Fasching in privatem Rahmen 03

0 views
|

Fasching in privatem Rahmen 03
byNirwana©
Kaum an diesem Punkt angelangt ist ihr Seeräuber auch schon wieder zurück. Er balanciert in seinen Händen zwei Longdrinks und ein Tablett mit kleinen Schnittchen. Vorsichtig setzt er die Drinks und das Tablett auf dem Tischchen der Sitzecke ab und setzt sich wieder. Zufällig berührt er dabei mit seinen Knien Danielas Beine, die ihre aber nicht wegzieht, sondern leicht dagegen drückt. Klaus Herz macht einen Sprung. Er hat sie berührt und sie scheint nichts dagegen zu haben. Im Gegenteil, sie verstärkt ihren Druck.
Klaus tastet mit seiner Hand nach Danielas Hand, umgreift sie und drückt sie zärtlich. Die 38jährige revanchiert sich, indem sie ihre andere Hand auf Klaus Knie legt. Ganz offensichtlich haben beide beschlossen einander näher zu kommen.
Klaus springt auf, zieht sie mit hoch und beide begeben sich zur Tanzfläche, um ihren körperlichen Kontakt zu intensivieren. Im Wohnzimmer angekommen suchen sie sich einen Platz am Rand der Tanzfläche, Daniela legt beide Hände um seinen Hals und Klaus umfasst sie an den Hüften. Während ihres Tanzes presst er sie ganz dicht an seinen Körper und spielt mit seinen Händen abwechselnd durch ihre Bluse und ihre Weste hindurch am hinteren Verschluss ihres BHs und an ihrem Hintern. Daniela ihrerseits schmiegt sich ganz eng an Klaus, wobei sie ihren Venushügel immer wieder nach vorne drückt, um seinen im Augenblick erst halbsteifen Schwanz zu spüren.
Beide sind so sehr miteinander beschäftigt und genießen den Augenblick, dass sie Silke und Horst gar nicht wahrnehmen, die am Buffet stehen und immer wieder in ihre Richtung schauen. Sie scheinen wild zu gestikulieren als würden sie sich streiten.
Daniela fasst sich als erste ein Herz.
Ganz leise flüstert sie Klaus nur ins Ohr: »Komm. «
Sie zieht ihn hinter sich her, geht mit ihm durch den Flur, die Treppe hinauf und steuert ohne Zögern auf ein ganz bestimmtes Zimmer zu. Offensichtlich kennt sie sich im Haus von Silke und Horst recht gut aus, denn als sie hinter Klaus die Tür schließt erkennt er, dass sie wohl im Gästezimmer gelandet sind.
»Ist das okay für dich? « fragt sie nur.
Klaus ist überrascht über ihr Tempo, stammelt aber: »Ja, natürlich. «
Daniela hat jetzt jede Zurückhaltung aufgegeben. Sie reißt ihm die Manschette mit dem Haken weg, zerrt das T-Shirt über seinen Kopf, öffnet seinen Gürtel, zieht den Reißverschluss herunter und streifte seine Hose herab. Klaus kann sich gerade noch bücken, seine Schnürsenkel öffnen und seine Hose abstreifen, als Daniela ihn auffordert, aus seiner Hose zu treten. Er hebt ein Bein nach dem anderen, so dass Daniela auch seine Ringelsöckchen abstreifen kann. So steht Klaus postwendend nur mit Maske und Slip vor Daniela.
Bevor diese aber auch noch seinen Schlüpfer abstreifen kann wird er selbst aktiv. Er zieht seine Hexe, die gerade auf ihre Knie gehen wollte, um sich seinem Schwanz zu widmen, auf die Beine, reißt ihr die Schnürung ihrer Weste auf, öffnet rasch die Knöpfe ihrer weißen Bluse und lässt sie zu Boden gleiten. Dann zieht er hinter ihrem Rücken an der Schleife ihrer Schürze, so dass diese ohne sein Zutun nach unten rutscht. Sogleich öffnet er den seitlichen Knopf an Danielas Rock und den Reißverschluss, worauf auch dieser zu Boden fällt. Daniela tritt aus ihm heraus und steht jetzt nur noch mit ihrer Hexenmaske, ihrem weißen Rüschen-BH, ihren Strapsen, ihrem knappen Schlüpfer und ihren schwarzen Pumps vor Klaus.
