Weihnachtsmarktbesuch, Teil 1

0 views
|

Als mir mein Meister am letzten Samsstag eröffnete, dass wir am Abend einen Weihnachtsmarktbesuch machen, dachte ich mir zunächst nichts weiter dabei. Erst nachdem er mir am späten Nachmittag vorschrieb, was ich anzuziehen hätte, bekam ich so eine Vorahnung, dass es zumindest nicht ganz so sittsam zu gehen würde. Ich durfte nämlich weder Slip noch BH tragen. Anziehen sollte ich: Strapsstrumpfhosen (also im Schritt und am Arsch völlig offen), einen möglichst kurzen Rock (nur knapp meinen Arsch bedeckend und so noch einen kleinen Blick auf meine ca. 15cm breit unterm Schritt nackten Oberschenkel ermöglicht), eine enge dünne Bluse (weit aufgeknöpft), Stiefel mit möglichst hohen Absätzen (damit mein Schritt weiter nach oben sowie mein Arsch noch besser zur Geltung kommen) und schließlich nur eine kurze Winterjacke (um nichts wichtiges zu verdecken). So angezogen stand ich gegen 18.00 Uhr vor dem Spiegel und betrachtete mich. „Wie eine notgeile Schlampe.“ Dachte ich bei mir. Das nackten Oberschenkel blitzten unter dem Rock hervor. Nur vielleicht 5cm kürzer und man könnte meine frisch rasierte Möse blitzen sehen. Von hinten war sogar der ansatz der Arschbacken zu erkennen. Mir war klar, wenn ich mich nur leicht nach vorn beuge, dass schnell mein Arsch zu sehen sein würde und alsbald auch meine Möse. Da meine Jacke bis unter das Brustbein im breiten V ausgeschnitten war zeigte sich auch unter der offenen Bluse der Ansatz meiner nackten Brüste.
Bevor wir losfuhren begutachtete mich mein Meister. Zufrieden stellte er fest:“Genau richtig für den Anlass! Gerade noch züchtig aber bereits aufreizend genug.“
Was er damit meinte wusste ich zunächst nicht, wurde aber während der Fahrt aufgeklärt und eingewiesen. Danach war mir einiges klarer und ich kam in eine erwartungsfrohe Stimmung. Schnell wurde mir warm, obwohl ich für die Jahreszeit ja nur spärlich bekleidet war. Das Arrangement sah vor, dass ich für den Abend einer Gruppe von etwa 10 Herren zwischen 20 und 35 Jahren für einen Weihnachtsmarktbummel überlassen werde, wobei der weitere Verlauf sowohl was die Zeit als auch die Örtlichkeit betraf ganz offen sei. Ich sollte mich den Forderungen und Wünschen der Herren sklavisch fügen. Ihnen sei alles erlaubt was nicht den Ärger der Öffentlichkeit erregt. Nachdem mich mein Meister der Gruppe vorgestellt hätte wollte er sich im Hintergrund halten und nur im Notfall eingreifen.
Junge geile Hengste, dachte ich bei mir. Sehr schön! Aber auf dem Weihnachtsmarkt? Ich fand das zumindest schon mal spannend und um ehrlich zu sein, erregte mich der Gedanke auch, in meinem Aufzug mit einer Gruppe hoffentlich geiler Kerle durch die Öffentlichkeit zu gehen. An Körperkontakt würde es auf dem bekanntlich um diese Zeit sehr gut gefülltem Platz zwangsläufig nicht mangeln. Die Frage war nur, wie intensiv dieser Kontakt tatsächlich sein würde. Hinzu kam, dass meine Möse die vorangegangene Woche sehr vernachlässigt worden war. Was mich dazu verleitete, mir eher mehr als weniger intensiven Körperkontakt zu wünschen.
In dieser leicht erregten, erwartungsfrohen und neugierigen Stimmung kam ich auf dem Weihnachtsmarkt an. Dieser war wie zu erwarten mit Menschen überfüllt. Diese schoben und drängten sich in den Gängen zwischen den Buden hindurch, bildeten vor manchen Ständen große oder kleine Trauben. Unter meinem Rock und in meinem Ausschnitt spürte ich ein frisches Lüftchen ohne das mir kalt wurde. Zu stark war ich damit beschäftigt mir vorzustellen, was ich mich die nächsten Stunden erwarten würde, wieviel sich die Kerle mit mir in der Öffentlichkeit trauten, wieweit sie gehen würden.
