Die ist viel zu alt

0 views
|

5. Kapitel

Sie will ficken, Rory!
Hoffentlich falle ich nicht in Ohnmacht!
Wie oft habe ich darüber gescherzt und jetzt kommt es dazu?! Irgendwie habe ich trotz des Geschehenen nicht mit diesen Worten gerechnet. Wieder bin ich leicht eingeschüchtert, aber natürlich habe ich Lust.
„Hier, Schatz.“ Brigitte schiebt die Haut um ihre Klitoris leicht zurück, um mir einen guten Blick auf ihre erogenste Stelle zu gewähren.
Ich hätte es mir denken können. Der Huckel. Die ganze Zeit habe ich die falsche Stelle umsonst ausgeschlabbert. Macht nix!
„Küssen und lecken ist besonders schön. Du kannst ihn aber auch saugen … wie meine Brüste“, beendet sie endlich mit irgendwie unruhig wirkenden Worten ihren Sexualkundeunterricht.
Hat sie das für notwendig gehalten? Ich wusste das doch bereits alles! Zumindest hätte ich ihr das gerne Glauben gemacht. Sie hat mich wohl durchschaut.
Apropos Brüste. Ich starre auf ihr dickes Euter. Mein Drang nach dieser gewaltigen Mutterbrust scheint wohl unbrechbar. Sie bemerkt es mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck.
„Wenn du mich fickst (Ihre Stimme vibriert leicht und ich erschrecke mich schon wieder), kannst du gleichzeitig mit ihnen spielen.“
Hat sie wirklich „ficken“ gesagt? Ist sie nicht zu alt dafür? Ich nicke schnell und krächze ein undeutliches: „Okay.“
Sie streckt einen Arm vor und streichelt mit ihrer rechten Hand meine Wange. Ihr Daumen berührt diesmal meinen Mundwinkel. Sie schaut mir in die Augen – lüstern? Ihr Daumen wandert zärtlich über meinen hübschen Mund. Sie wirft mir einen Luftkuss zu. Als Antwort verziehe ich undefinierbar mein Gesicht. Sie scheint nicht verärgert.
„Du kannst auch meinen Po küssen“ erklärt sie und schaut mir dabei tief und fordernd in die Augen.
Jetzt hört´s aber auf! Meint sie ihre Arschbacken? Oder meint sie ihr Arschloch? Wenn, dann … also … ich habe ja viel mitgemacht, aber einen Arsch werde ich niemals küssen. Womit andere …, nein, da werde ich niemals meinen Mund draufdrücken. Bin doch kein Hund!
Zaghaft schüttele ich tatsächlich meinen Kopf. Brigitte lächelt leicht, legt sich wieder auf ihren Rücken und zieht wiederum ihre Knie an ihre Titten ran. Ihr großes Hinterteil bewegt sich abermals in die Breite. Die Hände hat sie auf ihre Knie gelegt und hält ihre Stellung. An diesem Anblick werde ich mich wohl nie gewöhnen. Sehr ver… ihr Laden … geöffnet …
Mein Blick geht ungewollt zu ihrem Schließmuskel, der direkt vor mir zu warten scheint. Faltig, aber sauber. Der Anblick ist längst nicht mehr so abstoßend. Nun, ich bin erregt, da sieht alles ein wenig „bunter“ aus.
Trotzdem! Nein, niemals! Wenn ich bedenke, was da rauskommt!
Meine Hände legen sich auf ihre großen breiten Oberschenkel, wandern hinauf und drücken sich zwischen Oberschenkel und Waden, fast in die Kniekehlen. Es ist sehr warm dort und ein wenig feucht. Ich beginne die großen Flächen ihrer breitgedrückten Oberschenkel abzuküssen.
Ganz schön große Fläche! Das kann dauern!
Mein Mund öffnet sich weiter und küsst so größere Stellen ab. Meine Küsse werden dabei leicht feucht.
