Fettsau Sandras erste Session

0 views
|

Ralf fuhr auf die Einfahrt zu Sandras Haus, es war optimal gelegen, weit ausserhalb ohne direkte Nachbarn und der Weg vom Carport zum Haus war von der Straße nicht einsehbar. Er hielt an, aber bevor er den Wagen ausschaltete wandte er sich an Sandra „So du fette geile Sklavensau, ab jetzt wirst du dich verhalten wie es sich für eine fette Sklavensauanwärterin gehört, ab sofort wirst du mich nur noch mit Meister Ralf ansprechen und auch das nur wenn ich dich dazu auffordere, sobald du ausgestiegen bist, wirst du Rock und Bluse wieder ausziehen und auf das Autodach legen, fette Sklavensaeue wie du muessen ihre fetten Koerper nackt maximal in Korsetts praesentieren, verstanden Fettsau?!“ Sandra schaut ihm ganz kurz in die Augen senkte den Blick sofort wieder und antwortete „Ja Meister Ralf“ sie bugsierte ihren fetten schwabbeligen Koerper aus dem Auto und kaum stand sie draussen da zog sie sofort Bluse und Rock aus und stand nur noch mit dem Korsett bekleidet da und wartete auf weitere Befehle. „So ist brav Fettsau“ Ralf klatschte ihr hart mit der flachen Hand auf ihren nackten Fettarsch. „Nun ab ins Haus und dann zeigst du mir erstmal den Garten, ob der wirklich so uneinsehbar ist und danach holst du alles was ich dir aufgetragen hatte in die Küche, los vorwärts schwabbel schneller du Fettvieh!“ Sandra watschelte vor ihm her, alles an ihrem Koerper was nict vom Korsett streng in Form gehalten wurde schwabbelte und wabbelte an ihr, er spuerte den Zwang ihr immer wieder auf den fetten wabbelnden Speckarsch zu klatschen und meinte dabei „Boah du bist echt ein total ueberfettetes Mastvieh, dein schwabbelnder Fettarsch schreit ja foermlich nach harten Klatschern“ Dabei hieb er ihr bei jedem zweiten Schritt heftigst auf den sich langsam roetendem fetten Arsch das es nur so klatschte „Na das gefaellt dir so richtig gut, oder Fettsau?!“ Sandra schluckte da es schon wehtat antwortete aber gehorsam „Ja Meister Ralf, mein fetter Arsch braucht das wohl“ Waehrend sie nun die Eingangstuer aufschloss griff Ralf richtig fest in die Speckmassen und knetete den Fettarsch kraeftig durch was sie aufstoehnen lies. Worauf Ralf ihr hart zwischen die fetten Schenkel griff und drei Finger auf einmal in ihre nasse triefende Speckfotze trieb „Wow bist du nass, du moechtest wohl gern endlich deine Fettfotze hart durchgefickt bekommen du Fettsau?!“ Sandra stoehnte erneut es tat ihr unheimlich gut so hart angegangen zu werden, sie wuenschte sich nur noch das er sie gleich hier und jetzt richtig hart von hinten in ihre nasse fette geile Fotze ficken solle „Ja Meister Ralf, bitte fickt meine geile nasse Fettfotze richtig hart durch“ stoehnte sie. Ralf zog seine Finger wieder raus, roch an ihnen und steckte sie der geilen Fettsau in den Mund „Los sauberlecken du geiles Fettvieh!“ Sandra lutschte seine Finger ordentlich sauber ihren Fotzensaft an seinen Fingern zu schmecken ließ sie noch geiler werden. „So und nun zuerst den Garten, ich will sehen ob wir dir da einen Abspeckparcour aufbauen koennen – dir ist ja wohl klar das du von nun an richtig viel Bewegung bekommen wirst damit du deine Speckmassen mal etwas beweglicher kriegst du watschelst wie eine Mastente und ueberhaupt laesst du dich von deinen Fettmassen zu sehr einschraenken, da ist viel Bewegung genau das richtige, ausserdem wird es dir beim Abspecken helfen. Du weisst ja das massives Abspecken und zwar mindestens 25 Kilo die erste Vorraussetzung sind damit du zur festen Sklavensau werden kannst, oder Fettsau?!