlich an: „Schön das Sie so pünktlich sind. Ich lege Wert auf gute Manieren und Höflichkeit. Damit haben sie direkt schon mal einen Pluspunkt bei mir.“ Ich reichte ihr meine Hand und drückte sie – nicht zu fest aber auch nicht zu lasch. Sie sollte spüren, dass ich gerne zugreife. „Guten Tag Frau Oldenbourg, ich freue mich Ihre Bekanntschaft zu machen.“ Ich sah sie an und musterte sie, genauso wie sie es bei mir tat. Alles läuft in sekundeschnelle ab: Sie ist ca. 165cm groß, schulterlanges, blondes Haare, dezent geschminktes Gesicht, die vollen Lippen mit einem roten Lippenstift betont, dazu ein extravagantes Schmuckstück um den Hals. Sie trägt ein blaues Kleid mit einem tiefen Ausschnitt der ihre mächtige Oberweite so richtig zur Geltung bringt. Das Kleid endet über den Knien und ich kann erkennen das sie teure Glanzstrümpfe trägt die in blauen High Heels enden, die natürlich farblich zum Kleid passen. „Du geiles Luder, wenn Du denkst ich werde wegen dieses Anblicks preiswerter für dich arbeiten, hast du dich aber geschnitten“, geht es mir durch den Kopf.
„Setzen wir uns doch !“, werde ich aus meinen Gedanken gerissen.“ Möchten Sie einen Kaffee oder etwas anderes – vielleicht ein Wasser ?“ „Ein Wasser, bitte“, antworte ich und schaue ihr hinterher als sie die zwei Stufen hoch geht um in die offene Küche zu gehen. Jeder Schritt hinterlässt dieses klacken ihrer Pumps. Ich folge ihr in den Küchenbereich und sehe mich dabei genauer um. In der Raummitte befindet ein offener Kamin der von allen Seiten zugänglich ist und der Abzug hängt von der Decke freischwebend darüber, sehr extravagant. Sie bemerkt nicht dass ich ihr gefolgt bin, da meine Schuhe gummierte Sohlen haben und so stehe ich ca. 3 m hinter ihr als sie sich leicht nach vorne beugt um die Wasserflasche aus dem Kühlfach zu ziehen. Das Kleid spannt sich um ihren Arsch. Die Linien die sich dabei im Kleid abzeichnen, zeigen ganz klar das sie einen Strapsgürtel unter dem Kleid trägt – sie trägt also halterlose Strümpfe drunter. Mein Schwanz zuckt kurz und als sie sich mit der Wasserflasche in der Hand wieder umdreht erschrickt sie kurz. „Oh, Sie stehen hinter mir – ich habe Sie gar nicht bemerkt.“ Sie grinst kurz, als ob ihr klar war das ich die Linie unter Ihrem Kleid entdeckt habe. Sie reicht mir ein Glas und gießt mir dann das Wasser ein – natürlich nur das beste – Evian.
Wir gehen wieder zurück in den Wohnbereich. „Lassen Sie uns doch bitte direkt zur Sache kommen …“. Innerlich zucke ich kurz – „Zur Sache kommen … ?“
„Mein Neffe hat Sie empfohlen, Sie haben bei ihm ja beste Arbeit geleistet. Genau einen solchen Mann suche ich für meine Anwesen. Ich bin es leid mich mit den ganzen Handwerkern und Technikern um Termine, Absprachen und dann die ganzen Kleinigkeiten zu kümmern. Ich benötige einen Mann der das alles für mich erledigt. Mein Gatte hatte vor einem Jahr einen tödlichen Unfall und nun bleibt das alles an mir hängen. Wären Sie bereit dies zu übernehmen ? Natürlich werden Sie entsprechend bezahlt. Sie kümmern sich dann bitte um alle Häuser. Ich möchte z.B. dass in allen Häusern der gleiche Code für die Alarmanlagen programmiert ist. Sie regeln das mit den örtlichen Firmen oder programmieren selbst – letztendlich ist mir egal wie Sie die Problem lösen. Damit Sie einen Überblick bekommen, zeige ich Ihnen gleich dieses Haus. Hier stimmt etwas nicht mit dem WLAN-System, vielleicht können Sie das ja direkt lösen. Ich werde wahnsinnig wenn mein Laptop und IPhone nicht direkt online gehen …“ Sie erzählt mir von den anderen Häusern – sie will das in allen Häusern ihr Laptop und IPhone direkt online ist, was momentan scheinbar ein Problem ist. Sie erzählt mir von den Pool-Systemen in Süd-Frankreich und in Italien. Während sie spricht checke ich sie weiterhin ab: ca. Anfang 50, leichte Lachfalten um die Augen, sympathisches Lächeln und eine bewegte Mimik beim sprechen. Ihre Konfektionsgröße schätze ich auf 40. Also genau richtig – nicht so eine dürre Klette, sondern eine reife Frau mit den passenden Rundungen an den richtigen Stellen und mächtigen Titten. Ihre Hände liegen ruhig auf den Oberschenkeln während sie spricht. Sie hat ihre Beine übereinander geschlagen und in den Redepausen kann ich das reiben der Nylons hören. Scheinbar bemerkt sie das ich sie abchecke, sie grinst ein wenig und ich sehe wie sich die Nippel Ihrer dicken Titten durch den Stoff abzeichnen. Sie bewegt wieder die Beine und diesmal überkreuzt sie sie nicht mehr, ich kann tiefer in das Dunkel unter ihrem Kleid sehen, da der Rand in der Bewegung höher gerutscht ist und erkenne das Ende der Nylons.
