So kann es gehen Teil 13

0 views
|

Es waren die ersten warmen Tage im Mai, die Vorbereitungen auf das Fest liefen langsam an. Jakob hatte ein wichtiges Projekt im Ausland und würde erst am Nachmittag nach Hause kommen. 3 Monate war er unterwegs um zu erfahren, ob ein Projekt des Investors in Dubai auch nach seinen Plänen umgesetzt wurde. Es hatten sich aber so viele Macken eingeschlichen, dass der Aufenthalt diese Ausmaße angenommen hatte. Die Vorbereitungen bekam er nicht wirklich mit. Da aber Katrin und Saskia die Deko und die Organisation grundsätzlich selber machen wollten, brauchte er sich darum nicht zu kümmern. Saskia und ihre Tochter waren zu einem regelrechten Team gewachsen. Sie teilten Spaß und Freude, schoben, zusammen chatten, auch vor der Cam in Konferenzschaltungen mit Jakob. Natürlich waren diese begleitet von Nacktheit, Geilheit und alle drei erfreuten sich den Orgasmen, die sie dabei erlebten. Wenngleich Jakob das alleine erledigen musste, konnten Mutter und Tochter zusammen die lange Zeit überbrücken. So kam es, dass Katrin sich, immer wenn alle zu Bett waren, in das Zimmer der Eltern begab um dort neben Saskia zu schlafen. Manchmal auch ohne Sex, manchmal mit einer intensiveren Schmuserei oder halt zärtlich bis hartem Sex. Nur die Tierliebe hatte Katrin ihrer Mutter noch nicht gestanden und Saskia wollte abwarten, dass Katrin damit von alleine auf sie zu kommen würde.

Sie fuhren an diesem Tag zu einem Laden für Stoffe um einiges für die Deko zu erwerben. Als sie im Laden stöberten, kam Katrin ihrer Mutter ganz nah und fing flüsternd an zu erzählen. „Astrid rasiert sich jetzt auch.“ Sagte sie leise. „Wie kommt sie denn dazu?“ fragte Saskia. „Na, ich habe es ihr gezeigt und seitdem macht sie es täglich.“ Ein leichtes Grinsen erschlich sich über das Gesicht ihrer Tochter und Saskia sah sie verwundert an. „Was hast Du denn mit ihr angestellt?“ fragte sie. „Nichts, ich habe ihr wirklich nur gezeigt, dass es schöner ist, wenn man sich die Schamhaare rasiert. Sie hat es ja auch immer bei Euch, den Omas und Opa gesehen. Sie fragte mich nur, ob ich ihr helfen könne, weil sie Angst davor hatte sich zu schneiden. So habe ich ihr geholfen und jetzt macht sie es jeden Tag. Ich kann Dir sagen, die Muschi ist nicht von schlechten Eltern!“ Beide lachten laut auf wegen des Wortspiels von Katrin.

Eine Annäherung mit Florian hatte es bis dahin nicht gegeben. Jungs waren ja sowieso etwas mehr zurückhaltend und länger kindlicher. Die Flecken in seinen Hosen und den Bettlaken, ließen Saskia aufatmen, dass Flo eine ganz normale Pubertät zu haben schien. Sie wollte wissen, was er so macht und ließ, zufällig, abends ein paar Wäschestücke im Bad liegen und beobachtete, wie Flo danach das Bad betrat. Die erste Woche schaute er schräg auf die Stücke aber nichts geschah. Nach einer Woche aber, konnte Saskia sehen, wie er in einen seidenen Slip der Mutter wichste und kräftig abspritze. Zu ihrer Verwunderung war Flo komplett rasiert und verdammt groß gebaut für seine sechzehn Jahre. Saskia schaffte es gerade noch, den Fernseher umzuschalten bevor Katrin ins Zimmer geschlichen kam. Vom Privatkino sollte nur sie und ihr Mann etwas wissen.