Dieser ist fasziniert von Danielas Anblick. Seine kühnsten Erwartungen werden übertroffen. Sie ist tatsächlich schlank, hat zwei niedliche Brüste und ihr Po ist knackig und fest. Auch ihre schlanken Beine sind überaus wohlgeformt.
Die 38jährige lässt sich auf ihre Knie nieder und beginnt, den Schwanz von Klaus durch seinen Slip hindurch zu massieren. Als sie merkt, dass sein Schwanz voll erigiert und steif ist, zieht sie mit einem kurzen Ruck seine Hose nach unten. Sein Schwanz bleibt kurz am Bund des Slips hängen, schnellt aber dann doch heraus.
Kaum im Freien umschließt ihn Daniela mit ihrem Mund, umspielt seine Eichel mit der Zunge und saugt ihn gekonnt in ihren Mund. Mit der einen Hand wichst sie seine Stange, die andere lässt sie immer wieder zu seinen Brustwarzen gleiten, kneift und zwickt ihn dort.
Unbeirrt setzt Daniela ihr Werk fort. Sie lässt seinen Ständer in ihrem Mund ein- und ausfahren, umspielt mit ihrer Zunge immer wieder sein Bändchen. Dann steckt sie sich den Ständer wieder fast bis zu ihren Mandeln in ihren Mund, um im nächsten Augenblick wie wild an ihm zu saugen. Die Art wie sie das tut lässt vermuten, dass sie schon oft Schwänze gelutscht hat. Aus diesem Grund kündigt sich bei Klaus, viel schneller als er es will, sein Orgasmus an. Und zwar so schnell, dass Daniela keine Gelegenheit hat, ihren Mund zurückzuziehen. Erst als der erste, kräftige Schwall in ihrem Mund gelandet ist, zieht sie ruckartig ihren Kopf zurück und fängt mit ihrer Hand die folgenden Ergüsse auf. Genussvoll schluckt sie seine Sahne und vergisst auch nicht ihre Finger abzulecken.
Klaus ist jetzt erst einmal bedient. Er spürt zwar noch wie die Wellen seines Höhepunkts durch seinen Körper laufen, aber er merkt auch, dass sein Schwanz deutlich an Härte verliert und schließlich aus ihr herausrutscht.
Er zieht Daniela nach oben, umfasst ihre Titten mit beiden Händen und beginnt damit, sie mit beiden Händen zu kneten und zu drücken. Er spürt, dass ihre Nippel steif abstehen und fasst hinter ihren Rücken, um den Verschluss des BHs zu öffnen. Mit zitternden Fingern – schließlich hat er als 19jähriger noch nicht sehr viele Erfahrungen gemacht – hakt er schließlich den BH auf und wirft ihn achtlos zu Boden. Erneut massiert er ihre prächtigen Brüste, beugt sich nach unten, küsst ihren Hals, ihre Schulter und macht sich mit seinem Mund auf den Weg zu ihren Nippeln. Auch diese verwöhnt er mit Zunge und Lippen, bis ihn Daniela schließlich stoppt.
Sie entzieht sich ihm, geht ein paar Schritte rückwärts und setzt sich auf das hinter ihr stehende Bett. Ihre Brüste wippen freudig erregt als wollten sie ihm den Weg zeigen. Sie lässt ihren Oberkörper nach hinten auf das Bett fallen und streckt ihre Beine fast senkrecht nach oben.

