Ein kurzes Abenteuer bei C & A

0 views
|

Mein Name ist Petra. Ich bin 18 Jahre und etwas mollig.
Vielleicht bin ich nicht gerade die Hübscheste, aber Aufgrund meiner optischen Reize ziehen mich manche Männer gerade deshalb schon fast mit den Augen aus.
Seit der Pubertät gefällt es mir, geile Typen einfach so zum abspritzen zu bringen, ohne viel Herumgerede.
Am liebsten nehme ich dazu meine Hände, oder mache einen spontanen Blowjob.
So war es auch an diesem heißen Sommertag, an dem ich shoppen war – ausnahmsweise mal ohne meine Freundin.

Ich bemerkte schon eine ganze Weile, wie mir so ein alter Sack ständig hinterher gaffte. Er muss wohl schon so um die 60 gewesen sein, mit Halbglatze und einem kleinen Bierbauch, aber ich wollte trotzdem meinen Spaß mit ihm haben.
Es schien, als würde er mich durch die Geschäfte verfolgen und war sich dabei sicher, dass ich ihn nicht bemerkte. Ich bekam irgendwie großes Verlangen ihm einen zu blasen, wollte ihn aber nicht einfach so plump anmachen, sondern erstmal nur locken, um ihn noch geiler zu machen. Also ging ich direkt in den nächsten C&A, wühlte erstmal in den Badesachen rum und ging dann in eine der Umkleidekabinen. Dort setzte ich mich auf die kleine Bank, zog meine kurze Jeans und den Slip ein Stück runter und fing breitbeinig an, ein wenig an meiner kleinen Pussy herumzuspielen.
Es dauerte auch nicht lange und der Typ war in der Kabine nebenan verschwunden. Ich wartete nur darauf, dass er sein Handy zückte und oben über die Trennwand hielt, das machen viele so. Es war fast immer das selbe mit diesen notgeilen Typen, aber ich war selber geil und wollte dem alten Herren eine kleine Privatshow bieten.

Ich masturbierte schon einige Zeit, sah aber immer noch kein Handy. Ob er wohl doch noch ein wenig Bammel hatte?
Doch dann kam es. Ganz oben in der Ecke schaute die kleine Kameralinse eines Handys über die Wand und machte wohl ein Video von meiner Selbstbefriedigung.
Sowas macht mich irgendwie an, zu wissen, dass der Kerl in der Kabine neben mir wahrscheinlich bereits seine Hose unten hat und ebenfalls zu wichsen anfängt.
Ich fingerte mich weiter, ohne mir anmerken zu lassen, dass ich das Handy schon längst entdeckt hatte. Auch vernahm ich bereits ein leises Stöhnen aus der Kabine nebenan, der Typ war auch schon fleißig am wichsen und das machte mich noch geiler, obwohl er das Handy so hielt, dass er wahrscheinlich gar nicht genau sehen konnte was ich da treibe.
Ok, dachte ich mir, genug der Aufwärmphase. Ich ließ mich auf der Bank noch weiter zurückfallen, spreizte meine Beine jetzt noch weiter und ließ zwei meiner Finger in meiner mittlerweile schon ziemlich feuchten Pussy rein und rausgleiten. Zwischendurch rubbelte ich immer wieder meinen Kitzler und zwirbelte die Brustwarzen. So ging das eine ganze Weile und konnte hören, wie das Stöhnen nebenan immer lauter wurde. Langsam fühlte ich, wie sich die Muskulatur in meiner Muschi anspannte und merkte, dass es bei mir jetzt nicht mehr lange dauern würde.
Kurz darauf kam es mir, in mehreren intensiven Wellen ließ ich meinen Höhepunkt langsam abklingen und sank auf der kleinen Bank befriedigt zusammen.
Dann leckte ich meine Finger ab, die noch voll von meinem geilen Pussyschleim waren und zog meinen Slip und Jeans wieder hoch. Jetzt wollte ich mir den Alten nebenan vornehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.