Unter dem Vorwand auf die Toilette zu müssen, sprintete sie fast ins Bad und da lag er vor ihr. Ihr eigener Slip mit dem Saft des Sohnes. Kurz überlegte sie und spürte den Zwang es zu kosten. Sie roch daran und dann kostete sie den süßen Saft ihres Sohnes. Die anschließende Nacht mit Katrin war Kopfkino pur und ließ Saskia mehrfach zum Orgasmus kommen.

Es war der siebte Tag vor dem vierzehnten Geburtstag ihrer Tochter Astrid als Jakob am Nachmittag anrief und ihr sagte, dass er erst am Geburtstag von Astrid mittags ankommen würde. Nach kurzer Frustbekundung beendeten sie das Gespräch und Saskia wollte sich dem Abendbrot widmen als Dodo in ihre Küche kam. „Ich habe mich gefragt, ob wir heute nicht alle zusammen essen könnten?“ Dodo nahm Saskia in den Arm und knuddelte ihre Tochter fest. „Klar, dann kann ich mir das Kochen sparen, Astrid ist allerdings bei einer Freundin und schläft auch dort.“

Seit ein paar Jahren hatten Dodo und die Eltern von Jakob das Reisen für sich gefunden. Sie verbrachten mehr Zeit im Ausland als in der Heimat. Deshalb waren solche Momente eines Familientreffens sehr selten. Ein paar Wochen zuvor hatte Saskia nach Dodo ihr Notebook genutzt und gesehen, welche Seiten Dodo zuletzt aufgerufen hatte. Sie staunte nicht schlecht, als sie die Seite eines gewissen Desire Resort fand, wo man frivolen FKK ausleben konnte. Angesprochen hat sie ihre Mutter nicht, jetzt war ihr allerdings klar, wohin es Dodo, Hanne und Helmut so trieb.

Es war einer der wärmeren Tage des Frühlings und auch am Abend sank das Thermometer nicht unter 20 Grad. Hanne kam kurz vor dem Termin zum Essen auf der Terrasse in den Bereich von Saskia, Jakob und den Kindern. Sie setzte sich zu ihnen ins Wohnzimmer und knuddelte ihre Enkel weil sie so lange nicht da war und sie gesehen hatte. Dabei fiel Florian auf, dass Oma Hanne unter ihrem Bademantel nackt war. Sie lächelte kurz etwas verlegen und sagte dann „Ja, weil es heute so warm war, haben wir uns ausgezogen, ist doch viel angenehmer.“ Flo nickte verständlich und verließ den Raum. Katrin konnte es nicht lassen und fuhr „zufällig“ bei der Umarmung der Oma über die Brust von Hanne, die halb heraus hing. Natürlich nicht, ohne Saskia einen lüsternen Blick zuzuwerfen. Diese erwiderte dies mit einem Augenzwinkern.

„Dann können wir ja auch nackt essen, immerhin ist es ja noch tierisch warm!“ sagte sie dann unvermittelt. Alle waren begeistert und als Flo wieder in den Raum kam, waren alle bereits nackt und bereit sich zum Essen in Richtung „Oma-Ecke“ zu begeben. Flo wollte sich auch umziehen und folgte später in Badehose.

Helmut sah seinen Enkel und bemerkte, zurückhaltend wie er so war, dass „der feine Herr sich wohl geniert vor der Familie!“ Flo wurde rot und nach kurzem zögern sagte er „hast ja recht“ und zog sich die Hose runter. „Du bist rasiert, dass ist sehr schön mein Lieber“, entgegnete Hanne und ging wieder zum Eindecken des Tisches über. Alle saßen um den Tisch herum und aßen, lachten und hatten einen schönen Abend. Jakob fehlte allen und auch die lustigsten Geschichten konnten das Gefühl bei Saskia nicht schmälern. Auch nicht, als Dodo anmerkte, dass es lustig zu sehen wäre, dass Helmut einen Steifen bekommen hätte. Und tatsächlich, der Opa des Hauses saß mit einem steifen Schwanz ungeniert am Tisch mit seiner Schwiegertochter und deren Kindern Flo und Katrin.