Dann flüstert sie heiser in seine Richtung: »Komm schon. «
Klaus geht ein paar Schritte auf sie zu, fasst ihr Höschen an den Seiten, und während Daniela ihren Po leicht anhebt, schiebt er ihren Slip die Beine hoch und streift ihn über ihre Pumps. Sie spreizt ihre Beine etwas mehr, so dass er einen wunderbaren Blick auf ihre mit blonden Löckchen bewachsene Muschi werfen kann.
Daniela schließt ihre Beine wieder und flüstert ihm noch einmal zu: »Komm! Leck mich jetzt. «
Das lässt sich Klaus nicht zweimal sagen. Er kniet sich vor das Bett und vergräbt seinen Kopf in ihrem angenehm riechenden Schoß. Daniela öffnet ihre Beine wieder, so dass er einen ungehinderten Zugang zu ihrer Grotte hat. Das nutzt er auch gleich weidlich aus, leckt in ihrer Spalte mit seiner langen Zunge von oben nach unten und wieder zurück. Gelegentlich verweilt er ein wenig an ihrem Kitzler, saugt ihn in seinen Mund, umspielt ihn mit seiner Zunge, zieht ihn mit den Lippen lang und bearbeitet ihn mit der Zunge mit einem wilden Tremolo. Dann leckt er wieder durch ihren Schlitz, versucht mit seiner Zunge in ihre Pussy einzudringen, bevor er sich wieder ihren geschwollenen und blutdurchfluteten Schamlippen zuwendet. Mit den Händen massiert er ihre Brüste, kneift und knetet sie, bis er merkt, dass Daniela kurz vor ihrem Höhepunkt ist.
Das Lecken von Daniela ist auch an Klaus nicht spurlos vorbeigegangen. Sein vorher erschlaffter Schwanz zeigt wieder steil nach oben und ist zu neuen Schandtaten bereit. Deutlich spürt er das Pochen und das Pulsieren in seiner Schwanzspitze. Er schiebt die 38jährige weiter zur Bettmitte, schwingt sich rittlings über ihren Körper und platziert sich so, dass er mit seinem Kopf weiter über ihrem Venusberg ist und sie lecken kann, dass aber sein Schwanz direkt vor ihrem Kopf aufragt.
Daniela lässt sich auch nicht lange bitten, umfasst seinen Steifen mit ihrer rechten Hand, hebt ihren Kopf etwas an und schiebt sich seinen Ständer fast komplett in ihren Mund. Während er sie in ihrer Spalte leckt bearbeitet sie seinen Schwanz mit ihren Lippen, ihrer Zunge und ihrer rechten Hand. Mit der linken Hand versucht sie immer wieder, ihn an seinem Arsch zu sich zu ziehen und mit den Fingern durch seine Arschspalte zu gleiten.
Klaus kann es fast nicht mehr aushalten. Er schwingt sich von Daniela herunter, schiebt die reife Frau zur Seite und setzt sich selbst aufs Bett. Dann schnappt er sich die 38jährige, zieht sie rückwärts über seinen Schoß und lässt sie mit ihrer triefenden Möse auf seinen steifen Schwanz herabgleiten. Ohne größere Probleme kann er in einem Rutsch in die immer noch enge, aber extrem nasse Möse der ihm immer noch unbekannten Frau eindringen.
Kaum spürt Daniela den Schwanz in ihrer Möse, beginnt sie sofort auf ihm zu reiten. Immer wieder gleitet sein Schwanz fast ganz aus ihr heraus, um beim nächsten Mal wieder bis zum Anschlag in sie einzudringen.
Klaus hat seine Hände frei und kann deshalb von hinten ihren Oberkörper umfassen. Mit seinen Händen versucht er Danielas wippende Titten einzufangen und als ihm das gelungen ist, massiert und drückt er sie abwechselnd. Mit den Fingern umkreist er ihre Brüste, zieht immer kleinere Kreise bis er schließlich an ihren Brustwarzen angekommen ist. Er zieht sie lang, reibt mit den Fingerspitzen über ihre Spitze und kneift sie zusammen.
