Eine gelungene Überraschung

0 views
|

Das ist meine erste Geschichte, ich bitte um Entschuldigung, wenn ich nicht so detailreich schreibe.

Immerhin ist die folgende Geschichte so wirklich passiert:

Meine Freundin und ich sind seit 3 Jahren zusammen. In dieser Zeit haben wir schon die eine oder andere Schweinerei gemacht, wobei der Sex immer der Hammer war.
Sogar meine Fantasien konnte ich mit ihr ausleben. Ich durfte mich an ihrer Hintertür vergnügen, mit den Fingern, mit meiner Zunge, einem Vibrator und natürlich auch meinem Schwanz. Es war offensichtlich, dass sie daran ebenso Spaß hatte wie ich, zum Glück!
Auch meinen Fetisch ließ sie mich ausleben, wobei sie nur durch Zufall davon erfuhr. Ich stehe nämlich total auf Frauenfüße. Am liebsten, wenn sie auch einen gewissen Duft haben. Meine Freundin erwischte mich dabei, wie ich mir auf einen Lesben-Fuß Porno einen runterholte. Sie fand es relativ lustig und ich schämte mich schon dafür. Aber sie, meine Prinzessin, war so locker und gab mir gleich ihre duftenden Füße zum „spielen“.
Irgendwann sagte ich ihr, dass es besonders gut duftete, wenn sie ihre Nylon Söckchen in ihren Sneakern oder Ballerinas trug. Außerdem stehe ich total auf Nylon.