Hanne sah kurz in die Runde und beendete die kurze, aber peinliche Stille. „Das ist doch natürlich, wäre doch traurig, wenn das in der eigenen Familie ein Problem darstellen würde.“ „So ist es, mein Schatz“, brummte Helmut zustimmend, der es wie immer nicht lassen konnte, den Familienvorstand raushängen zu lassen. Obwohl jeder wusste, dass Hanne den Ton angab und die Geschicke leitete. Keine traute sich auch nur einen Kommentar dazu abzugeben, nicht mal Saskia wusste, was sie dazu sagen sollte. Sie war verblüfft, dass die Schwiegereltern eine solche Entwicklung, bestimmt durch Dodos Mithilfe, erfahren hatten. Früher hatten sie nichts mit FKK oder ähnlichem zu tun, keiner zeigte sich dem anderen nackt und jetzt, jetzt wusste sie von der Bisexualität von Hanne, den geilen Spielen zu dritt zwischen ihnen und Dodo und nicht zu vergessen die komischen Links auf irgendwelche Swinger-FKK-Clubs. Sie lehnte sich kurz zurück und wollte einfach nur die Situation genießen, als sie sehen konnte, dass ihr Sohn Florian mittlerweile auch eine große Erektion hatte.

Katrin bemerkte das ebenfalls und sagte unvermittelt „Flo zeigt seine Solidarität mit Opa!“ Alle schauten Flo an, logischerweise wurde Florian rot wie eine Tomate. Helmut begriff als Erstes, dass er seinem Enkel beistehen musste, immerhin war er auch mal jung, wenngleich sowas undenkbar gewesen wäre. Er fasste sich ein Herz und ergab sich seiner Neugierde, fasste Flo an den Schwanz und meinte „Wow, der gehört definitiv in unsere Familie!“ Sprach es und streichelte mit einem kurzen Nicken über den Schaft seines Enkels. Als ob nicht gewesen wäre, ließ er wieder los und alle fingen automatisiert wieder an zu essen. Saskia wusste aber, dass da gerade ein Knoten geplatzt war, der die Familie grundsätzlich in eine andere Galaxy befördern würde. Bei dem Gedanken daran, merkte sie, wie sie feucht wurde. Ihr kam da eine Idee.

Saskia sagte, dass sie kurz mal weg müsse und sie ging in ihr Schlafzimmer und nahm ihr Handy. „Hallo Schatz, Du glaubst nicht, was hier gerade passiert ist!“ „Oh Gott, soll ich schneller heimkommen?“ fragte Jakob. Aber seine Saskia beruhigte ihn und entspannte seine aufkeimende Panik. „Nein, so war es nicht gemeint, obwohl wir Dich alle vermissen. Ich meinte das im positiven Sinne. Wo bist Du denn gerade genau?“ Jakob befand sich in seinem Hotelzimmer, so wie er es zur heißesten Zeit am Mittag immer tat. Saskia erzählte von den Ereignissen am Esstisch und vergaß auch nicht, ihrem Mann vom süßen Nektar ihres gemeinsamen Sohnes zu berichten. „Das gefällt Dir sicher, mein Engel“, entgegnete Jakob, der sich denken konnte, dass Saskia bis zu seiner Rückkehr alles versuchen würde um diese neue Lockerheit in der Familie für sich zu nutzen. „Bist Du nackt?“ fragte Jakob. „Natürlich, sind wir ja alle hier“, kicherte Saskia „und ich laufe aus vor Geilheit!“ Jakob seufzte kurz und erwiderte „Hier ist sowas ja nicht erlaubt, deshalb gibt es sowas bei mir nur auf dem Hotelzimmer!“ Einen kurzen Moment zerriss es Saskia und Jakob das Herz, dass sie noch etwas mehr als 6 Tage getrennt sein würden. Sie verabschiedeten sich schweren Herzens und Saskia eilte zurück ins Esszimmer wo alle noch ruhig schlemmten.