Soll ich auch die Zunge nehmen?
Ich versuche es kurz.
Ne, Haut lecken ist nicht so doll! Küssen genügt!
Meine Hände bewegen sich aus der warmen Presse von Waden und Schenkeln. Seitlich streicheln sie an Brigittes große Keulen entlang bis zu ihrem breiten großen Hintern. Ich halte in praktisch in meinen Händen. Mein Penis reibt sich an meinem Bein. Ich schaue auf ihre weit geöffnete Vulva.
Okay, John Wayne, dann mach mal!
Mein Mund legt sich auf den Huckel, ihren Kitzler. Ich beginne zu küssen. Brigitte macht Geräusche, die Genuss andeuten. Meine Zunge leckt ihr kleines Lusthügelchen.
Der Anblick von uns beiden muss schon etwas haben. Der Gedanke macht mich an, als ich mir vorstelle, wie das aussehen muss. Ich liege mit meinen nackten drahtigen und jungen Körper auf meinem Bauch vor diesem ausgereiften, mit allen weiblichen Attributen über die Maßen ausgestatteten Vollweib, wobei sie ihre Beine weit rangezogen hat und ihr so junger Lover sein Gesicht auf ihre intimste Stelle drückt, mit seinem Mund an ihren verbotenen Früchten nascht.
Es wirkt. „Vorfreude“ macht das Schubbern meines Schwanzes zu einer glitschigen Angelegenheit. Er flutscht unter meinem Oberschenkel. Mein Steifer müsste jetzt seine volle Größe erreicht haben. Ich bin einfach zu erregt.
Ich nasche. Meine Hände halten ihren großen Hintern, während ich ihren Kitzler zärtlich liebkose und immer wieder durch ihre nassen Schamlippen lecke und küsse. Brigitte stöhnt.
He, he, sehr gut. ICH bin gut! Bin bestimmt ein toller Liebhaber!
Langsam kommt es mir, wenn ich so weitermache. Schon wieder! Ich spüre es ganz deutlich.
Du wolltest doch ficken, Rory!
Ja, genau!
Während Brigittes Stöhnen lauter und schneller wird, stoppe ich und setze mich auf. Diesmal schaut mich meine Liebhaberin verwundert an. Vielleicht sogar ein wenig enttäuscht? Egal! Ich krabbele mit meiner Erektion über sie. Sie wartet ab, was ich mache. Prompt lege mich auf ihren Körper.
Damit hast du bestimmt nicht gerechnet, überlege ich mir.
Die nackte Haut unserer erregten Körper berührt sich. Ihre Titten drücken. Ich schaue ihr in die Augen.
Versteht sie mich?
Sie lässt zumindest alles zu. Der enttäuschte Blick war wohl nur Einbildung.
Du bist gut, Rory!
Mein Penis berührt ihr Geschlechtsteil.
Tu es, Rory!
Ich atme Brigitte aufgeregt ins Gesicht. Sie spürt bestimmt meine Erregung, mein leichtes Zittern. Ihre Hände streicheln meine Seiten. Meine rechte Hand schleicht nach unten und greift hibbelig zwischen unsere Körper nach meinem Schwanz.
Jetzt passiert es gleich!
Ich hab ihn. Jetzt nur noch reinstecken.
Meine Eichel dringt zwischen ihre Schamlippen.
Halt durch, Rory!
Ich drücke. Treffe nicht. Mein Schwanz rutscht ab, streift über ihren Kitzler.
Konzentrier dich!
Ich stochere nervös weiter.
Wo ist denn das Loch hin, verdammt?
Ich rutsche mit meinem Körper etwas tiefer. Zittrig suche ich auf ihrem Bauch liegend den richtigen Eingang. Brigittes Streicheln ist verhalten, was ich aber nicht bemerke. Ich verzweifle. Es geht nicht.
Bin ich denn zu doof?
Wütend über mich selbst, setze ich mich auf und schaue mir ihre Muschi an.