Jetzt zu meiner Überraschung:
Ich komme spät nachmittags von der Arbeit in die Einfahrt gefahren und sehe, dass der Rollladen im Wohnzimmer unten ist. Ich denke mir, dass meine Freundin bestimmt schläft, da sie zurzeit noch studiert und von Zeit zu Zeit ein nickerchen am Nachmittag macht.
Ich fahre mein Auto in die Garage und laufe Richtung Haustür. Ich komme herein und als ich die Wohnungstür öffne, höre ich Musik aus dem Wohnzimmer. Die Tür ist nur angelehnt, sodass ich Licht sehen kann, aber zu wenig Licht für eine Lampe. Ich öffne die Tür und ich sehe sie. Unsere Klappcouch ist zu einer Spielwiese ausgeklappt und überall sind Kerzen verteilt.
Meine heiße Freundin liegt vor mir, bereits nackt, auf dem Rücken, die Beine sind gespreizt,  sodass ich einen wunderbaren Blick auf ihre frisch rasierte Fotze habe. Das einzige, was sie noch am Körper trägt sind halterlose, schwarze Strümpfe. 
Ich betrachte sie so einen Moment lang, lasse meinen Blick von ihrem Gesicht über ihre geilen großen Titten bis hinunter zu ihrer Spalte und weiter zu ihren Beinen und Füßen wandern.
Sie lächelt mir versaut zu und beginnt sich über die Brüste zu streicheln…
Mein schwanz wird hart und es beginnt zu schmerzen, weil die Jeans ihn einengt…
Ich ziehe mein Oberteil aus und auch meine Hose und Schuhe. Ich bewege mich Richtung Couch und gerade als ich mich neben sie legen will und anfangen will sie zu küssen und zu streicheln, sagt sie: „stop, das musst du dir erst verdienen!“
Sie dreht sich herum, stellt sich auf die Knie und beugt sich nach vorne. Mit den Händen stützt sie sich nicht ab, sondern sie legt ihren Kopf auf ein Kissen, sodass sie mir Ihren Arsch und ihre Fotze noch weiter entgegen strecken kann.
Ich beuge mich über Sie, küsse ihre Schultern und den Rücken runter. Ich küsse ihre Pobacken und streichle ihre bestrumpften Füße und Beine. Das Nylon fühlt sich einfach geil an und sie wird schon ganz unruhig, weil sie endlich will, dass ich aufhöre ihre Pobacken zu küssen und mit meinem Mund endlich in die Mitte wandere…
Und dann ist es soweit. Ich ziehe ihre Pobacken auseinander und mir öffnet sich ein wunderbarer Anblick von ihrer glatt rasierten Fotze, die schon leicht feucht schimmert und ihrer geilen Rosette. Ich gehe näher heran und kann ihren Arsch und ihre Fotze riechen, wie ich diesen geruch liebe. Es gibt für mich keinen besseren Geruch, als den unvergleichlichen Geruch meiner Freundin.
Ich lecke zur Begrüßung einmal von unten nach oben, vom Kitzler, über die Schamlippen, über ihr Fotzen-Loch bis hoch zu ihrem Arschloch. Mhh dieser Geschmack… Ihr Geschmack… Der Geschmack, der mich so unendlich heiß macht. Am liebsten würde ich ihr meinen schwanz direkt in die Fotze schieben. Aber das wäre ja zu einfach und vor allem langweilig.
Ich beschäftige mich mit ihrem Kitzler, ich lecke und sauge ihn. Mal lecke ich ganz sanft und in kreisenden bewegungen, mal ganz schnell. Zwischendurch sauge ich ein bisschen daran und beiße sanft hinein. 
Meine Nase ist dabei ganz nah an ihrer Hintertür, sodass ich den Geruch ganz tief und intensiv in mich hinein saugen kann.
Ihr Körper sagt mir, dass sie es genießt, denn er bebt und zuckt bei jeder meiner Bewegungen mit der Zunge….
Ich mache weiter, minutenlang, bis ich merke, dass sie kurz davor ist zu kommen. Sofort höre ich auf und lasse sie kurz zur Ruhe kommen, damit ihre Geilheit wieder ein wenig abnimmt.
Langsam stecke ich meinen Finger in ihre Fotze. Sie ist so geil feucht und heiß, genau wie ich es liebe. Ich bewege meinen Finger hin und her, vor und zurück. Sie genießt es, das sehe ich und vor allem höre ich es…
Ich fange an, dazu noch ihr Arschloch zu lecken. Genau das, was sie in diesem Moment will. Ich ziehe meinen Finger heraus und lecke nurnoch ihren Arsch. Mhh ist das geil…
Zwischen ihren Beinen taucht plötzlich ihre Hand auf. Sie fängt an, sich selbst den Kitzler zu streicheln. Ich packe ihre Arschbacken ganz fest und sage ihr, dass sie sich selbst ja nicht zum Höhepunkt bringen soll. Zwischen ihrem stöhnen ist ein „ok“ zu hören. Dann steckt sie sich selbst einen Finger in die Fotze. Es scheint ihr zu gefallen, ihr Stöhnen wird lauter. Als ihr Finger wieder heraus kommt, höre ich kurz auf ihr Arschloch zu lecken und lutsche ihren Finger ab, der gerade noch in ihrer Spalte war. Mhh, dieser Geschmack, einfach der Hammer…
Jetzt nimmt sie 2 Finger und steckt sie sich in die Fotze. Ich werde so geil bei diesem Anblick und lecke und sauge weiter an ihrem Arschloch…
Nach ein paar weiteren Minuten – sie war ein paar mal kurz davor zu kommen – entfernt sie sich plötzlich von mir. Sie dreht sich um und hat wieder dieses versaute grinsen im Gesicht. Sie gibt mir zu verstehen, dass ich mich hinlegen soll. Ich lege mich auf den Rücken und sie zieht mir die Boxer Shorts aus. Jetzt geht es los. Was gibt es besseres als zu wissen, dass man gleich einen geblasen bekommt?!
Sie kniet sich neben mich und nimmt meinen steifen Schwanz in die Hand und fängt an, ihn zu wichsen. Es fühlt sich gut an, mein Schwanz in ihrer Hand. Sie macht es erst ganz langsam, dann kurz ganz schnell, es ist so geil. Dann hört sie kurz auf, schaut mich an und sagt: „jetzt habe ich noch eine Überraschung für dich“. Sie legt sich mir entgegengesetzt auf die Seite, sodass sie mit ihrem Mund an meinen schwanz ran kommt. Sie leckt einmal von unten nach oben auf der Unterseite von meinem schwanz entlang. Ich kann nicht anders und zucke bei diesem geilen Gefühl. Dann sehe ich dabei zu, wie sich ihre Lippen um meinen Schwanz schließen. Was für ein Anblick, was für ein Gefühl…
Sie schaut mich von unten an und ihr Blick verrät mir: „das war noch nicht alles“!
Sie liegt auf der Seite und winkelt ihr oberes Bein an. Das untere, mitsamt  Fuß streckt sich mir entgegen. Ihre Füße, die habe ich total vergessen! Ihr in Nylon steckender Fuß erreicht mein Gesicht. Ich nehme ihn in die Hand und dann rieche ich daran. Wow, dieser Duft. Am liebsten würde ich direkt in ihrem Mund abspritzen. Sie muss die Strümpfe den ganzen Tag eingetragen haben und ihre Füße müssen entweder in den Nike Sneakers oder in den Ballerinas gesteckt haben. Dieser Duft ist unbeschreiblich geil. Ich rieche an den Zehen, am Ballen und an der Ferse… Und dazu bläst sie mir so unfassbar gut meinen schwanz, ich bin im Himmel…
Sie schaut mich an und wieder dieser versaute Blick. Sie streicht mit dem großen zeh über meinen Mund. Ich kann nicht anders und Strecke meine Zunge heraus. Darauf hat sie nur gewartet. Ganz schnell steckt sie mir den zeh in den Mund. Dieser Geschmack, dieser Geruch und dazu mein Schwanz in ihrem Mund. Unbeschreiblich…
Ich widme mich also ihrem fuß. Lecke, lutsche, rieche. Ihre Hand wandert wieder zu ihrer Fotze. Dieser Anblick ist der Hammer.
Minutenlang geht das Spiel so weiter und ich muss mich anstrengen, nicht so ohne Vorwarnung einfach in ihrem Mund zu kommen…
Auf einmal zieht sie ihren Fuß weg und erhebt sich. 
Du kniet sich über mein gesicht und ich fange wieder an, ihre geile, feuchte Fotze zu lecken. Sie sitzt so auf mir, dass sie von oben zusehen kann und ich schaue nach oben und sehe ihre geilen titten über mir.
Ich strecke meine Hände nach oben und Knete ihre Titten und zwirble mit Daumen und Zeigefinger ihre harten Nippel, während ich ihr die fotze lecke… Irgendwann beginnt sie ihr Becken vor und zurück zu bewegen. Ich lasse meine Zunge steif draußen stehen und sie reibt ihren Kitzler an meiner Zunge. Sie stöhnt und reibt immer schneller. Kurz bevor sie kommt, erhebt sie sich. Nur um sich herum zu drehen und sich wieder auf mein Gesicht zu setzen.
Jetzt ist ihr Arschloch dran. Ich hätte nie gedacht, dass sie es geil finden könnte, ihren Arsch geleckt zu bekommen. Aber sie liebt es…
Nach ein paar Minuten beugt sie sich nach vorne und nimmt wieder meinen Schwanz in den Mund. Ich lecke wieder an ihrer Spalte und sie fängt laut an zu stöhnen während während sie meinen schwanz schön tief in den Mund, bis in den Rachen nimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.