Es war, selbst für Saskia, ein komisches Bild, dass ihr Schwiegervater mit einem Ständer und auch noch ihr eigener Sohn ebenfalls mit einem steifen Penis am Tisch nebeneinander saßen als ob es nichts wäre. Sie spürte, wie ihr das Blut die Muschi wärmte und sie erneut mehr als geil wurde. Sie setzte sich wieder auf ihren Platz, zwischen Dodo und Katrin. Kurz darauf spürte sie eine kurze Berührung von Dodo, die ihr deutete, dass sie doch mal zu Katrin rüber sehen sollte. Saskia tat dies und konnte sehen, wie sie eine Hand in ihrem Schritt hatte und sich offensichtlich selber streichelte, mit der anderen Hand hielt sie tapfer ihre Gabel um zu essen. Die Spannung war kaum auszuhalten und sie sah dann, wie Hanne, die auf der anderen Seite von Dodo saß, ebenfalls auf Katrin schaute. Gleichzeitig, knibbelte sie bei Dodo an der Brustwarze, die ihrerseits die Innenseite des Oberschenkels von Hanne streichelte. Saskia spreizte automatisch ihre Beine etwas mehr um ihrer feuchten Muschi etwas Luft zu gönnen, da spürte sie die rechte Hand von ihrer Mutter an ihrer Schnecke. Ein Blitz durchzuckte ihren geilen Körper und an essen war jetzt nicht mehr zu denken. Unter dem Vorwand, dass etwas runtergefallen ist, beugte sich Dodo nun unter die Tischplatte und verschwand fast ganz unter dem Tisch. Saskia und Hanne sahen sich an, und hielten einander die Hand über den Stuhl von Dodo hinaus, mit einem Zwinkern wussten beide, dass es ein wunderbarer Abend sein würde, so oder so.

Plötzlich fühlte Saskia etwas an ihrer Möse und sie musste sich zusammenreißen um nicht wie wild zu stöhnen. Sie klappte die Tischdecke ein wenig hoch und sah die Augenpaare ihrer Mutter. Diese hatte die Möglichkeit, die ihr geboten wurde genutzt und fing an, ihrer Tochter die Muschi zu lecken. Sie wollte einfach ihr eigen Fleisch und Blut kosten. Kurz darauf merkte auch Hanne etwas an ihrer Muschi und auch dort war Dodo auf Geschmacksbesuch. Als das Essen beendet war, wollten alle noch etwas im Wohnzimmer von Hanne und Helmut sitzen, quatschen und beisammen sein. Also gingen Helmut und Florian bereits rein, während sich die Frauen des Hause verständigten, den Tisch abzuräumen.

In der Küche wusste Hanne nicht so recht, was sie da jetzt fühlte. Sie dachte kurz nach in suchte die Nähe von Saskia. Diese bemerkte, dass ihre Schwiegermutter sie fokussierte. Sie genoss es, wie ihre Schwiegermutter sie ansah. Als Hanne dann neben ihr stand und ihr zärtlich über den Rücken streichelte, drehte sie sich um, sie schauten sich in die Augen und wie in Zeitlupe küssten sich Schwiegermutter und Schwiegertochter so, wie man es normalerweise nicht tun würde. Sie stießen zeitgleich mit den Zungen in den Mund der anderen, fremd, vertraut und doch komisch fühlte sich dieser Kuss an. Es durchströmte sie eine Welle der Liebe und des Verlangens. Als sie die Augen wieder öffneten, sahen sie in die verwunderten Augen von Katrin. Sie konnte nicht ganz wechseln, was da gerade passiert war. Als Dodo aber auf sie zu trat und meinte „das können wir aber besser“, ereilte Katrin der erste Kuss ihrer Oma, einer der Sorte, die bisher nur ihrer Mutter und ihrem Vater vorbehalten war.- Zumindest fast, weil sie ja ihrer kleinen Schwester neben dem rasieren auch das Küssen beigebracht hatte, aber davon wussten ja nur sie und Astrid.