„Natürlich werden Sie zu den Häusern in Süd-Frankreich und Italien mit dem Flugzeug und einem Leihwagen reisen.“, reißt sich mich aus meinen Gedanken. „Allerdings muss ich erstmal wissen ob Sie interessiert sind ob Sie sich diesen Job zutrauen.“ Ich erkläre ihr meinen technischen Hintergrund und das ich mit fasst allen technischen Systemen bisher zurecht gekommen bin. Scheinbar mustert sie nun mich ab während ich ihr alles notwendige erkläre. Ihre Blicke wandern über meine Hände, meinen Oberkörper und auch über meine muskulösen Arme. Danach endet ihr Blick an meinem Schwanz. Als ich das bemerke pumpe ich ihn durch ein paar Kontraktionen, so dass er sich in meiner Hose leicht bewegt. Als sie dies bemerkt kann ich genau erkennen wie sie kurz eine Augenbraue anhebt und sich ein leichtes Grinsen um ihre Lippen abzeichnet. „Das hört sich ja alles sehr gut an – wie wäre es wenn Sie sich jetzt um das WLAN-System kümmern und ich bereite uns einen kleinen Snack vor. Dabei reden wir dann nachher über Ihre Bezahlung.“ „Gerne“, antworte ich, „ich hole nur kurz mein Laptop aus dem Wagen“. Ich mache mich auf den Weg zum Wagen und komme sofort mit meinem Laptop zurück. Das einloggen ins System funktioniert recht schnell und nach einer kurzen Prüfung finde ich einen Fehler in den optionalen Einstellmöglichkeiten des Routers. Nach einem Reset des Routers läuft nun alles optimal. Ich checke das noch kurz mit dem Laptop von Frau Oldenbourg. Beim prüfen der Einstellungen riskiere ich einen kurzen Blick in den Ordner mit den privaten Bildern und finde zu meiner Überraschung sofort Fotos von ihr in sehr offener Art und Weise. Madame lässt sich wohl gerne fotografieren – und sie sieht dabei auch noch richtig geil aus. Ihre prallen Titten haben schöne große Warzenhöfe und dicke Nippel. Sie hat auf den Bildern den BH unter die Titten geschoben und trägt dabei ein graues Business-Outfit mit weißer Bluse, Blazer und Rock. Auf dem nächsten Foto greift sie sich zwischen die Beine und wieder trägt sie halterlose Nylons die von Strapsen gehalten werden. Die Lady steht wohl auf heiße Outdoor-Fotosessions. Diese Fotos wurden jedenfalls irgendwo in Italien an der Küste gemacht.
„Ich wäre soweit – wie sieht es bei Ihnen aus ?“ Ich zucke kurz als sie mich anspricht und ich schaffe es gerade noch den Ordner mit den Fotos zu schließen als sie zu mir kommt. „Es ist alles in Ordnung und ihr Laptop wird nun ohne Probleme online gehen. Ich habe direkt alles überprüft und alles funktioniert einwandfrei.“, grinse ich sie an. „Sehr schön, ich mag es wenn Männer eine schnelle Lösung finden.“ Sie streicht mir mit der Hand über die Schulter als sie neben mir steht und ich kann nun den dezenten Duft ihres Parfüms wahrnehmen. Ein Duft der direkt die Sinne angreift …
Wir sitzen bei Sonnenschein an der Sitzecke am Pool und sie gießt mir einen kühlen Rosèwein ins Glas während sie sich dabei vorbeugt und ich ihr dabei direkt in den Ausschnitt sehen kann. „Was für dein paar Titten – die müsste man mal so richtig ran nehmen …“, schießt es mir durch den Kopf. „So, lassen Sie uns das Geschäftliche regeln. Sind Sie interessiert an dieser Tätigkeit und wenn ja, was muss ich für Ihnen für Ihre Dienste zahlen ? Ich möchte Sie als meinen persönlichen Berater in allen Fragen die die Technik und das Umfeld meiner Häuser betrifft engagieren. Stehen Arbeiten an, möchte ich Sie am jeweiligen Ort haben. Sie entscheiden was wie gemacht wird, dafür verlange ich aber das Sie, immer wenn es nötig ist, für mich da sind. – Ich mache es kurz – Sie erhalten für jeden Tag an dem Sie für mich arbeiten 400,- €, sie erhalten eine Kreditkarte zur Buchung der Flüge und Mietwagen und für alle anderen Kosten. Ist das OK für Sie ??? „ Ich muss kurz schlucken – 400,- € pro Tag ? Das ist ja unglaublich … Ich nehme einen Schluck Rosè und spüle meine Kehle … „OK – 450,- € aber dafür habe ich Exclusiv-Service !“, höre ich sie sagen. Ich sage nichts sondern strecke ihr meine Hand entgegen. Sie nimmt meine Hand, drückt diese relativ fest und grinst mich an. „Ich freue mich wirklich, dass ich dieses Thema endlich erledigt habe. Sie glauben gar nicht was ich mir Sorgen darum gemacht habe. Aber vielleicht sollten wir uns für die Zukunft auf die Vornamen und das DU einigen. Ich heiße Rebecca.“ „Und ich bin Jeff.“, entgegne ich ihr. Wir stehen beide kurz auf und geben uns das obligatorische Küsschen, das dann doch ein wenig länger ist als man es sonst so macht. Irgendwie kribbelt es schon zwischen uns.