Es kann doch nicht verschwunden sein! Vorhin war es doch noch da!
Meine Finger suchen und, siehe da, finden es. Im Sitzen führe ich meine Eichel dorthin. Sie liegt genau vor ihrem Eingang. Irreal. Ich drücke und … bin drin.
Es geht. Ich ficke. Zum ersten Mal.
Leg los, Rory!
Ich schiebe meinen Penis weiter. Tatsächlich, ich dringe ich eine Frau ein! Himmel! Mein Penis verschwindet wirklich in ihrem Körper. Ist das wirklich?
Wieder lege ich mich mit meinem Körper auf Brigitte. Sie guckt ihren so jungen Kerl verständnisvoll ins Gesicht. Ich registriere es nicht richtig, sonst wäre ich wohl auf meine Schusseligkeit aufmerksam geworden und wahrscheinlich unangenehm berührt, sondern lege mein Gesicht an ihren Hals und ficke los.
Macht das Spaß!
Mein kleiner Arsch zuckt wie bei einem Karnickel. Sofort komme ich ins Schwitzen. Brigitte krault zärtlich meine Haare, während ich an ihrem Gesicht heftig keuche. Mein Schwanz steckt tief in ihrer Möse. Ich ficke und ficke, während sich meine Nase und mein Mund fester an ihren Hals drücken. Schnaufen! Ich kann nicht anders. „Hah … hah ….“ Ungewollt laut stöhne ich an ihrer Seite. Schlucke. Brigitte küsst mich mitfühlend auf die Wange, legt ihre warmen Hände beruhigend auf meinen zittrigen Körper. Ich nehme es kaum wahr, ficke, greife in ihre Seiten, halte mich an ihrem Körper fest, ficke.
Ich hebe meinen Kopf, um ein wenig bessere Luft zu atmen, reiße meinen Mund auf, japse nach Sauerstoff und verschlucke mich. Brigitte schaut in mein gerötetes Gesicht. Grinst sie? Ich weiß nicht. Ich gucke sie nur wollüstig und leicht verliebt an. Ihre Hand fährt auf meinem Hinterkopf, in meine Haare. Sie durchwühlt sie.
Meine Augen können sich nicht von ihren lösen.
Du … bist schön! Du bist schön, Brigitte! Du bist eine tolle Frau!
Ich ficke.
„Du bist … toll“, japse ich.
Brigitte lächelt, streichelt liebevoll von meinem Rücken hin zu meinem Po, lässt ihre warmen Hände auf meinen kleinen festen Äpfelchen liegen, streichelt sie sanft und führt sie zurück zu meinen Schultern.
Verschwitzte Körper reiben sich, ein junger schmaler und ein üppiger reifer weiblicher.
Ficken. Ich verkrampfe.
Noch nicht!
Meine Partnerin spürt es. Ich schaue auf ihren Mund. Er ist leicht geöffnet. Ich stöhne zitternd, währen sich meine Lippen zögerlich, aber stetig, ihren nähern. Dann treffen sie aufeinander.
Ich tue es wirklich!
Unwirklicher als alles andere!
Wir küssen uns!
Unbeholfen mache ich wieder fischartige Bewegungen. Sie stört sich nicht daran, macht geübt die Bewegungen meiner Lippen mit, führt nach und nach meine Lippen hin zu gefühlvolleren Bewegungen, bis unsere Münder sich gekonnt verschlingen.
Gieriges Schnaufen!
Endlich hat sie ihren jungen Burschen dort, wo sie ihn haben wollte. Ich drücke meinen Mund viel zu fest auf ihren. Es stört nicht. Der riesige Altersunterschied ist dahin. Leidenschaftlich küsst sie sich mit ihrem Jungen.
Mein Sperma fließt warm in ihren Unterleib.
Küsse! Schnaufend drücken sich unsere Gesichter aneinander.
er Reiz! Ich kann nicht mehr weiterficken. Zu groß. Ich stoppe meine jungen zuckenden Arschbacken.