Da Daniela unbeirrt auf seinem besten Stück weiterreitet, spürt er bald, dass er kurz vor seinem Höhepunkt ist, dass es in seinen Eiern brodelt und dass sein Saft in den nächsten Sekunden herausschießen will. Ziemlich unverhofft schiebt er deshalb Daniela zur Seite, dreht sich um geht seinerseits auf die Knie. Er umfasst die ältere Frau an ihren Hüften, zieht sie nach oben und schiebt sie in die Hündchen-Stellung.
Daniela weiß aufgrund ihrer Erfahrung genau was in ihrem Seeräuber abgeht. Als er sie wegschiebt ahnt sie, dass es ihm gleich gekommen wäre. Aber offenbar will er noch nicht in ihr abspritzen. Deshalb wundert sie sich auch nicht, als er sie ergreift und in eine kniende Position bringt. Sofort weiß sie, dass er den kurzen Augenblick der Pause braucht um seinen Orgasmus zu verhindern, und dass er sie im Anschluss von hinten in ihre Möse ficken will.
Sie stützt sich auf ihre Ellenbogen, kniet sich hin und streckt ihren prallen Arsch so weit wie sie nur kann nach oben. Sie weiß genau, dass er jetzt hinter ihr ist und einen tollen Blick auf ihr Pfläumchen hat. Sie kann sich gut vorstellen, wie gebannt er auf ihren von feinen Härchen umrandeten Schlitz starrt und sich nichts sehnlicher wünscht als gleich wieder mit seiner Lanze in sie einzufahren.
Klaus bewegt sich jetzt auf seinen Knien direkt hinter Daniela, zieht seinen Schwanz, der sich wieder einigermaßen erholt hat, ein paarmal durch ihren Schlitz, klopft ihn dann auf ihre Arschbacken, um dann mit einem Stoß in sie einzudringen.
Die 38jährige jauchzt auf vor Freude als sie seinen harten Pfahl in sich spürt. Instinktiv spannt sie ihre Scheidenmuskulatur an, um sich noch enger für ihn zu machen. Sie spürt wie Klaus sich zu bewegen anfängt. Erst langsam und in langen Schüben fährt er in sie ein und wieder heraus, dann erhöht er das Tempo und fickt sie rammelnd und hämmernd in ihre Fotze.
Daniela spürt ihre eigene Geilheit, sie merkt wie es in ihrem ganzen Körper kribbelt, wie Schauer der Wollust durch ihren Körper rasen. Sie versucht sich seinem Rhythmus anzugleichen, indem sie immer dann gegenstößt, wenn er seinen Schwanz nach vorne schiebt. Sie fühlt, wie er sich über ihren Oberkörper beugt, wie er ihre hängenden und nach vorn und hinten schwingenden Brüste mit seinen Händen einfängt, sie massiert, drückt und knetet. Dann richtet er sich wieder auf, entlässt ihre Titten aus seinen Händen und beginnt mit seinen Fingern durch ihre Arschspalte zu streicheln. Bei ihrem Anus macht er Halt, umkreist ihn und drückt mit dem Finger dagegen. Aber er dringt nicht ein. Offensichtlich weiß er instinktiv, dass es ihr ohne Vorbereitung und ohne Creme wehtun würde.
Nach wie vor bewegt sich Klaus mit seinem Schwanz in ihrer Liebeshöhle. Da er merkt, dass im Augenblick keine Gefahr ist, dass er vorzeitig abspritzt, intensiviert er seine Fickbewegungen und stößt fester und härter zu.
Daniela reagiert mit einem Stöhnen: »Ja, mein tapferer Seeräuber. Nimm mich richtig hart ran. Fick mich. Ich bin gleich so weit. «
Der 19jährige zieht sich aus Daniela zurück und bedeutet ihr, dass sie sich herumdrehen soll. Unverzüglich kommt sie seinem Wunsch nach, legt sich auf den Rücken und spreizt ihre Beine soweit sie kann.