Nach dem Snack und ein wenig Smalltalk zeigt mir Rebecca den Rest des Anwesens. Wir gehen durch die Räume, sie zeigt mir alles vom Keller bis zur zweiten Etage. Und ich entdecke auch einige Dinge, die man in den nächsten Tagen direkt in Angriff nehmen kann. Ich notiere sie in mein Kalenderbuch, während Rebecca vor mir her geht. Ihr griffiger Arsch bewegt sich elegant in ihrem blauen Kleid und von der Seite kann ich sehen wie sich ihre prallen Titten in Ihrem Kleid bewegen. Offensichtlich trägt sie keinen BH aber sie kann es sich leisten, denn die vollen Brüste hängen nur leicht durch. Nach dem Rundgang sitzen wir wieder am Pool und ich erkläre ihr welche Arbeiten in diesem Haus in näherer Zukunft erledigt werden müssen. Sie ist von meiner engagierten Art und Weise scheinbar sehr angetan. „Ich lege das alles vertrauensvoll in Deine Hände. Du besorgst die passenden Angebote der Handwerker und koordinierst das alles. Ich verlasse mich dabei auf Dich.“
Nach einer weiteren Unterhaltung wäre es jetzt eigentlich Zeit wieder zu fahren, Arbeitstechnisch ist alles geklärt und mittlerweile dämmert es auch schon. Ein schöner Tag neigt sich dem Ende zu. „Magst Du noch in den Pool ? Am Abend ist es immer wieder toll und so erfrischend.“ „Aber nicht alleine“, entgegne ich grinsend. „Natürlich nicht, ich bin sofort wieder zurück.“ Ich ziehe mir mein Polo-Shirt über den Kopf, lasse die Jeans fallen und in meiner Boxer-Shorts springe ich in den Pool und genieße die Abkühlung. Als ich mich umdrehen sehe ich Rebecca auf den Pool zu kommen. Mir bleibt kurz die Luft weg. Sie trägt einen knappen Bikini aus einem grünlichen Stoff, der in der Abendsonne leicht glitzert. Ihre prallen Titten werden durch das Oberteil leicht nach oben gedrückt und die Nippel drücken sich durch den Stoff, das Höschen ist so eng das sich der Schlitz ihrer Möse im Stoff abzeichnet. Sie lächelt mich an, scheinbar weiß sie was ich denke. „Was für eine geile Sau !“ schießt es mir durch den Kopf. Sie weiß genau welche Wirkung ihr Auftritt hat. Gut das ich eine weitgeschnittene Boxer Shorts trage, sonst hätte sie sofort meinen angeschwollenen Schwanz gesehen. Als Sie an der Leiter ins Wasser steigt streckt sie mir ihren geilen Arsch entgegen. Das braucht man an einem Samstagabend … Ein lauwarmer Pool mit einer griffigen, geilen Frau. „Na, gefällt es Dir ?“, fragt sich mich eindeutig zweideutig. „Es gibt nichts was mir im Moment nicht gefällt“, lasse ich sie wissen und tauche kurz ab. Ich schwimme im Kraulstil zwei Bahnen und am Ende lande ich direkt neben Rebecca, die sanft durch das Wasser gleitet. Am Beckenrand stehen unsere Getränke und wir wechseln vom Schwimmbecken in den Whirlpool. Die Bodenstrahler, die sich selbsttätig eingeschaltet haben, erhellen den Garten punktuell und alles erscheint im Licht der dezenten Gartenbeleuchtung. „Das Beleuchtungssystem scheint ja in Ordnung zu sein.“, grinse ich sie an während es im warmen Wasser des Whirlpools angenehm blubbert. Sie lächelt mich an und ihre Titten fallen bald aus dem knappen Oberteil, jedenfalls kann ich schon den dunklen Rand der Warzenhöfe erkennen und ihre Nippel drücken sich noch intensiver durch den dünnen Stoff. „Noch ein Glas Rosè ?“ „Ich muss noch fahren.“, entgegne ich. „Du fährst heute nirgends mehr hin“, lächelt sie mich vielsagend an und füllt mein Glas übermäßig voll. „Prost ! Auf unsere Zusammenarbeit !“. Wir stoßen mit den Gläsern an und leeren sie beide auf Ex. Ich kann ihre Hand an meinem Oberschenkel fühlen. „Meinst Du nicht das es langsam Zeit wird das Du mich endlich küsst ? Ich zeige Dir hier meine Titten und mein engstes Höschen und reagierst gar nicht.“ „Wenn Du wüsstest wie ich reagiert habe !“