Die Stimmung war ausgelassen als sie in das Wohnzimmer kamen. Florian und Helmut schauten sich an als wollten sie sagen, was da jetzt los ist. Kichernd setzten sich Saskia und Hanne sowie Dodo und Katrin auf die Plätze. Es wurde viel erzählt vom letzten Urlaub und vom bevorstehenden Urlaub wurde nur erzählt, dass es nach Mexiko gehen sollte, zum 3 mal. ‚Aha‘, dachte Saskia, sie waren also schon mal in dem Hotel. Nach einer Weile hatte Helmut erneut eine Erektion, Florian sah ich an und fragte „ wie kommt das denn jetzt so schnell?“ Helmut setzte sich etwas aufrechter hin und sprach ganz ruhig „Ich musste an den letzten Urlaub in Mexiko denken, mit den Erinnerungen in meinem Kopf wurde mir grad ziemlich warm.“ Hanne und Dodo lachten los und meinten im Chor „geiler alter Bock!“

Katrin fing sich als Erste und fragte bekanntlich extra naiv „Erzähl doch mal von dem Urlaub da!“ Die Grannys schauten sich gegenseitig an, tuschelten etwas und nickten sich dann zustimmend zu. „O.k“ sagte Helmut „Hanne und Dodo machen schnell was gesundes zu knabbern und dann erzähle ich Euch eine Geschichte, wenn ihr wollt.“ Natürlich wollten alle und die Verwunderung war groß, als Dodo und Hanne mit einem Teller Gemüse wieder den Raum betraten. Da waren Möhren, 3 Gurken, Rettich, ein paar Paprikastreifen, alles sehr gesund. An essen dachte nun sowieso keiner mehr, Florian stand wie eine eins und die Tatsache, dass Helmut auch einen Steifen hatte und er richtige Frauen vollkommen geil sehen konnte, ließ auch nicht zu, dass er wieder schrumpfen könnte. Nackt war ja eine Sache, aber nackt und geil brachte seinen Kopf zum rotieren.

„Na, dann macht es Euch bequem!, sagte Helmut. Alle versammelten sich um Opa Helmut, Katrin ging zu ihm und flüsterte was in sein Ohr, die anderen bekamen das gar nicht mit. Kurz darauf saß Flo zwischen Saskia und Hanne, Dodo zu seinen Füßen, Katrin setzte sich auf das rechte Sesselbein neben ihren Opa. Halmut trank einen Schluck und erzählte. „Wie Ihr ja wisst, war klar, dass wir FKK auch oder gerade im Urlaub praktizieren. Im Laufe der vielen Reise in den letzten Jahren, hat es sich so entwickelt, dass Wir drei, also ich und beide Omas von Euch, in einem Zimmer schlafen. Zum Einen ist das günstiger und zum anderen…“ er stoppte. „Können wir so auch mal zärtlich zueinander sein“, ergänzte Hanne. „Gut“, fuhr Helmut fort „es war also so, dass ein befreundetes Paar uns von einem Resort in Mexiko erzählt hat, wo man FKK betreiben kann. Für uns was ganz neues, weil wir dachten, sowas gibt es in solchen Ländern gar nicht. Wir haben uns dann im Internet mal erkundigt, konnten aber nichts finden. Dann haben wir gedacht, dass wir das Abenteuer einfach mal eingehen sollten und haben gebucht. Wir sind nun wirklich schon mit anderen Sachen klargekommen.“ Helmut trank wieder einen Schluck.

