Der Engländer

0 views
|

Der Engländer (Mail an meinen Herrn, MyLord, vom Juni 2011)

MyLord, wir sind seit ein paar Tagen auf einem Campingplatz in der Nähe vom Cap Frehel. Hier sind sehr viele Engländer auf Urlaub, denn der Weg über den Ärmelkanal ist für sie nicht so weit, wie für uns aus München. Aber natürlich sind auch Franzosen und einige wenige Deutsche da.

In der Hoffnung, mal einen geilen Schwanz zu treffen, ging ich in den Abend-stunden häufiger als sonst auf die Toilette, ohne dringend pissen zu müssen. Aber es tat sich nichts. Wenigstens lange nicht.

Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, als ich eines abends nach dem Abend¬essen auf der Toilette am Urinal beim Pissen war. Die Urinale hier sind keine kleinen Einzelbecken, sondern bis zum Boden reichende, längliche Becken. Gleich 4 nebeneinander ohne Lücke – und auch nur mit einem lächerlich kurzen, minimalen Blickschutz. Ich war gerade fertig, als ein Mann mittleren Alters sich neben mich stellte. Er ließ ein Becken zwischen uns frei, holte seinen Schwanz raus und strullte los. Ich schielte zu seinem Schwanz rüber und sah eine geile Wurst. Größer als meiner, aber das bin ich bei meinen maximal 13×4 cm auch nicht anders gewohnt. Ich blieb stehen und begann mich vorsichtig zu wichsen.

Ich glaubte den Mann schon mal auf dem Platz gesehen zu haben. Er fuhr ein kleines Wohnmobil mit englischem Kennzeichen und stand in unserem Areal. Die Leute, die hier in der Nähe ihren Stellplatz haben, benut¬zen alle dieselben Sanitäranlagen. Einmal, glaube ich, hatten wir uns schon begrüßt. Er hatte eine etwas untersetzte, kräftige Figur und leicht ergraute Haare. Ich denke, er war um die 55 Jahre alt.
Da kam ein weiterer Mann und stellte sich zwischen uns. Auch er holte seinen Schwanz raus und pisste los. Sein Schwengel würde mir auch gefallen, dachte ich, aber er schob ihn wieder in die Hose und ging. Zu schade!

Der andere Mann war mit dem Pissen auch fertig und schüttelte seinen Schwanz ab – blieb dann aber stehen. An seinen Handbewegungen merkte ich, dass auch er anfing, sich zu wichsen. Ich wartete etwas ab. Er blickte nur stur auf seinen Schwanz runter und wichste. Ich musste jetzt aktiv werden, sonst spritzt der ab und geht auch weg, dachte ich. Also wichste ich mich jetzt so deut¬lich, dass er es sehen konnte. Als er aber immer noch nicht reagierte, trat ich – ohne meinen steifen Schwanz zu verbergen – an das Urinal neben ihn. Nun war fast nichts mehr zwischen uns.
Seinen Schwanz hatte er zur vollen Größe gewichst. Jetzt schaute er auch zu mir, wie ich meinem Schwanz rieb. Da sagte ich mit Blick auf seinen Ständer: „Nice cock“. Er grinste mich an und nahm seine Hand vom Schwanz. „Do you like it?“ fragte er zurück. Sein fetter Bolzen stand steil vom Körper ab. Das war wie eine Aufforderung für mich, ihn anzufassen. „Of course“ antwortete ich und griff nach der Latte. Auch er griff nach meinem Steifen und jetzt wichsten wir uns gegenseitig die Schwänze. „Do you want to fuck?“ fragte er. Ich steh ja nicht aufs Ficken mit Männern, aber ich wollte auch nichts verderben. Deshalb antwortete ich „yes, I do“. “Then we can meet us here tonight, if you want. Nearly eleven o’clock pm” bekam ich zur Antwort. Ich nickte “okay“. Da ließ er meinen Schwanz los und klopfte mir auf die Schulter. Ich musste wohl oder übel auch seinen Prügel loslassen. Dann ging er weg. Mir war richtig zittrig auf den Beinen bei den Gedanken an heute Abend.