“ Sandra schluckte, sie hatte dies zugesagt weil sie endlich mal wieder hart durchgefickt werden wollte, aber Ralf schien es mehr als ernst zu nehmen „Ja Meister Ralf, ich werde mich bemuehen euren Wuenschen nach zu kommen“ Es klatschte sehr hart auf ihren Speckwangen „Das ist ein Befehl und du wirst ihm so nachkommen wie ich es will, verstanden du fettes Mastvieh?!“ Ihr ganzes Gesicht brannte und ihr rannen die Traenen runter, sie musste mehrmals schlucken und schon klatschte es wieder links und rechts „Du verfettete speckige Sklavenschlampe wirst deinem Herrn umgehend Antworten wenn du was gefragt wirst, verstanden Fettsau!?“ Sie sah zu Boden, die Traenen liefen weiter aber sie hauchte sofort ein „Ja Meister Ralf“ Er grinste sie war wirklich extrem devot aber auch enorm Schmerzempfindlich, na er stand sowieso nicht auf diese Schmerzgeilen Sklaven die staendig um Schlaege bettelten. „Ah ja doch der Garten ist bestens geeignet fuer meine Absichten, aber sag mal den hast du doch niemals selbst so gut gepflegt, dafür bist du viel zu fett, wer erledigt die Gartenarbeit?“Sandra schaute immer noch die Traenen in den Augen auf „Darum kuemmert sich Sam, ein Aushilfsgaertner. Ein stiller Schwarzer der auch nie was gesagt hat wenn ich fressend nackt im Garten lag wenn er dort arbeitet.“ Ralf grinste, entweder war der Typ sehr hoeflich oder es machte ihn geil und er genoss diesen Anblick um sich anschliessend einen runter zu holen „Wann ist Sam das naechste mal hier?“ Sandra dachte das ihr Meister Ralf mit Sam ueber die veraenderungen im Garten reden wollte „Samstag vormittag von zehn bis zwoelf, im Sommer jede Woche, im Winter nur gelegentlich“ Ralf grinste „Ok aber da fehlte was“ und schon klatschte es wieder auf Sandras Wangen nicht mehr so heftig aber da ja eh alles rotgeschwollen war tat es dennoch sehr weh „Verzeiht Meister Ralf“ Dieser taetschelte nun ganz zart ihre rechte Wange „Na es geht doch, du wirst schon lernen wie du schmerzen vermeiden kannst du geile Fettsau!“ Sein Ton war hart, trotz des sanften taetschelns das fast wie ein streicheln war. „So und nun zeig mir die Kueche und dann hol die Utensilien, wo hast du eigentlich deine Waage stehen?“ Er hatte ganz sanft gefragt, Sandra atmete erleichtert auf „Sofort Meister Ralf, hier entlang, die Waage steht im Badezimmer dort ist am meisten Platz Meister Ralf“ Ahja so schien sie gut zu lernen „Hast du so ein grosses Bad, dann zeig mir das vor der Kueche – dann kann ich entscheiden wo wir gleich weitermachen werden, du willst doch noch weitermachen du geile schwabbelnde Fettsau?!“ Sandra nickte „Oh ja natuerlich Meister Ralf, meine Fettfotze sehnt sich danach endlich hart durchgefickt zu werden Meister Ralf“ Sie fuehrte ihn in ein wirklich riesiges Badezimmer mit Dusche, Badewanne, Toilette und Bidet und enorm viel Platz damit sich sogar so eine enorme Fettsau wie Sandra darin gut bewegen konnte „Ja das ist ideal fuer unseren Anfang gleich, nun zur Kueche und dann hol die Utensilien, schauen wir mal womit wir anfangen werden, du geile fette Sklavenschlampe!