Es war ein atemberaubendes Bild. Da saß der pubertierende Florian mit einem zum bersten gespannten Schwanz zwischen seiner Mutter und seiner Oma. Die andere Oma saß mit gespreizten Beinen auf dem Boden zu seinen Füßen. Seine Schwester ihm gegenüber mit angewinkelten Beinen auf der Lehne, die durch ein weißes Handtuch bedeckt war. Sie lauschte ihrem erzählenden Opa, schaute manchmal schelmisch auf seinen Schwanz und wippte unruhig etwas hin und her. Helmut stellte das Glas ab und erhob wieder das Wort.

„Wir sind dann da hin geflogen. Für uns eine Leichtigkeit, die 10 Stunden Flug mit Gesprächen, Spielen, schlafen und einem guten Buch zu überbrücken. In Mexiko angekommen war es für uns sehr heiß und wir mussten uns erst einmal daran gewöhnen. Im Bus zum Hotel war die Klimaanlage an und wie genossen die Fahrt bis zum Hotel. Dort angekommen, wunderten wir uns etwas über die Leute die dort zu sehen waren. Der Komfort war gigantisch, was wohl daran lag, dass dort zu 90% Amerikaner und Kanadier Urlaub machen. Als wir in unser großes Zimmer kamen, staunten wir nicht schlecht, dass eine Dachterrasse dazu gehörte und mitten drauf ein Jacuzzi. Wir also raus aus den Klamotten, schnell duschen und rein in das Ding. Endlich Urlaub! Nach einer Weile bemerkten wir, dass auf einer weiteren Terrasse ein Paar ungehemmt Sex machte. Ich bekam natürlich sofort wieder ein steifes Problem. Auf einer anderen Terrasse gar, waren 2 Paare und eine einzelne Frau dabei sich zu vergnügen.“

Helmut räusperte sich „Nicht, dass Euch die Geschichte langweilt?“ Alle sahen sich an und Katrin reagierte prompt indem sie das rechte Bein über die Beine von Helmut legte und ihm ihre Muschi darbot. „Die Geschichte ist so heiß, ich werde immer geiler davon!“ Mit einem lauten Lachen wurde die Ruhe durchbrochen, auch Florian lachte laut. Jedoch eher um nicht nichts zu machen. „Was ist?“ fragte Katrin „Sagt nicht, Euch geht es anders, ich sehe doch wie steif Eure Schwänze sind und wie feucht Oma und Dodo sind. Schaut Euch doch mal Mama an!“ Alle sahen zu Saskia, die unbemerkt von Allen, auf der Lehne des Sofas saß und sich streichelte.

Helmut startete durch, nahm Katrin zärtlich in den Arm und sie rutschte auf sein rechtes Bein. Das Linke schob sie quer rüber zur anderen Lehne. Sie war mittlerweile so geil, dass es ihr nichts machte, sich ihrem Bruder als letztem der Runde breitbeinig zu zeigen. Mit der linken Hand umfasste sie hinter dem Rücken den steifen Prügel ihres Opas und dieser erzählte weiter. „Wir genossen es, dass wir ihnen zuschauen konnten, weil sie ja sehr attraktiv waren, Gut, ein paar Pfunde waren hier und dort zuviel, aber das haben wir ja auch. Sie schauten aber auch ganz ungeniert zu uns rüber als ich merkte, wie Hanne und Dodo sich auch selber präsentierten und sich streichelten.“

„Das war nun unsere Abenteuer, denn es sollte so sein, dass es überall auf der Anlage, am privaten Strand Sex in vielen Formen gab. Etwas verdeckt weil Amis ja eher etwas prüder im Umgang mit Sex sind. Aber FKK war überall und wie auch, leider nur bei uns daheim, hier das kein Problem darstellt.“ Es war kurz still und andächtige Ruhe kehrte kurz ein.