Ich schaue sie an, greife ihr in den Nacken und ziehe sie ran. Unsere Lippen treffen sich und ich versenke meine Zunge in ihren Mund. Sie legt los wie die Feuerwehr. Unsere Zungen umspielen sich und sie küsst mich fordernd und absolut geil. Ich greife ihr an die dicken Titten während wir uns tief und absolut intensiv küssen, ich massiere und knete ihre rechte Brust. Dann ziehe ich das Oberteil runter und befreie ihre Titte, das gleiche auf der anderen Seite. Ihre prallen Brüste hängen leicht, kein wunder bei der Größe – ich denke sie hat so 85D, zwei mächtige Eutertitten, die richtig bearbeitet werden wollen. Sie streift mir über die Brust und dann packt sie meinen rechten Nippel und zwirbelt ihn bis es zieht. „Du geile Sau, warte nur ab.“, denke ich mir. Ich greife ihr zwischen die Beine und presse meine Hand auf ihre Möse und reibe sie. Rebecca stöhnt auf … Sie löst ihre Lippen und schaut mich an. „Ich brauche es richtig hart und geil – nimm mich richtig hart ran und jetzt gib mir Deinen Schwanz damit ich Dir den ersten Druck aus dem Sack saugen kann“. Ich stehe auf und ziehe die Boxer-Shorts aus. Mein halberregter Schwanz hängt vor Ihrem Gesicht. Ihr Gesichtsausdruck hat sich verändert, die Geilheit hat sie ergriffen und sie will nur noch Sex, harten, geilen Sex, der ihre Triebe befriedigt. Das kannst Du haben … Ich packe meinen Schwanz mit einer Hand während ich mit der anderen Ihren Kopf halte. Dann presse ich Ihr meine pralle Eichel in Ihr geiles Blasmaul und sie saugt gierig meinen ganzen Schwanz rein. Sie hat es scheinbar richtig nötig, wer weiß wie lange sie schon keinen harten Riemen in sich hatte. Sie greift mir an den Sack und knetet mir die Eier während sie meinen Schwanz ablutscht. Sie leckt meinen Schaft, und ihre Zunge umspielt mein Bändchen. Sie drückt ihre Zungenspitze in den Schlitz der Eichel und leckt so die ersten Tropfen auf. Ich packe Ihren Kopf und ficke Sie in den Hals. Dabei greift sie sich selbst an die Titten und massiert ihre Eutertitten, zwirbelt die Nippel und zieht sie lang. Sie stehen hart aus Ihrem Tittenfleisch heraus. Ich lasse Ihren Kopf los und packe meinen Schwanz dann reibe ich ihr meine dicke Eichel durch ihre Fickfresse. „Kleb mir eine, ich brauch das !“ Sie schaut mich an. „Gib mir eine Backpfeife, los …“ Schon klatscht es in Ihrem Gesicht. „Oh ja, Du bist gut – nicht lange fragen – machen – so ist es gut“, sagt sie. Ich klatsche ihr noch eine auf die andere Wange und stopfe ihr dann wieder meinen Schwanz in ihr Blasmaul. Mein Sack zuckt schon als sie mich an meinem Arsch in ihr Gesicht drückt und mein Schwanz bis tief in Ihre Kehle rutscht. Ich presse noch mal nach und sie muss würgen … dann wieder raus. Sie wichst mir den Schwanz während sie mich mit ihrem geilen Blick ansieht. „Spritz mir in die Fresse wenn es Dir kommt – ich brauche Deine Ficksauce …“ Während sie mir in langen Schüben meinen harten Riemen wichst, reibt sie zwischendurch immer mal mit dem Daumen über meine prall-glänzende Eichel.
Noch vor knapp 3 Stunden saß eine charmante Lady vor mir und nun ist sie zu einer geilen Drecksau mutiert, die mein Sperma in ihrem Gesicht haben will. Sie wichst meinen Schwanz mit Ihrer Hand über die komplette Länge, presst ihn zusammen, löst den Griff wieder, streicht mit dem Daumen über meine Eichel und reizt damit alle meine Sinne. Die Sau weiß genau was sie machen muss damit ich gleich explodiere. Meine Oberschenkel beginnen zu zittern, gleich bin ich soweit … und sie merkt es genau. „Komm Jeff, lass alles raus. Gib mir Deine heiße Spermasauce.“ Sie öffnet ihr Blasmaul, streckt die Zunge raus und ich spritze ihr die erste Ladung genau auf die Zunge, der nächste Schub landet auf ihrer Wange und der Stirn. Ich übernehme meinen Schwanz und wichse ihn weiter, spritze ihr noch eine Ladung in die Fresse. Ich stöhne laut auf und Rebecca reibt sich die ganze Wichse durch ihr Gesicht, grinst mich dabei an und greift nach meinem Schwanz um ihn weiter zu saugen. „Ich will jeden Tropfen“ und saugt ihn wieder – es durchzuckt mich und es zieht bis tief in die Lenden. Ich kann nicht mehr stehen und setze mich ihr gegenüber auf den Rand des Whirlpools. Ich schaue Rebecca an: „Du bist ja ein geiles Dreckstück – unglaublich !“. „Du wirst mich noch kennenlernen …“ grinst sie mich an. Ich nehme mir ein neues Glas Rosé und leere es in einem Zug. „Ja Jeff, nimm genug Flüssigkeit zu Dir – ich hole Dir nämlich alles wieder raus. Dein Schwanz hat genau die richtige Größe für meine Fotze.“ Ich kann nicht klagen, 19,5cm lang und scheinbar etwas dicker als der Durchschnitt, das hat bisher allen gefallen. Nur beim Arschficken gab schon mal Probleme, aber mit Babyöl und Geduld geht alles.