“ Damit klatschte er ihr wieder fest auf den schwabbelden Fettarsch. Sandra kam recht schnell mit den vielen Spielsachen zurück, am auffaelligsten war der große Irrigator fuer zwei Liter mit dem dickeren Einlaufschlauch und verschiedenen Spitzen wobei einige vorgelagerte breite stopper hatten wo erst ein stueck dahinter die duesen sassen, das Umschnallgeschirr mit mehreren Dildos die unterschiedlich dick und lang waren, der aufpumbbare Analstopfen, die breiten Lederbänder für Handgelenke und Knoechel mit ihren breiten Metallhaken der Knebeldildo war auch dabei und natuerlich die Paddel schoen breite ein Holzpaddel und mehrere Lederpaddel eins sogar mit spitzen Nieten besetzt. „Bitte sehr Meister Ralf, ich hoffe ich habe alles richtig ausgewaehlt und ihr seid zufrieden?“ Sandra schaute aengstlich auf das Nietenbesetzte Lederpaddel, aber Ralf hatte ihm nur einen kurzen Blick gegönnt und nur das Holzpaddel und das breiteste aber auch weichste Ledepaddel genommen, nun griff er sich die Dildos und meinte „Na der hier ist doch wohl fuer deine Fettefotze viel zu klein und duenn, oder Fettsau?!“ Sandra nickte und meinte „Meister Ralf ihr habt gesagt ich solle auch Dildos zum einsetzen holen die fuer meinen Fettarsch geeignet sind und da dachte ich erstmal klein Anfangen, verzeiht wenn das falsch war.“ Ralf sah sie streng an und Sandras blick senkte sich immer tiefer, „Bist wohl noch nie in deinen Fettarsch gefickt worden, was du Fettsau?!“ Sandra schuettelte den Kopf „Nein Meister Ralf, da war noch keiner drin“ Ralf griff nun nach dem Irrigator und der dicken Spitze „Schau mal das Ding wird dir dein geiles Fettarschloch schon gut dehnen, aber den brauchen wir gleich fuer den Einlauf damit dein Fettwanst wieder so richtig prall wird das du fast Platzt!“ Sandra schaute entgeistert auf, „Meister Ralf das wird doch sicher höllisch wehtuen wenn ihr den in mein enges Arschloch schiebt?“ Sie sah voellig verzweifelt aus. „Quatsch, oder hast du das gleit und massage Oel vergessen?“ Ralf schaute nun auch etwas irritiert. „Nein Meister Ralf, hier dies kleine Flaeschchen ist es“ Ralf nahm die kleine Flasche machte sie auf und lies ein paar tropfen auf seine rechte Hand tropfen, vor allem Zeige und Mittelfinge waren richtig glitschig. „Los zeig mir deinen fetten Arsch und bueck dich du Fettsau!“ Sandra stellte sich gehorsam neben Ralf drehte ihm ihren Arsch zu und bueckte sich so das sie ihm ihren Fettarsch richtig praesentierte. „Noch tiefer, leg deine Haende auf den niedrigen Hocker und runter mit dir dein Fettarsch muss richtig hochgereckt praesentiert sein, na los Fettsau tiefer!“ Ralf klatschte mit der linken auf ihren fetten schwabbelnden Speckarsch und sie ging noch tiefer, ihre Arschfotze war nun richtig schoen praesentiert vor seiner rechten Hand aber die Ritze selbst wurde von den schwabbelden arschbacken verdeckt, Ralf zog ihr die linke Arschbacke zur Seite, ja doch so würde es gehen die Rosette kam zum Vorschein „Wow was für ein enges geiles Arschfotzenloch, das werd ich dir jetzt mal vorbereiten damit das beim Einlauf gleich auf anhieb klapt du Fettsau“ kaum ausgesprochen drang Ralfs mittelfinger tief in die enge Arschfotze ein, er bewegte den Finger leicht nach aussen drueckend kreisend in ihrer Rosette und sie fing prombt an zu stoehnen „Oh das tut gut Meister Ralf, dankeschoen“ Ohja er sah wie der Fettfotzensaft immer heftiger aus ihrer Speckfotze tropfte, auf dem Boden unter ihr bildete sich schon eine kleine Fotzensaftlache was ihn grinsen liess. Recht zuegig schob Ralf erst den Zeigefinger und dann auch noch den Ringfinger in ihre fette Arschfotze, ihr stoehnen wurde heftiger und lauter und der Saft aus ihrer fetten Speckfotze rann in Baechen an ihren fetten innen Schenkeln herunter, während er die Finger ein wenig auseinanderdraengte und ihr fettes Arschfotzenloch noch mehr dehnte bis er meinte das es nun reichen wuerde. Mit einem Ruck zog er alle Finger raus und Sandra jammerte „Oh bitte Meister Ralf macht weiter, ich brauche es wirklich dringend“ Er klatschte auf ihren Fettarsch, griff nach dem kleinen Dildo und rammte ihn in ihre nasse geile Arschfotze „So mehr wolltest du dort ja nicht haben du Fettsau, halt ihn ja drin bis ich dir erlaube ihn raus zu lassen!