Die Zeit wollte auch nicht vergehen. Ich sagte meiner Ehesau, dass ich heut Abend ein Date habe. „Na, dann viel Spaß“, meinte sie nur und grinste wissend. Sie wusste natürlich, was für ein Date das ist – dazu kennt sie mich und meine Sucht nach Schwänzen und Sahne zu genau.

Es war fast dunkel draußen. Die meisten Leute waren in ihren Wohnmobilen. Bei den Toiletten war auch nichts mehr los. Ich stand dort unschlüssig herum. Er war noch nicht da. Vielleicht konnte er nicht weg. Nach ca. 15 Minuten, die mir wie eine Ewigkeit vorkamen, hörte ich Schritte. Ich trat an ein Wasch-becken und tat so, als ob ich mir die Hände waschen wolle.

Da hörte ich seine Stimme „Hi Guy, here I am. Come with me“. Ich folgte ihm mit geiler Erwartung. Er ging in den letzten Winkel der Toilette, öffnete eine Klotür und ließ mich eintreten. Die Toiletten sind hier recht großzügig und man kann sich gut mit 2 Personen darin bewegen. Er schloss die Tür hinter sich und dann ließ er ohne Umschweife seine Hose runter und bückte sich.
Jetzt wagte ich es und sagte ihm „no, I don’t want to fuck you – I want to suck your cock“. Er richtete sich wieder auf und drehte sich zu mir um. Sein Schwanz hin halbsteif etwas nach unten und ich griff nach ihm.
“Why you don’t want fuck me?” fragte er. “I prefer, that you fuck my dirty mouth” meinte ich nur, ging auf die Knie und schob mir seine Fleischwurst ins Maul. „But I want to fuck“ protestiert er, aber da hatte ich seinen Saftschwanz schon zu voller Größe geblasen. „Fuck my dirty mouth and I drink your cum“ antworte ich nur kurz, damit mir sein Schwanz nicht zu lange an der Luft ist. Ich ficke ihn mir selbst tief ins Maul. „You’r a stupid Guy“, protestierte er noch ein-mal – aber da stieg die Geilheit schon in ihm hoch. Jetzt wollte er schon selber ficken – und sei es nur eine Maulfotze.

„Do you like my cock -then suck it“. Ich brauchte ihn mir nicht mehr ins Maul einzuficken. Der Kerl hatte die Führung übernommen. Er drückte mir seinen Tremmel tief in den Schlund. Eine Hand hatte er mir auf den Kopf gelegt, mit der anderen fingerte er sich am Arsch. „I fuck your mouth like an ashhole, you’r silly boy“. Fast wütend fickte er jetzt mit brutalen Stößen in mein Fotzenmaul. Ich hatte die Größe, aber vor allem die Länge seines steifen Schwanzes unter¬schätzt. Immer tiefer fickte er mir das Ungestüm in den Rachen. Wenn er zu tief stieß, versuchte ich zu schlucken, um den Brechreiz zu unterdrücken. Dieser Schwanz war sicher länger als 20 cm – (und länger als Deiner, MyLord – sorry)

“I‘ll give you my cum, you’r dirty slut. You must drink it”. Ich fühlte mich wie im 7. Himmel – oder, wenn das die Hölle ist, dann wäre es mir auch recht. Da zog er seinen Schwanz aus meinem Fick¬maul und schlug ihn mir mit voller Wucht ins Gesicht – und noch einmal. Ich zuckte zurück. Aber da griff er mir in die Haare und schlug mich diesmal mit der flachen Hand. Meine Wange glühte. Dann presste er mich wieder gegen seinen Fickbolzen und schrie „open your mouth and suck“.