Brigitte schnauft weiter. Ihre Zunge dringt in meinen Mund ein, sucht meine Zunge. Ich mache noch mit und züngele ein bisschen. Dann lässt der Drang bei mir nach. Langsam komme ich wieder zu mir. Mein Penis steckt noch in ihrem Körper, aber ihre Zunge soll nicht mehr in meinem sein.
Mein Verstand arbeitet wieder. Die Ekstase verfliegt schnell.
Was habe ich getan?
Ihre Zunge wühlt.
Wie werde ich die wieder los?
Ich richte mich urplötzlich einfach auf und grinse Brigitte an, was eigentlich ein liebes Lächeln darstellen soll. Sie hingegen lächelt strahlend und streichelt über meine Brust.
Das war wirklich geil! Mann, Mann, Mann. Dreimal abgespritzt! Super!
Hat es ihr auch gefallen?
Bestimmt!
Ich war richtig gut! Oder?
Blöd für sie, dass Frauen keinen Orgasmus bekommen können. Zumindest glaube ich das. Sie haben ja kein Sperma.
Ich blicke auf unsere noch vereinten Geschlechtsteile. Mein Schwanz lässt schnell nach. Kein Wunder nach dem dritten Orgasmus hintereinander.
Aus die Maus und raus … und nach Haus!
Ich schaue unsicher nach Brigitte. Sie wird wieder älter und ihre Attraktivität lässt nach.
Time to say goodbye, Rory!
„Hat Spaß gemacht“, gebe ich zu und setze mich an die Bettkante, ohne meine ältere Liebhaberin weiter zu beachten.
Weg hier, Rory!
Brigitte hockt sich auch auf und rutscht eng an meinen Rücken. Sie sitzt auf ihren Fersen und ihre fraulichen Beine legen sich von hinten an meine dünnen. Ihre Füße berühren meinen Po. Sie legt ihr Gesicht an meins.
„Wirklich?“ haucht sie mir ins Ohr.
Ich drehe meinen Kopf leicht weg und nicke.
Ihre Arme legen sich um meinen Oberkörper und ihre Hände streicheln meinen verschwitzten Body.
Langsam wird mir immer deutlicher, was passiert ist.
Was hast du getan, Rory?
Ich kneife leicht meine Augen zusammen bei dem Gedanken daran, was Brigitte nicht sehen kann.
Gleich fallen ihre Dritten auf deine Schulter, Omaboy!
Sie streichelt mich. „Möchtest du etwas zu trinken?“ fragt sie.
Nein, will ich nicht. Nur wech hier!
„Ich muss leider los“, antworte ich mit leicht nach vorne gehaltenem Kopf, um ihre Wange nicht berühren zu müssen.
„Wo musst du denn hin?“ will sie überrascht wissen.
„Ähm, Hausaufgaben machen.“ Idiot! In den Ferien?
Ihr Streicheln lässt nach. Nur noch ihre Fingerkuppen fahren leicht über meinen flachen Bauch.
Wir schweigen beide.
„Möchtest du vielleicht wiederkommen?“ spricht sie dann.
„Klar“, lüge ich sofort und bewege unbeholfen meinen Kopf.
Sie drückt mir einen Kuss auf meinen Hals. „Das wäre schön“, sagt meine Partnerin … Ex-Partnerin. Sie wirkt irgendwie leicht bedröppelt.
Tut mir leid, denke ich, aber das war´s.
Sie scheint nicht böse, versteht wohl. Dann geht alles recht schnell. Wir ziehen uns an und sie bringt mich noch zur Tür.
„Es war schön mit dir, Rory“, sagt sie noch ein letztes Mal und streicht mir mit ihrer Hand über meinen Unterarm. Ich hebe nur mit einem ganz leichten verzerrten Grinsen ruckartig meine Nase und verschwinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.