“ Ralf stand auf, schaute auf den Boden unter Sandra und meinte nun „Ja du geile fette Speckschlampe und als gehorsame Fettsausklavenanwärterin wirst du auf die Knie gehen und die Fettfotzensaftlache auf dem Fußboden ordentlich aufschlecken, während ich im Bad die Fortsetzung vorbereite, verstanden Fettsau?!“ Sandra ging vorsichtig runter auf die Knie und rutschte etwas nach hinten bis die Lache vor ihr auf dem Boden war „Jawohl Meister Ralf, ich werde den Fettfotzensaft ordentlich mit meiner Zunge aufwischen“ damit begann sie sich vornueber zu beugen und den Fettfotzensaft vom Boden zu lecken. Er klatschte auf den hochgereckten Fettarsch und meinte „So ist es brav du fette Mastsau!“ nahm den Irrigator und den größten Umschnalldildo mit und ging ins Badezimmer. Sandra hörste Wasser rauschen, dann war es wieder Still, bis Ralf nun mit einem Handtuch über der Hose und darueber den großen Umschnalldildo in die Kueche zurueck kam „Hast du irgendwo Meßbecher due geile Fettsau? ah der Boden ist ja schon sauber ich dachte du wuerdest laenger brauchen“ „Ja Meister Ralf dort im Schrank ueber der Spuele stehen zwei Messbecher die jeweils ein Liter fassen, darf ich aufstehen und sie holen?“ Ralf griff fest an ihr speckiges Kinn das so wabbelig war das es weit mehr wie ein grosses Doppelkin war „Nix da du Fettsau wirst wie es sich fuer ein Schwein gehoert in`s Bad krabbeln, los Vorwaerts Fettsau!“ Er klatschte kraeftig auf ihre fetten Arschbacken waehrend sie sich muehsam vorwaerts bewegte, Ralf griff nach dem Holzpaddel klatschte damit hart auf ihre fette Arschbacke und befahl „schneller du verfettetes Mastvieh!“ dabei ging er die Messbecher holen, schnappte sich noch den Analstoepsel und noch das breite einfache Lederpaddel und folgte der schnaufend dahinkriechenden Sandra wieder klatschte es auf ihren fetten Arsch „na los beweg dich mal schneller du faule Fettsau“ es klatschte noch vier mal bis sie die offene Tuer zum Bad erreichte. „Los an die Badewanne dort darfst du aufstehen, wie prall ist das Korsett? sitzt es noch so stramm wie vorhin du Fettvieh?!“ Sandra versuchte nun schneller zur Wanne zu krabbeln aber bis sie dort war klatschte es wieder viermal auf ihre roten fetten Arschbacken „Ja Meister Ralf es sitzt noch genauso eng und stramm, mein Fettwanst fuehlt sich an als wuerde er gleich platzen, es tut mitlerweile auch maechtig weh an den Brustwarzen und an meinen Fettfotzenlappen, bitte Meister Ralf wuerdet ihr mich davon befreien?“ Sie schaute ihn demuetig an bevor sie sich an der Badewanne hochzog. Es klatschte nun noch zweimal auf ihrem schon sehr schmerzgeplagtem Fettarsch „Na gut du fette Mastsau, das Korsett haste fuers erstemal gut ausgehalten bleib hier gerade stehen!“ Ralf griff zuerst an die riesigen Nippel die enorm langgezogen waren und nahm die Klammern ab, sofort hingen die Fettschläuche wieder auf den Speckwanst, anschliessend griff er ihr an die Schenkel „Los weiter Auseinander die Fettstampfer, so komme ich ja gar nicht an die Fettfotzenlappen ran, noch weiter , ja so ist gut!