Ich hatte seine Wurst wieder tief im Maul. Weiterhin hielt er meinen Kopf mit einer Hand an den Haaren – die andere hatte er mir in den Nacken gelegt, damit ich nicht nach hinten ausweichen konnte. Jetzt hämmerte er mir förmlich seine Stange in den Rachen. Es kam mir vor, als ob mein Körper nur noch aus meinem Kopf mit der Maulfotze bestand, die jetzt brutal durchgefickt wurde. Ich war nur noch Fotze und wie in Trance. Dieser britische geile Bock fickte mich rücksichtslos ab. Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wo ich meine Hände hatte oder ob mir die Knie auf dem harten Boden weh taten.

„Suck it – suck my cock, you dirty slut“ hörte ich ihn wieder. Mein Speichel hatte seinen fleischigen Fickschwanz eingesabbert. Der Sabber lief mir am Kinn entlang und tropfte sicher in langen Schlieren runter – und mir tränten meine Augen.
Da versteifte sich sein Schwanz noch mehr und fing an zu Zucken. „And now drink my cum, you’r silly slag! Drink my sperm – yeah – it’s comes – drink my cockmilk, you’r a pig – oh I’ coming now – yeah – oh suck – suck more and drink it, you slut”.

Warm füllte seine Sahne mein Maul. Ich genoss den Geschmack des geilen Schleims und schluckte eine Ladung nach der anderen runter. Kratzig lief mir die Schwanzsoße die Kehle runter. Ich konnte auch gar nicht anders als nur schlucken. Bei jedem neuen Fickstoß lud er seinen Rotz in meinem Fotzen¬maul ab. Ich war glücklich!!! Endlich wurde ich mal wieder geil, säuisch und brutal mit dem Glibber abgefüllt. Ich brauchte es soooo dringend!!!

Irgendwann ist auch der beste Schwanz ausgesaugt – leider. Ich hätte noch viel mehr Schwanzsahne geschluckt – einen ganzen Becher voll, wenn es den denn gegeben hätte. Von meinem Kinn tropfte es noch immer runter. Mit der Hand wischte ich es ab. Es roch nach geilem Rotz und ich leckte meine Hand ab. Ich kniete noch am Boden. Irgendwann musste ich meinen Schwanz auch rausge-holt haben. Halbsteif hing er mir aus dem Hosenschlitz. Schwer atmend stand der Kerl noch vor mir. Ein Tropfen quoll noch aus seinem flauen Schwanz. Er quetschte ihn ganz raus und steckte mir seinen Finger zum Ablutschen ins Maul. „Thank’s my slut. That’s was very good. You are a good sucker – may be tomorrow once more?” meinte er und zog sich die Hose hoch. Ich nickte. Dann ließ er mich allein zurück.

Ich war etwas unsicher, als ich mich auf die Toilette setzte. Den Geschmack von seinem Rotz hatte ich noch immer im Maul. Mir tat etwas der Kiefer weh, aber es war supergeil für mich gewesen. Ich wollte mir jetzt einen abwichsen, aber es ging nicht. Ich konnte nicht spritzen. Ich war wohl überreizt.

MyLord, das habe ich am Samstag den 4. Juni erlebt.

Meine Ehesau war noch wach im Bett, als ich wieder zurück war. „Na, war es gut?“ fragte sie. „Ja, sehr gut. Der Kerl hatte sehr viel Saft und war sehr brutal“ antwortete ich“. „Ja“, meinte sie, „Deine Stimme ist auch ganz heiser – der hat Dir wohl tief ins Maul gefickt – aber wenn ich Dir das schon erlaube, weißt Du ja, was Du zu tun hast“. Mit diesen Worten schob sie die Bettdecke weg und zeigte mir ihre kahle, dickfleischige Fotze. Sie war ganz nackt. Ja, ich wusste, was ich nun zu tun hatte. Ich musste der geilen Sau einen ablecken.

MyLord, so entwickel ich mich immer mehr vom aktiven Ficker zu einem versauten Schwanzlutscher und devotem Leckschwein. Und daran bist Du nicht ganz unbeteiligt, MyLord – denn ich hatte schon lange nicht mehr eine so starke Gier nach einem Schwanz wie Deinem – und nach so brutal-versauten Maulficks, wie Du sie mir verpasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.