Der vereinbarte Treffpunkt lag an einer weniger belebten Stelle außerhalb des Marktes, aber unmittelbar hinter den letzten Buden. Die vielen bunten Lichter ringsum beleuchteten die dort stehende Gruppe ausreichend. So konnte ich 10 Männer im allerbesten Alter erkennen. Ihr Äußeres war mir angenehm. Fröhlich standen sie beisammen und schwatzten ausgelassen. Als wir vielleicht noch 20m entfernt waren drehten sich alle wie auf Kommando zu uns um und starrten mich an. Ich ging langbeinig, die Hüften schwingend mit einem lächelndem Gesicht und einem offenherzigen Blick auf sie zu. Mit jedem Schritt auf sie zu hellten sich die Gesichter der Männer mehr auf. Die Augen wurden immer größer und einer nach dem anderen legte einen süffisanten, teils geilen Blick auf. Mir wurde sofort klar, dass der Abend nicht langweilig werden würde.
Etwa 4m vor den Herren angelangt, befahl mir mein Meister, stehen zu bleiben. Ich gehorchte. Er selbst ging zu ihnen hin und er redete kurz mit ihnen. Gleich winkte er mich bis auf etwas mehr als einen Meter zu sich heran. Die Gruppe stand inzwischen in einem Halbkreis. Mein Meister stellte mich vor: „Meine Herren, das ist Sabrina. Ich überlassen Ihnen diese „Dame“ zu den vereinbarten Konditionen für den gesamten heutigen Abend. Sie ist angewiesen, allen Ihren Weisungen und Forderungen sklavisch zu folgen. Sabrina ist in jeder Hinsicht gut abgerichtet und erzogen, hündisch zu dienen. Genügend Situationen, dies zu erproben und sich bestätigen zu lassen, wird es sicher geben. Ich bin davon überzeugt, dass jeder von Ihnen seinen Spaß mit ihr haben wird.“ Und zu mir gewandt befahl er mir: „Mach die Jacke auf und zeig dich!“ Ich gehorchte. Schon beim Anblick des Dekolltees und des Brustansatzes hörte ich zustimmendes Raunen und leise Pfiffe. Dies sicherlich auch, weil meine steifen Nippel durch die Bluse drückten. „Jetzt dreh dich um und bück dich weit nach vorne!“ Ich tat dies willig und sofort strich ein kühler Wind über meinen jetzt fast vollständig nackten Hintern.
„Wunderschönes Exemplar!“, „Geiler Aufbau!“, „Wirklich herrlich offen!“ und fast noch zaghaft „So eine kleine Schlampe!“ hörte ich von hinten.
Wieder befahl mein Meister: „OK, Sabrina, komm jetzt zu deinen Herren! Du bist ihre Sklavin und dienst ihnen!“
Ich antwortete gehorsam: „Jawohl, mein Meister! Ich werde Ihnen dienen wie ich dir diene.“
„Sehr schön, Sabrina!“ und weiter an die nunmehr erkennbar gierigen Hengste gewandt: „Haben Sie nur keine falsche Scheu. Sie werden schnell feststellen, wie willig, freizügig und vielfältig verwendbar diese kleine Nutzschlampe ist.“ Mein Meister sprachs und trat zurück.
Zunächst etwas zögerlich, aber dann gerne von dem Angebot meiner freizügigen Benutzung Gebrauch machend, kamen die Herren auf mich zu, umringten mich und nahmen Tuchfühlung mit mir auf. Die erste Scheu überwunden wurde ich von einem der älteren Kerle intensiv und lange geküsst. Seine Lippen saugten sich an meinen fest schnell hatte ich seine Zunge im Mund die gierig mit meiner zu spielen begann. Schließlich presste er seinen Körper an meinen und ich spürte an meinem Oberschenkel wie Leben in seine Hose kam während er seine Arme um meine Hüften schlang. Ohne dass sich seine Hände lange woanders aufhielten hatte ich diese unter dem Rock auf meinem Arsch, den er sogleich fest packte. Unversehens fand sich eine dritte Hand die mir von hinten zwischen die Arschbacken fasste und sich zielgerichtet zwischen die Beine bis zu meiner Möse schob. Trotz des kräftigen Griffs an meinen Arsch konnte ich meine Beine etwas spreizen, um der dritten Hand leichteren Zugang zu meinem Schoß zu verschaffen. Dort angelangt massierte sie mir meine Schamlippen.
Das war der Beginn meiner Begutachtung durch die Herren. Die sich noch etwas hinziehen sollte. Ich fühlte mich wie ein Stute auf dem Markt.

Teil 2 folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.