Klaus sieht ihre klaffende Möse und wirft sich ohne zu zögern über sie. Mit Hilfe seiner rechten Hand steuert er seinen Pfahl in Richtung ihrer Möse, setzt seinen Schwanz an ihrer Pforte an und dringt mit einem schmatzenden Geräusch in ihren Lustkanal ein. Sofort beginnt er wieder mit seinen Fickbewegungen und pflügt mit seinem Schwanz durch ihre Spalte. Er weiß, dass er es in der Missionarsstellung nicht lange wird aushalten können, aber das ist ihm jetzt egal. Er will ihr seine Sahne in die Möse spritzen, je schneller desto besser.
Als er fühlt, dass Daniela mittlerweile schwer atmet und keucht, weiß er, dass auch bei ihr der Höhepunkt nicht mehr weit weg ist. Er spürt, dass sie mit einer Hand seine Eier massiert und mit der anderen Hand ihren Kitzler bearbeitet, während er nach wie vor in ihre Pussy hämmert. Danielas Atem wird noch kürzer, ihr Stöhnen klingt gepresst, aber immer noch rammelt er wie wild in ihren Körper.
Plötzlich bäumt sie sich auf, schreit ihre Lust hinaus und er fühlt wie ihre Möse zuckt und pulsiert. In diesem Augenblick kann auch er sich nicht mehr halten und mit einem finalen Stoß bringt er sich über den Jordan. Er spürt wie seine Eichel in ihrer Höhle zuckt, wie sein Saft aus seinen Eiern durch den Harnleiter nach oben schießt und mit einem gewaltigen Druck Schub auf Schub in ihre Fotze spritzt. Daniela zittert am ganzen Körper, offensichtlich ist sie noch immer in ihrem Orgasmus gefangen. Sein Körper bäumt sich noch einmal auf, er genießt seinen Höhepunkt bis zum letzten und stößt noch ein paarmal nach, bis er merkt, dass sein Schwanz langsam schlaffer wird.
Klaus lässt sich mit seinem ganzen Gewicht auf sie herabsinken, spürt an seinem Oberkörper den Druck ihrer immer noch harten Brustwarzen und kommt nach Luft schnappend auf ihr zu liegen. Sein Schwanz steckt immer noch in ihr, aber er spürt ihren und seinen Saft, der mit aller Kraft nach außen drängt und an ihren Oberschenkeln vorbei nach unten auf das Bettlaken tropfen will. Einen Augenblick bleibt er noch auf ihr liegen, genießt das Gefühl ihrer erhitzten Scheide. Dann zieht er sich zurück und legt sich neben sie.
Arm in Arm, aber noch immer mit ihrer Maske verhüllt liegen der tapfere Seeräuber und die Hexe im Bett, kuscheln sich aneinander und genießen den Augenblick zu zweit. Ihre warmen Körper kommen langsam zur Ruhe und unter ihren streichelnden Bewegungen kommen sie wieder zu Atem.
Ganz abrupt löst sich Daniela aus seinen Armen, erhebt sich und schlüpft aus dem Bett. Sie huscht nackt zur Tür, blinzelt vorsichtig hinaus und verlässt das Gästezimmer ohne ein Wort zu sagen. Zielstrebig steuert sie das Bad an, setzt sich auf die Toilette und presst die gesammelten Säfte in die Schüssel. Nur kurz blickt sie in den Badezimmerspiegel und kann ein Lächeln nicht verhindern, als sie sich komplett nackt, aber immer noch maskiert erblickt. Sie betätigt kurz die Spülung, reinigt sich mit einem frischen Waschlappen aus dem Badezimmerschränkchen zwischen den Beinen, wischt an ihren Oberschenkeln die letzten Spermaspuren ab und schleicht sich wieder zu Klaus ins Gästezimmer.