Mit einem Schwung rutschte Dodo nach vorne und ließ ihre Zunge durch die weit geöffnete Muschi ihrer Enkelin gleiten. Diese quiekte auf vor Erregung. Das war zuviel für Flo! Ohne, dass auch nur er oder wer anders seien Pint berührt hätten, spritzte er ab. Weil sein mächtiger Freund eine natürliche Neigung nach links hatte, spritze sein Sperma in hohem Bogen auf die Brüste von Oma Hanne. Er riss ihn noch herum und es war zuviel, denn der dritte und zwei weitere Spritzer landeten direkt im Gesicht seiner Mutter. Diese streckte die Zunge heraus und leckte die Tropfen weg. Hanne bot Florian ihre Brust mit der Aufforderung, diese zu säubern. Als er ein Tempo erfragte, drückte ihn seine Mutter sanft auf die großen Brüste der Oma. „Nimm die Zunge, es schmeckt herrlich!“

Zögernd streckte Flo die Zunge heraus und leckte den ersten Tropfen seines eigenen Saftes. Es schmeckte salzig aber nicht so bitter wie er es gedacht hat. „Irgendwie lecker“, sagte er und fing nun an die gesamte Brust liebkosen zu wollen. Katrin kam ihm aber zuvor, sie riss sich von Opa und Dodo weg und stürzte auf ihre Oma zu. Sie musste das geil Nass ihres Bruders kosten, komme was wolle. So leckten beide die Oma sauber, die dies mit kräftigem Stöhnen begleitete.

Als sie sich umdrehten, staunten sie nicht schlecht, als Saskia auf ihrem Schwiegervater saß und er seinen Schwanz in sie hämmerte. Gleichzeitig leckte ihre eigene Mutter, Oma Dodo die Pussi ihrer Mutter, eine Hand in ihre eigene Muschi gesteckt und das bis zum Handballen und die andere am Sack von Helmut. Florian stand auf und sein Schwanz stand steil nach oben als er das sah. Seine Mutter wies ihn an, sich auf den Sessel zu stellen. Er tat dies und bekam postum den ersten Blowjob seiner Mutter. Als er spürte, wie sich erneut alles zum Erguß zusammenzog, bemerkte er eine andere Berührung, irgendwie etwas unsanfter aber doch geil. Er öffnete die Augen und sah seinen Opa seinen Pint blasen während seine Mutter seine Ohren küsste.

Etwas geschockt schaute er auf das Sofa. Da lag seine Oma auf dem Rücken und seine Schwester Katrin hatte ihre linke Hand bis zum Anschlag in der Oma. Mit dem Mittelfinger der rechten Hand steckte sie im Poloch von Hanne und wie wild sugte sie am Kitzler der Oma. Er beschloss insgeheim, einfach nicht mehr nachzudenken und wurde auf dem Weg zum Ende des Gedankens von seinem zweiten Orgasmus überrascht. Er spritze alles in den Mund seines Opas, diese konnte nicht alles schlucken und schien recht dankbar, dass Saskia ihm half, die Reste von den Mundwinkeln zu lecken. Erschöpft setzte er sich auf den Teppich.

Helmut fasste Saskia nun schroff am Hintern, zog sie herum und sie stützte sich auf den Sessel. Mit voller Geilheit rammte er ihr seinen harten Schwanz von hinten in die Muschi. Mit Lauten eines Massakers kam nun seine Oma zum Orgasmus. Er konnte sehen, wie nass die Couch und Katrins Hand war. Es sah aus, als hätte Katrin gebadet, so aufgeweicht waren die Fingerspitzen. Dodo zog nun Katrins Beine auseinander und leckte die Enkelin zu einem Höhepunkt, den sie selber so schnell noch nie erlebt hatte. Hanne setzte sich zu Flo und nahm ihn in den Arm. „Geschockt?“, flüsterte sie ihm zu und sie schauten sich an, bevor sie noch mal das Treiben im Raum auf sich wirken ließen.