„Beim Sex bin ich eine absolute Drecksau – ich brauche es hart und bin dabei leicht devot, wie Du bemerkt hast. Es kann aber auch sein das ich mir einfach hole was ich brauche – kommst Du damit klar ?“
„Kein Problem, Rebecca – ich hoffe Du kommst mit mir klar. Ich werde es Dir so besorgen das Du vor Geilheit laut schreist. Und Dirty-Talk muss absolut sein.“
„Ich sehe wir verstehen uns und sind auch hier auf einer Welle. Und jetzt gehen wir hoch ins Schlafzimmer – ich will endlich gefickt werden und Deinen geilen, prallen Fickprügel in meiner Fotze spüren – pflüg mich richtig durch Du geiler Stecher !“
Wir verlassen den Whirlpool und jeder greift sich eines der bereitliegenden, überdimensionalen Badehandtücher, die auf einer Kommode neben dem Pool liegen. Ich trockne mich nur leicht ab, da ich es mag wenn mir die leichte Brise über die feuchte Haut streicht. Rebecca dreht sich um während sie sich mit dem großen Handtuch die feuchten Titten trocknet. „Ich gehe schon mal hoch und kurz ins Bad – Du kannst ja gleich nachkommen – lass mich aber nicht zu lange warten.“
„Ich lasse mich noch ein wenig von der Luft trocknen und bin dann gleich bei Dir“, sage ich ihr während ich mir meine nasse Boxershorts über die Knie nach unten ziehe und mich dann auf einer der riesigen Liegen, die überall im Garten verteilt sind, lege. Der Wind streicht über die Haut während ich auf der Liege die Ruhe genieße. Mein Schwanz liegt auch ganz entspannt zwischen meinen Beinen und ich greife mir an den Sack um meine Eier zu begutachten. „Den Inhalt werden wir nachher noch in Rebecca pumpen“, geht mir so durch den Kopf und ich trinke mein Glas Rosé leer. Gestern war mir noch nicht ganz klar wie ich meinen weiteren Lebensunterhalt bestreiten werde und heute bezahlt mich eine reiche und geile Witwe dafür, dass ich Ihre Häuser in Ordnung halte. Dazu kommt noch das sie eine echt geile Frau ist, die heiß auf meinen Schwanz ist – was will man mehr. Ich grinse in mich rein und nach ein paar Minuten der Entspannung stehe ich auf und mache mich auf den Weg ins Schlafzimmer.
Ich gehe durch das große Wohnzimmer zur Treppe die mich nach oben führt. Kühle Eleganz ist der bestimmende Stil des Hauses – passend zum ersten Eindruck der Besitzerin. Auf dem weiteren Weg in Richtung Schlafzimmer – bei der ersten Führung hatte Rebecca mir ja alle Räume gezeigt, deshalb weiß ich wohin ich muss, betrachte ich die Bilder und Kunstwerke, die den Luxus der Villa unterstreichen. Dezent und unaufdringlich aber trotzdem so, dass man bemerkt das die Eigentümerin einen guten Geschmack hat und sich diesen auch leisten kann.
Als ich ins Schlafzimmer komme sehe ich keine Spur von Rebecca. Und als ich mich umdrehe kommt sie gerade aus dem angrenzenden Ankleidezimmer. Was für eine Anblick … Sie hat in der Zwischenzeit ein absolut geiles Outfit angezogen. Auf Highheels und mit schwarzen, halterlosen Nylons kommt sie mir entgegen, dazu trägt sie einen raffiniert geschnittenen, schwarzen Body, der ihre Reize ganz offen zur Schau stellt. Als erstes fällt mir auf, das die Titten komplett frei sind, nur die Träger umrahmen ihre dicken Brüste in Form eines Dreiecks. Als sie sich leicht seitlich dreht, kann ich erkennen, dass auch der Zugang zu ihrem Arsch frei ist, der Stoff geht lediglich seitlich zwischen ihre Beine und kommt vorne auch erst wieder oberhalb ihrer Möse zusammen. Dieser Body lässt also alle Zugänge offen aber der restliche Stoff ist absolute Qualität und schmiegt sich elegant an ihren drallen, geilen Körper. Das dieser Anblick nicht seine Wirkung verfehlt ist nun offensichtlich, denn mein Schwanz pulsiert leicht und meine Eichel ist leicht geschwollen. „Na, gefällt Dir was Du siehst ?“, lächelt sie mich an. „Rebecca, Du siehst aus wie die geilste Frau aus meinen Träumen.“ Sie grinst mich an. „Dann ist es ja genau richtig für Dich !“. Ich umkreise sie und betrachte sie genauer. Ihre Nippel stehen aus den großen Warzenhöfen ihrer dicken Eutertitten hervor, die sich bei jedem Atemzug bewegen. Ich trete von hinten an sie heran und mein Schwanz berührt genau ihre Arschritze während meine Hände von hinten seitlich an ihre Titten greifen. Ich knete sie leicht und massiere das Tittenfleisch in Richtung der Nippel – sie stöhnt leicht auf und hauche ihr einen Kuss auf den Hals. Sie durchläuft ein Schauer und mit einer kleinen Bewegung klemmt sie meine Schwanzspitze zwischen ihre Arschritze und spannt die Muskeln ihres Anus kurz an. Damit drückt sie kurz meine Eichel zusammen, die natürlich sofort darauf reagiert. Diese kleine Sau weiß genau was sie machen muss um einen Mann aufzugeilen. Ich erhöhe den Druck auf ihre Titten und flüstere ihr in Ohr „Ich werde Dich gleich so durchficken das Dir mein Sperma aus allen Öffnungen läuft wenn ich mit dir fertig bin, Du geile Drecksau“. Dabei packe ich ihr an den Hals und lasse sie mit sanftem Druck spüren dass ich sie im Griff habe. „Ja, Du geiles Fickschwein, gib mir Deinen harten Schwanz und ficke mich tief und geil durch. Ich brauche heute Nacht einen richtigen Mann mit einem steifen Fickrohr der mich so richtig fertig macht. Mach es mir hart und geil und lass mich spüren das ich eine verfickte Sperma-Nutte bin. Los Du geiler Bock …“
Ich drehe sie um, drücke sie vor mir auf die Knie. „Los Du geile Sau, blas ihn hart.“, herrsche ich sie an und Rebecca nimmt sofort meinen Schwanz in ihre Maulfotze auf und saugt ihn hart in sich rein. Dabei knetet sie meine Eier und meinen Sack durch. Ihre Zunge umspielt den Schaft meines anschwellenden Schwanzes. Sie lutscht ihn und saugt ihn tief in ihre Gesichtsfotze dabei schaut sie mich mit ihrem geilen Blick an. Ihre Hände krallen sich in meinen Arsch und ich kann ihre gepflegten Fingernägel in meinem Fleisch spüren. Diese Sau bläst absolut geil und dabei beginnt sie nun selbst ihre Fotze zu bearbeiten. Langsam wird es mir zuviel und ich ziehe sie wieder hoch. Wir gehen rüber zu dem riesigen Bett und ich drücke sie auf dem Rücken in die Laken. Sie spreizt sofort die Beine und ich habe zum ersten mal einen freien Blick auf ihre Fotze. Sie ist absolut sauber rasiert nur oberhalb hat sie einen schmalen Streifen stehen lassen. Sie hat schöne ausgeprägte und dicke Schamlippen die ein Stück aus ihrer Möse hervorkommen. Ich beuge mich hinab und teile sie mit meiner Zunge, nehme dabei ihren Geruch auf. Sie verströmt den geilen Geruch einer feucht schimmernden Fotze, die für alles bereit ist. Nun schmecke ich sie … Hmmm, so muss eine Fotze schmecken, der leicht herbe Geschmack einer Frau im besten Alter. Ich lecke sie von unten nach oben durch. Dann teile ich mit zwei Fingern die prall geschwollenen Schamlippen, sehe ihren Kitzler. Die kleine, runde Kuppe steht leicht aus der Hautfalte heraus und es durchzuckt sie als ich mit meiner Zunge sanft darüber fahre.
