Weihnachtsfeier

0 views
|

Ich möchte euch heute von unserer Weihnachtsfeier erzählen 🙂

An diesem Wochenende hatten wir unsere Weihnachtsfeier, wie üblich war mein Problem was ist die passende Kleidung? Ich stand gefühlte Stunden vor meinem Schrank und suchte etwas passendes raus. Die Entscheidung viel auf ein elegantes aber nicht überhebliches Abendkleid in dunklem braun, wenig aufreizend – das war mir wichtig. Da das Kleid am Rücken relativ tief ausgeschnitten ist, ließ ich den BH weg, um jedoch nicht aufregen zu verursachen für den Fall das meine Nippel steif werden habe ich diese kurzer Hand einfach mit dünnen Pflaster getapt – da mir die Gefahr zu hoch war da das Kleid relativ dünn ist und es somit für jeden schnell sichtbar gewesen wäre.

Die Weihnachtsfeier an sich verlief im Grunde wie jede andere dieser Feierlichkeiten auch, somit nichts das im Detail weiter erwähnt werden sollte. Zu späterer Stunde entschieden wir uns dann noch einen Absacker in einer Bar ums Eck zu trinken. Wir waren insgesamt ca. 11 Kollegen und hatten in der Bar richtig Spass. Wir tranken relativ viele Cocktails und den einen oder anderen kurzen… und langsam aber sicher tat der Alkohol dann auch seine Wirkung und wir wurden immer ausgelassener und machten auch teils recht anzügliche Witze. Wir waren dann noch 3 Mädels und einer unserer Außendienstmitarbeiter meinte er gebe eine Flasche Schampus aus wenn eine von uns dreien Ihren Slip auf den Tisch legt … Da allerdings keine von uns dreien darauf reagiert hatte, wurde die Thematik nicht weiter vertieft und wir witzelten weiter rum und tranken noch ein bischen. So ca. eine gefühlte dreiviertel Stunde später meinte einer der anderen Kollegen was jetzt eig aus dem Angebot mit der Flasche Schampus sei. Worauf Sandra – die auch schon sichtlich lustiger wurde meinte, sie hätte leider keinen Slip an und könne somit das Angebot nicht wahrnehmen. Selbstverständlich war das Gejohle der männlichen Kollegen groß, und Christoph schaute mich an… Ich schaute leicht beschämt und sagte das ich wohl einen Slip tragen würde.

Daraufhin wurde ich von der ganzen Gruppe angefeuert, diesen doch auf den Tisch zu legen. Da ich auch schon etwas angetrunken war dachte ich nicht daran das wir ja täglich zusammenarbeiten, schob mein Kleid etwas hoch und zog den pinkfarbenen String aus und legte ihn auf den Tisch, mit den Worten – dann bestell schon mal den Schampus. Das ganze wurde natürlich von der ganzen Gruppe gefeiert ohne Ende. Nach ein paar Minuten meine Christoph er würde auch noch eine Flasche zahlen, wenn ich noch den passenden BH auf den Tisch läge. Worauf ich sagte – das wäre schwer, und das ich dafür erst nach Hause müsse, da ich keinen BH trage und dabei meine Titten leicht mit den Händen quetschte damit man es sehen konnte.

Die Zeit verging wir machten weiter mit unseren Spässen bis es langsam aber sicher immer später wurde und wir uns schön langsam zum Aufbruch bereit machten. Ich fragte in die Runde ob jemand die Nummer der Taxizentrale wisse. Worauf einer der Kollegen meinte ich könne mit Ihnen (Christoph und Max) mitfahren, da Max der Fahrer sei und das Auto ums Eck stehen würde. Wir standen dann noch kurz vorm Lokal auf eine Zigarette und die Truppe verabschiedete sich voneinander. Die frische Luft tat in der Zwischenzeit ihren Teil dazu und mein Zustand verschlechterte sich aufgrund des Alkohols zusehends. Max und Christoph namen mich in die Mitte und wir schlenderten in Richtung Auto. Ich setzte mich nach hinten, und es dauerte nicht lange und Christoph stieg von der anderen Seite auch hinten ein, mit den Worten so kann ich dir die Haare besser zurückhalten wenn dir der Abend wieder hoch kommt. Ich lehnte so leicht zur mitte geneigt im Auto und war fast am einschlafen, als mir Christoph ins Ohr flüsterte, wieso es nicht auffiel das ich keinen BH trage. Ohne darüber nachzudenken fasste ich in mein Kleidchen von oben zog das Pflaster ab, hielt es ihm vor die Nase und sagte: „deshalb“. Ich erhielt nur kurz die Antwort: Ah ja. Ich bemerke auf der Fahrt allerdings das Christoph nun versuchte zu erkennen ob man jetzt was sieht, da es aber recht dunkel war konnte er wahrscheinlich nichts erkennen. Bei mir zuhaus angekommen, fragten die beiden ob sie mich noch hoch bringen sollen. Was ich verneinte. Max fragte mich dann wie es aussähe ob er wohl noch nen Kaffe haben könnte. Natürlich konnte ich jetzt nicht nein sagen wenn sie mich schon nach hause brachten. Also sagte ich, ja aber nur einen schnellen, da ich echt am Ende bin.