„Nein, komischerweise finde ich es super spannend und ich hätte nie gedacht, dass Ihr so drauf seid. Immerhin habe ich Opa in den Mund gespritzt!“ Oma Hanne setzte sich etwas gerader und genoss den kühlenden Ledersessel an ihrem Rücken. „Nun, er hat im letzten Urlaub das aller erste mal mit einem Mann etwas gehabt. Er wusste bis dahin, genau wie ich, nichts von irgendwelchen bisexuellen Ambitionen oder Gelüsten. Wir hatten Spaß mit mehreren Paaren und da hat er sich, dem einfach hingegeben. Ohne nachzudenken hat er den Schwanz geblasen und ich muss Dir sagen, das war ganz schön geil zu sehen! Leider ist es, wegen der HIV-Gefahr, nicht ratsam das Sperma von fremden Männern zu schlucken, deshalb habe ich den glücklichen Gesichtsausdruck in seinen Augen gesehen, als es bei Dir endlich möglich war. Es hat ihm gefallen und dir doch auch, oder etwa nicht?“

Florian überlegte kurz und sah seine Oma an. „Woher willst Du wissen, dass ich gesund bin? Ich kann auf jeden Fall sagen, dass es mir gefallen hat. Ich könnte mir allerdings nicht wirklich vorstellen, einen Schwanz zu blasen!“ Sie schauten wieder mal in die Runde. Ganz ohne ihr bemerken, hatte sich das Bild verändert, Helmut saß nun vor der Couch auf der Dodo, Saskia und Katrin breitbeinig nebeneinander lagen. Sie staunten nicht schlecht, dass Opa Katrin zwei Möhren in die Muschi steckte und eine in den Po. Noch mehr war Florian erstaunt, als er dann Dodo und seine Mutter jeweils eine Gurke in der Möse und jeweils einen Zeigefinger in den Hintern jagte. Sie stöhnten um die Wetter, das Haus erfüllte sich mit Lauten, die von 3 Generationen Sex stammten.

„Ich weiß, dass Du bisher noch keinen Sex hattest, Florian. Eine Blutkonserve hast Du nie bekommen, weil Du nicht im Krankenhaus warst. Da kann man davon ausgehen, dass Du gesund bist! Außerdem bist Du ein kleiner geiler Knabe, dem ich jetzt mal den Himmel auf Erden zeigen werde!“ Mit diesen Worten drückte Hanne ihrem Enkel einen zärtlich-harten Kuss auf den Mund. Ihre zunge bohrte sich in seinen Mund und er erwiderte diesen. Ihre Hand fasste an seinen halbsteifen Schwanz und seine Hände fanden wie ganz selbstverständlich ihre Brust und die haarlose Spalte. Sie drückte ihn auf den Teppich und fing an, seinen Schwanz zu blasen, ganz langsam und zärtlich. Durch die Lustschreie seiner Familie angepeitscht, machte sich jedoch schnell ein nahender Erguß bemerkbar. Seine Oma bemerkte das und als er in ihren Hals spritze, versenkte sie im gleichen Moment ihren Mittelfinger in seinem jungfräulichen Hinterteil. Flo hatte den Orgasmus seines jungen Lebens, er sah ein Feuerwerk von Sternen vor seinen Augen und es schien als sei es auf einmal ganz ruhig im Raum.

Als er sich erholte, stellte er fest, dass es wirklich ruhig im Raum war. Alle hatten ihren Abgang gehabt und selbst wenn sie hätten weiter spielen wollen, so hätte sie der ohrenbetäubende Orgasmus von Flo herausgerissen, egal was sie getan hätten. Erschöpft aber glücklich saßen alle auf dem Teppich, angelehnt an die kühlen Möbel im Wohnzimmer von Hanne, Dodo und Helmut. „Das war so geil!“ legte Katrin als Kommentar in den Raum und alle konnten nur nicken. Eine neue Ära des Familienlebens hatte begonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.