Ich fühle ihre Hand an meinem Kopf und sie drückt mich fester an ihre Möse während sie die Beine noch eine wenig mehr spreizt. „Leck mein Fickloch aus, Du geiler Mösenlecker.“ Und schon lasse ich meine Zunge durch die Fickspalte kreisen. Sie stöhnt laut auf als ich sie mit mehr Druck und noch tiefer lecke und sie verströmt ihren Fotzensaft so heftig das sie ausläuft. Ich greife ihr an die Oberschenkel und drücke sie hoch, dabei kommt ihr Arsch leicht hoch und ihre Fotze öffnet sich noch ein Stück mehr. Ich schaue sie mit meinem, von Ihrem Fotzenschleim verschmierten Mund an und in Augen ist der Glanz einer geilen Frau, die genießt was zwischen ihren Beinen passiert. Sie greift sich selbst in die Kniekehlen und zieht die Beine noch etwas mehr an. So habe ich wieder die Hände frei und kann mich nun um ihre Möse kümmern. Mit jeweils zwei Fingern packe ich ihre Schamlippen und ziehe lang und spreize sie gleichzeitig. Rebecca stöhnt laut auf „Ahhhhhhhhh – du Sau, ja mach mich fertig !“. Ich stecke meine Zunge in ihre Spalte und lecke den Kelch aus. Der Mösensaft rinnt weiterhin aus ihr heraus. Dann lasse ich die Fotzenlippen los und stecke ihr zwei Finger in die offene Fotze. Ich ficke sie leicht mit den Fingern während ich mich um ihren Kitzler kümmere. „Mal sehen wie empfindlich ihr Arschloch ist“, denke ich mir und reibe langsam immer mehr Fotzensaft um ihr Kackloch. Der Arsch ist makellos sauber und kein Haar ist zu sehen. Ich drücke ihr langsam meinen Mittelfinger in den Anus und sie stöhnt auf als der erste Widerstand überwunden ist. „Jaaaaaaaaaaa, du geiler Bock – schieb mir den Finger in den Arsch – ich brauch das …“, stöhnt sie halblaut und als ich nach oben schaue kann ich erkennen wie sie sich die Titten massiert und die Nippel reibt. Ich dehne noch ein wenig ihren Anus während ich sie weiterlecke und so langsam wird Rebecca unruhig. Ihre Fotzenmuskeln beginnen zu zucken und ihr erster Orgasmus kündigt sich an. Ich schiebe ihr schnell noch einen dritten Finger in ihre Möse und bearbeite ihre Kitzler mit meiner Zunge, sauge ihn zwischen meine Lippen und ziehe ihn lang … Rebecca stöhnt immer lauter „Mach weiter Du geiler Fotzenlecker, ich komme gleich, ahhhhhhh … jaaaaaaaaaaa“. Ihre Möse pumpt den Fotzensaft über meine Finger und als sie kommt zuckt sie unter lautem Stöhnen. Langsam beruhigt sie sich wieder nachdem der erste Orgasmus abgeebbt ist und Rebecca kommt wieder zu sich. Ich lege mich neben sie und schaue sie an – sie sieht mich an, dreht sich zu mir und drückt mir ihre dicken Titten ins Gesicht. Ich packe sie und sauge an einem der Nippel der mir sofort zwischen die Lippen flutscht. Mit beiden Händen presse ich die zwei Eutertitten zusammen und knete sie durch während sich Rebecca auf mich setzt. Sie rutscht ein wenig nach unten reibt ihre nasse Möse über meinen Schwanz. Dann richtet sie sich auf und kniet über mir, greift zwischen ihren Beine nach meinem harten Schwanz und zielt mit der der Eichel auf den Eingang ihrer Fotze. Mit der anderen Hand drückt sie ihre Fotzenlippen auseinander und dann versenkt sie meinen harten Fickprügel in ihr geiles Fotzenloch. Was für ein heißes Gefühl als ihre Fotze meinen Schwanz in sich aufnimmt. Ich presse ihn von unten direkt nach, damit ich schön tief in ihr nasses Loch eindringe. Rebecca stöhnt laut auf und ich muss auch laut aufstöhnen als ich so tief in sie eindringe. Für einen kurzen Moment bleiben wir beide ganz ruhig und dann beginnt diese verfickte Drecksau mit ihrem Ritt auf meinem Schwanz. Sie rutscht dabei erstmal nur vor und zurück und meine Eichel reibt dabei in ihrem Fickkanal. Dabei greift sie nach hinten an meinen Sack und reibt meine Eier. Ich liege unter dieser geilen Fickerin und genieße diesen Fick. Sie beugt sich vor und ihre mächtigen Titten baumeln direkt vor meinem Gesicht. Ich greife sie mir und massiere sich während Rebecca nun ihren Arsch hebt und senkt und mich so fickt. Mein Schwanz spürt wie sie dabei ihre Fotzenmuskeln einsetzt und mein Fickrohr so gleichzeitig massiert. „Diese Ficksau hat es richtig gut drauf – dafür bekommst du nachher eine ordentliche Ladung von mir.