“ Sandra stand mit weit gespreizten Fettschenkeln einen Schritt vor der Badewanne und nun kam Ralf auch an ihre Fotzenlappen, die ebenfalls gewaltig langgezogen wurden er griff ihr an die Fettfotze und meinte „Na wenigstens ist die auch mal gut belueftet worden“ Nahm die Klammern ab und griff dann in ihrem Ruecken an die mittleren Baender des Korsetts wo er sie Losschnuerte „uff“ kamm es von ihr, der Wanst wurde sofort groesser und als das Korsett ganz offen war hing der schwabbelnde enorm fette Speckwanst wieder weit die Schenkel runter, Ralf zog das Korsett trotzdem es offen war saß es noch eng an ihrem Speckbauch langsam aber kraeftig runtern und befahl „Beine Zusammen und nun anheben, erst links, dann rechts, so ist gut und nun wieder so weit spreizen wie gerade du Fettsau!“ Da sie stehengeblieben war klatschte das Holzpaddel auf ihren Fettarsch und sofort spreizte sie die Beine und schob sie weit auseinander „So ist gut und jetzt runterbeugen bis deine Haende auf dem Wannenrand sind, boah haengt dein Fettwanst nun weit runter, bin ja mal gespannt ob du ohne Korsett mit deinem Fettbauch beim Schweinekrabbeln den Boden schleifst, bestimmt so Fett wie die Wampe ist du geile Fettsau“ Er klatschte mehrmals auf die haengende fette Wampe wobei Sandra der Dildo aus dem Arsch rutschte „Du faules Fettvieh, ich hatte gesagt der Dildo bleibt in der fetten Arschfotze“ Er prügelte mehrmals kraeftig auf ihren Fettarsch was ihr wieder die Traenen in die Augen treib trotzdem sagte sie gehorsam „Verzeiht Meister Ralf ich bin eine ungeschickte faule Fettsau und brauche doch eure harte strenge Erziehung“ Ralf grinste ja so wollte er sie haben diese verfettete schwabbende Specksau „So stehenbleiben, deine fette Hängewampe ist ja gar nicht mehr Prall, aber du brauchst es doch das sie richtig dick und prall ist, oder Fettsau?!“ Sandra tat es langsam in den Beinen Weh so weit gespreizt zu stehen war sehr anstrengend „Ja Meister Ralf ich liebe es wenn mein Fettwanst richtig prall und voll ist und meine speckigen fetten Fotzenloecher moechten auch gut gefuellt werden“ sie war trotz der Schmerzen unheimlich geil und wollte seinen dicken umgeschnallten Dildo in ihrer Fettfotze spueren, sie wollt hart durchgefickt werden, seit sie zu fett war sich selbst einen Dildo in ihre Fettfotze zu schieben war sie dauergeil gewesen und nun ersehnte sie es endlich in die Fettfotze gefickt zu werden, die schon wieder triefte vor geilheit.“Na dann werden wir deinen enormen Fettwanst mal so richtig aufprallen, ich hoffe vier Lieter reichen um deine fetten Daerme aus zu fuellen!“ Er nahm die Spitze des Irrigators der schoen auf Schulterhoehe von ihm auf dem Bord stand und rammte ihr die dicke Spitze in ihre fette Arschfotze was sie gleich geil aufstoehnen lies „Oh ja das tut gut, danke Meister Ralf“ Ja er hatte schon gemerkt wie das fuellen ihrer Arschfotze sie aufgeilte, nun drehte er den Hahn auf und lies die ersten zwei Liter in ihren Fettwanst laufen „Na ist das geil in deinem Fettwanst? Du geiles verfettetes Speckschwein kriegst deine Fettwampe jetzt gut aufgefuellt, boah deine fetten Daerme sind ja richtig gierig auf das Wasser du Fettsau“ Er klatschte wieder auf die fetten Arschbacken waehrend das Wasser richtiggehend in ihre Daerme rauschte, schnell goss er den ersen Messbecher in den Irrigator, hoffend das vier liter wirklich reichen wuerden fuer diesen enormen Fettwanst. Der dritte Liter war schon fast durch und er hatte den vierten gerade reingegossen als Sandra anfing zu jammern „Bitte Meister Ralf mein Bauch platzt gleich, der ist extrem Prall so das es richtig heftig wehtut“ Ralf klatschte auf den Fettarsch „Stell dich nicht so an, vier liter sind das minimum fuer diesen riesigen Fettwanst, wenn du nochmal Jammerst stopf ich dir den Knebel in dein gieriges fettes Blasmaul!