Gesagt getan wir gingen hoch in meine Wohnung. Wir saßen aud dem Sofa und tranken natürlich keinen Kaffe sondern noch ein Bier und unterhielten uns über den Abend. Irgendwann meinte Christoph, naja jetzt könne ich ja den BH zeigen. Ich stand auf ging ins Schlafzimmer holte den BH und legte Ihn auf den Tisch und setzte mich wieder zwischen die zwei mit den Worten, den kannst du haben – da ich den String dazu in der Bar vergessen hatte.

Irgendwann begann Christoph damit mein Bein zu streicheln, es gefiel mir, aber ich forderte Ihn forsch auf das zu unterlassen. Er meinte nur wieso, es gefällt dir doch auch. Darauf hin bat ich beide jetzt zu gehen da ich ins Bett wollte. Christophs Worte wurden darauf hin härter und er meinte ich solle mich nicht zu zieren, da ich es ja auch wollte. Mit diesen Worten schob er mir das Kleid übers Knie und zog mein Bein zu sich. Auch wenn ich eig. mehr wollte wurde ich lauter und forderte sie nochmals auf zu gehen. Ohne eine Antwort zu erhalten zog nun auch Max ein Bein zu sich und meinte ich solle mich nicht so haben… Sie haben mich ja auch schließlich nach Hause gebracht. Da ich ehrlich gesagt nicht wusste wie ich damit umgehen sollte und es mir ja eig auch gefiel, lies ich widerwillig zu das die beiden meine Beine auseinanderspreitzen und damit begannen mich an den Beinen zu streicheln. Es dauerte nicht lange und Christoph griff mir an die Titten. Worauf hin ich ihm eine langte. Er sah mich an und sagte nur, achso du kleines Luder du willst es hart, und mit diesen Worten den Träger des Kleides runterzog, so das meine Brust zu sehen war. Ich versuchte mich zu wehren (naja eig. nur ein eher zaghafter versuch) und nun begann auch Max damit den Träger runter zu ziehen, so das beide Titten schön sichtbar waren. Max griff sich das Pflaster und zog es relativ unsanft ab, mit den Worten: deshalb hat man deine geilen Nippel nicht gesehen.

Max forderte mich auf mich hinzustellen und das Kleid auszuziehen, was ich verweigerte. Daraufhin hatt mich Christoph hochgezogen und Max begann unter meiner Gegenwehr das Kleid nach unten abzustreifen. Da stand ich nun, total nackt und nicht mehr der Situation Herr bzw. Frau. Christoph begann sofort damit zwischen meinen Beinen zu spielen während er mich dabei wieder aufs Sofa drückte und meine Beine spreizte. Er meinte Max, sieh dir mal diese geile Fotze an. Als ich hoch sah, sah ich das Max damit beschäftigt war mit seinem Handy Fotos zu machen. Als ich ihn auffordere dies sofort zu unterlassen und die Bilder zu löschen, bekamm ich nur zur Antwort, wenn du heute nacht schön unsere kleine Nutte bist, bekommt am Montag nicht die ganze Firma dieses Bild per Email.

Mit diesen Worten öffnete er seine Hose und holte seinen recht beachtlichen Schwanz raus. Er forderte mich auf ich soll ihm einen blasen und mit diesen Worten schob er mir sein großes Teil auch sofort bis zum Anschlag in meinen Mund.

Christoph der meine Titten massierte feuerte Ihn an: ja das braucht das kleine Miststück. Mit diesen Worten legte mich Max aufs Sofa mit dem Kopf ans Ende. Er kniete sich über mich und sagte los du Schlampe mach dein Maul auf damit ich dich reinficken kann. Mit einem tränenden Auge und trotzdem absoluter Geilheit lies ich es zu und er begann mich ohne Rücksicht in den Hals zu ficken. Richtig tief und schnell. Während dessen begann Christoph mir die Beine zu spreitzen und hoch zu heben und meine Möse zu lecken. Da er natürlich merkte das ich triefnass war, sagte er nur: was habe ich gesagt das es ihr gefällt die ist Nass wie ein Handtuch in der Sauna. Christoph leckte abwechselnd meine Möse und die Rosette und ich wurde immer geiler. Ich stand auf, sagte während ich mich auf den Tisch legte, wenn ich schon eure Nutte sein soll, dann behandelt mich auch so und fickt mich ordentlich in alle Löcher. Mit diesen Worten spreizte ich meine Beine weit auf und zog meine dicken Schamlippen weit raus und auseinander.

…. BALD GEHTS WEITER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.