“, geht es mir durch den Kopf. Ich sauge ihre Nippel während meine Hände nun ihren Arsch packen ich sie so ein wenig dirigieren kann. Dabei umkreise ich gleichzeitig wieder ihr Arschloch und reibe mit der Fingerkuppe an ihrem Hintereingang. „Fick mich gleich von hinten – ich brauche es schön tief und hart, Baby“, stöhnt sie mich an. „Du bekommst alles was Du brauchst und noch mehr, Du geile Ficksau“, entgegne ich ihr. „Jaaaaaa, Du geiler Ficker – mach fertig und gib mir Dein Sperma.“ Dann presst sie ihre Fotze hart auf meinen Schwanz und fickt noch ein wenig schneller. Nach ein paar Stößen will ich nun auch die Stellung ändern und schiebe sie seitlich von mir runter. Während ich die Stellung wechsle schiebe ich ihr noch mal kurz meinen Schwanz in ihr geiles Blasmaul und sie lutscht ihn sofort willig und mit Hingabe. Dann ziehe ich ihn wieder raus, richte mich auf und fahre sie an: „Los Du nuttige Ficksau, zeig mir Deinen geilen Arsch damit ich Dich von hinten durchvögeln kann.“ Sie dreht sich auf den Bauch und erhebt ihren Arsch, reckt ihn mir entgegen. Dann greift sie mit ihren Händen ihre Arschbacken und zieht sich auseinander. „Los Du geiler Fickbock, nimm Dir meine Fotze vor und fick mich schön hart durch – ich brauche das.“ Ich bewege mich hinter sie, beuge mich vor und lecke ihr von hinten durch die nasse Mösenöffnung. Rebecca zuckt, „Du geiler Ficker weißt genau was mir gut tut“. Ich bewege mich nun in meine Fickposition und umfasse meinen harten Schwanz um ihr erstmal meine fette Eichel durch ihren Mösenschlitz zu reiben. Dann setze ich ihn an und presse ihn sofort bis zum Anschlag in ihre haarlose Fotze. Sie stöhnt auf: „Jaaaaaaaaa, gib mir alles was Du hast, fick mich endlich durch“. Ich klatsche ihr mit der rechten Hand auf ihre Arschbacke und es bleibt ein roter Abdruck und direkt noch mal, damit die kleine Ficksau gleich weiß wer nun das Tempo vorgibt. Ich packe ihre griffigen Hüften und ramme ihr meinen harten Fickschwanz in ihr Loch. Dann ziehe ich ihn genau bis zur Eichel wieder zurück um ihn sofort wieder bis zum Anschlag in ihr Fickloch zu scheiben. Ich ficke sie schnell und hart und Rebecca stöhnt nur noch vor Geilheit. Ich verlangsamere das Tempo und dann ziehe ich wieder an. Gut das ich vorhin draußen am Whirlpool meinen ersten Druck abgespritzt habe. Jetzt kann ich erstmal ohne Probleme weiter ficken. Während ich sie stoße rotze ich ihr auf ihr Kackloch das ich nun komplett betrachten kann. Ich massiere ihren Anus mit dem Daumen während ich sie weiterhin durchficke. Rebecca bemerkt das sofort und stöhnt laut auf. „Ja Du Sau, bearbeite mein Arschloch, dehne mich vor damit Du mir gleich deinen dicken Fickschwanz in den Darm pressen kannst.“ Die Vorstellung, diese geile Ficksau am ersten Abend nach allen Regeln der Kunst zu bearbeiten macht mich direkt noch geiler und so schiebe ich ihr sofort meinen Daumen in ihr geiles Kackloch. Der Widerstand ist wesentlich geringer als vorhin und ich kann sofort den Schließmuskel überwinden. Ich drücke ihr meinen Daumen bis zum Gelenk rein und dehne sie dabei langsam auf, während mein Schwanz nun etwas langsamer in ihrer Fotze vor und zurück reibt. Rebecca greift durch ihre Beine nach hinten und packt mir an den Sack um meine Eier zu kneten. Sie packt hart zu und so klatsche ich ihr direkt eine auf ihren Arsch. „Nicht zu fest, Du geile Ficksau.“ Ich ziehe langsam meinen Daumen aus ihrem Arsch und es gibt ein leicht saugendes Geräusch als ich ihn komplett raus ziehe. Ich kann sehen wie ihr Arschloch leicht geöffnet bleibt als mein Daumen draußen ist. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrer Möse und setze ihn mit der nasse Eichel an ihr Arschloch. Ich mache keine große Pause sondern drücke meine Eichel sofort gegen den nur noch leichten Widerstand des Schließmuskels in ihr Kackloch. Rebecca stöhnt laut auf. Langsam drücke ich ihr Zentimeter für Zentimeter meinen Fickschwanz in ihr Arschloch. Sie atmet tief durch und dann ist alles drin. Ich beginne sie langsam zu ficken und ich merke wie sich ihr Arsch komplett entspannt. Nun wird es Zeit das ich es ihr richtig besorgen, sie wollte es hart und geil, das bekommt sie nun auch. Ich pumpe immer schneller härter in ihren Arsch und Rebecca stöhnt immer lauter. Ich knie nun nicht mehr hinter ihrem Arsch, sondern stehe mit gebeugten Knien hinter ihr und kann so noch tiefer in ihren Darm eindringen. Dabei habe ich ihren Fickarsch im Griff und kann sie so gut dirigieren. Ich ficke sie hart in ihr Arschloch und ihr Arschloch ist total entspannt. Ich ziehe meinen Fickschwanz wieder raus und schiebe ihn ihr direkt wieder in ihre nasse Fotze. „Jaaaaaaaaaaaaa, so ist es richtig geil – fick mich in alle Löcher, Du bist genau der richtige Fickhengst für mich – mach weiter so, ich komme gleich.