Sie beugt sich über ihn und flüstert ihm ins Ohr: »Danke, mein Pirat. «
»Nichts zu danken, es hat mir Spaß gemacht, kleine Hexe. «
Klaus kann beobachten wie sie sich langsam wieder anzieht. Erst legt sie sich den BH um, schließt ihn über ihrer Brust und dreht in dann um 180 Grad, so dass sich der Verschluss wieder auf ihrem Rücken befindet. Dann schlüpft sie mit beiden Armen durch die Träger und prüft noch einmal den Sitz ihres Rüschen-BHs. Sie angelt sich ihren Slip, schlüpft hinein und zieht ihn nach oben. Ihre weiße Bluse und der braune Rock folgen. Bei der Schürze und der zu schnürenden Weste ist ihr Klaus behilflich, der mit seinem hängenden Schwanz noch immer auf dem Bett sitzt.
Daniela beugt sich über Klaus, streichelt ihm über den Kopf und meint: »Vielen Dank für diesen Fick. Es hat mir großen Spaß gemacht und hat mir sehr gefallen. «
Klaus bedankt sich artig und fragt: »Können wir uns wiedersehen? Wie heißt du…«
Aber da ist Daniela schon aus dem Zimmer geschlüpft und Klaus ist allein. Er wartet noch einen Moment, erhebt sich vom Bett, zieht das Laken und die Oberdecke zu Recht und zieht sich ebenfalls an.
Er stürmt nach unten und versucht seine Hexe zu finden. Aber Daniela ist nirgendwo zu finden. Er durchstreift sämtliche Zimmer, den Flur, die Küche und das Badezimmer, aber die Hexe bleibt verschwunden. So geht er enttäuscht ins Wohnzimmer zurück, nimmt sich noch einen Drink und kippt ihn herunter. Er verabschiedet sich von Silke und Horst, bedankt sich für die Einladung und verlässt das kleine Reihenhaus.
Draußen empfängt ihn eine eisige Kälte. Er beschleunigt seinen Schritt und macht sich auf den Weg nach Hause.
Daniela ist ganz aufgewühlt. Sie sitzt in ihrem Auto und fährt ziellos durch die Straßen. Sie hätte nie gedacht, dass der Abend so enden würde. Eigentlich wollte sie nur einen Abend in angenehmer Umgebung erleben, aber nicht mit einem wildfremden Mann bis zur totalen Erschöpfung ficken. Mit einem Mann, von dem sie nicht einmal den Namen weiß, den sie nur an seinem Piratenkostüm erkennen kann. Vielleicht auch noch an seinem stattlichen Schwanz, denkt sie und kichert vor sich hin.
Aber ihre Knie zittern noch immer und sie hat Mühe den Wagen durch die fast leeren Straßen zu steuern. Mit Erstaunen stellt sie fest, dass sie sich schon wieder in der Hauptstraße befindet. Offensichtlich fährt sie im Kreis. Aber dafür gehen ihr viel zu viele Gedanken durch den Kopf.
Wie konnte sie sich nur so gehen lassen? Sie hatte Sex mit einem sehr viel jüngeren, ihr nicht bekannten Mann. Und das auch noch ungeschützt! Sie hätte sich im Nachhinein ohrfeigen können. Warum hatte sie nicht auf einem Kondom bestanden? Was ist, wenn sie sich Aids eingefangen hat? Was ist, wenn sie schwanger ist? Was würde wohl ihr erwachsener Sohn dazu sagen? Schwanger von einem Unbekannten! Es war zwar schön, aber jetzt hätte sie heulen können.
Schon wieder sieht sie die Reklamebeleuchtungen der Hauptstraße. Sie merkt, dass sie schon wieder eine Runde gefahren ist. Sie beschließt, das Ganze zu beenden und endlich nach Hause zu fahren. Ändern kann sie eh nichts mehr.
Gedacht, getan. Sie legt den zweiten Gang ein und steuert den Audi in Richtung ihres Hauses. Sie merkt gar nicht, dass sie die in der Stadt vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit leicht überschreitet. Sie will nur noch nach Hause, und das schnell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.