“ Ich wechsle noch ein paar Mal die Löcher und bemerke wie Rebecca immer geiler zuckt. Gleich kommt sie … und dann stöhnt die Sau ihren Orgasmus raus – sie wird richtig laut und das treibt mich noch mehr an. Nun merke ich auch dass es in meinem Sack zu brodeln beginnt. Kurz bevor ich abspritze ziehe ich meinen Schwanz aus Ihrem Arsch und knie mich neben sie. Rebecca weiß genau was kommt und sie legt sich so, dass ich ihr meinen Schwanz vor ihr Gesicht halten kann. Sie schaut mich kurz an: „Jeff, gib mir alles in meine Fickfresse, ja Du geile Sau, lass alles raus.“ Ich habe meinen Schwanz in der Hand und wichse ihn noch mal kurz, dann ziele ich genau auf ihr Gesicht und spritze ab. Die erste Ladung klatscht ihr auf die Wange und tropft von dort auf die Titten, die nächste Schub landet in ihrem Blasmaul und sie schluckt sofort. Ich wichse weiter und spritze meine restliche Ladung über ihre Titten und den Hals. Als sie merkt, dass meine Ladung raus ist greift sich Rebecca meinen Schwanz und leckt ihn ab. Dann saugt sie ihn ihre Gesichtsfotze und holt mir den letzten Tropfen raus. Ich zucke dabei denn es ist ein Gefühl zwischen Geilheit und Schmerz – aber es ist genial. „Du bist so ein geiler Ficker, ein richtiger Fickhengst, Danke dafür, ich hatte es nötig. “. „Ich habe es gemerkt aber Du bist eine wundervolle geile Ficksau, so was hat man selten.“ Ich küsse die Lady und reibe dabei mein Sperma durch ihr Gesicht. Dann stehe ich auf. „Ich benötige dringend etwas zu trinken. Was soll ich Dir mitbringen ?“. „Bring mir bitte ein Wasser mit.“ Ich laufe nackt die Treppen hinab in die Küche und durchsuche den Kühlschrank. Ich nehme mir noch eine Flasche Rosé und den Korkenzieher mit. Ich werde aus der Flasche trinken da ich keine Lust habe noch nach Gläsern zu suchen. So komme ich wieder im Schlafzimmer an und Rebecca kommt gerade aus dem Bad. Sie hat sich gesäubert und trägt einen hauchdünnen Umhang aus durchsichtigem Stoff in weiß unter dem bei jedem Schritt ihre dicken Titten wippen. „Du siehst so absolut geil aus, die Nacht ist noch nicht zu Ende aber jetzt ist erstmal Pause.“
Rebecca kommt lächelnd auf mich zu. „Danke für diesen geilen Fick mit Dir. Aber Du hast Recht – die Nacht ist noch nicht zu Ende und ich werde Deinen schönen Fickschwanz nachher wieder aufpäppeln.“. Dabei greift sie mir an meinen Schwanz und drückt ihn kurz mit ihrer Hand. Wir legen uns aufs Bett und genießen die Ruhe. „Weißt Du, nach dem Tod meines Gatten hatte ich ungemein viel zu erledigen. Die große Beraterfirma musste abgewickelt werden und die ganzen Finanzen und Grundstücksangelegenheiten, auch im Ausland, mussten geregelt werden. Das ist nun alles vorbei und ich kann in Ruhe mein Leben genießen. Trotzdem benötige ich jemanden wie Dich für die ganzen technischen Dinge von denen ich keinerlei Ahnung habe. Trotzdem habe ich meine festen Vorstellungen was ich wie umgesetzt haben möchte und ich glaube Du bist genau der richtige Mann dafür – und nicht nur dafür, wie ich feststellen kann.“ Sie grinst mich an und dreht sich zu mir während ich den Wein genieße. „Ich werde in der kommende Woche die Flüge zu den anderen Häusern organisieren und mich vor Ort über die jeweiligen Zustände informieren. Danach werde ich ein Protokoll für die anstehenden Arbeiten erstellen und wir werden dann zusammen entscheiden was, wie nach Deinen Wünschen erledigt werden soll.“ „Das klingt genau nach dem was ich mir vorstelle. Du bist hier genau der richtige Mann am richtigen Ort.“ Sie grinst mich vielsagend an, beugt sich vor und küsst mich tief und heiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.