“ Sandra schluckte und verkniff sich weitere Worte, endlich hoerte es auf es war alles in ihrem fetten Wanst gelaufen. Ralf zog vorsichtig die Spitze aus der fetten Arschfotze und steckte den Analstöpsel rein den er sofort anfing auf zu pumpen.Sandra dachte sie wuerde gleich ohnmaechtig so sehr schmerzte ihr die Rosette „Bitte Meister Ralf meine Arschfotze reißt gleich auf, bitte nicht noch weiter Aufpumpen“ Ralf stopte die Pumpe und fuehlte die Rosette die wirklich enorm geweitet war, klatschte auf ihren Fettarsch und meinte „Na gut aber wehe du verlierst auch nur einen Tropfen aus der Arschfotze du geiles fettes Mastvieh!“Er griff nun an ihre langgezogenen Fettlappen und zog sie weit auseinander bis ihre Fotze richtig offen vor ihm lag, der Fettfotzensaft triefte schon wieder sie war offensichtlich extrem geil, er nahm den riesigen Dildo und setzte ihn an den Fettfotzeneingan wo er ihn dann mit Kraeftigem Stoß tief und fest reinrammte. Sandra schrie lustvoll auf „Ohja, danke Meister Ralf, meine Fettfotze hat einen harten festen Fick dringend noetig“ Er fickte sie nun wirklich hart, fest und sehr ausdauernd in ihre Fettfotze, ihre enorme pralle Fettwampe und die hängenden Specktitten schwabbelten in dem harten schnellen Takt mit, es gluckerte und gluckste in ihrem Fettwanst und ihre Fettfotze schmatzte richtig laut mit dem harten klatschen der Fickbewegungen im Duett. Ihr kam es nun mit Macht ein gewaltiger Schwall Fettfotzensaft spritzte regelrecht aus ihrer Fettfotze aber Ralf fickte stoisch mit gleichem Rhytmus weiter wozu er nun mit einer Hand im Rhytmus auf den Fettarsch klatschte erst zehnmal links, dann zehnmal rechts „Na tut das gut du geiles Fettvieh?“ es war eine fast sanft gestellte Frage und Sandra antwortet extrem erregt „Oh ja Meister Ralf das tut unheimlich gut, es ist genau das was ich fette geile Sklavenmastsau dringend brauchte“ Er griff fest in ihre fetten schwabbelnden Speckrollen an den Hüften und fickte noch haerter, tiefer und schneller in diese nasse schwabbelnde speckige Fettfotze was Sandra geil aufschreien lies „Oh ja ja ja ….ohhhhh“ eine Hand lies los und es klatschte extrem fest auf ihre Speckrolle am Wanst „Au – ja bitte macht weiter Meister Ralf das tut gut jajajaja danke Meiste Ralf bitte hoert nicht auf“ Wieder kam ein grosser Schwall Fettfotzensaft aus der schwitzenden schwabbelnden Speckschlampe gelaufen, der schweiss triefte ihr in stroemen von den Speckmassen und ihr Atem wurde immer heftiger. Ralf fickte sie nun schon über vierzig Minuten enorm hart in ihre Fettfotze und die Mastsau hatte noch nicht genug, er fragte sich langsam ob seine Kondition reichen würde das dieses fette Mastvieh vorher um Gnade winseln wuerde. „Oh jaaaaaaaaaaa“ ihre Fettfotzte hielt den riesigen Dildo urploetzlich extrem Fest und beim lockern des Fettfotzenmuskels stroemte eine riesige Menge Fettfotzensaft aus ihr raus sie keuchte nur noch aber Ralf fickte immer weiter „Bitte Meister Ralf habt Gnade meine Fettfotze ist schon wundgefickt und ich kann nicht mehr, bitte bitte Meister Ralf hoert auf mit dem Ficken“ Ralf grinste und klatschte wieder auf den Fettarsch „Na gut du geile fette Mastsau, fuers erste mal soll es nun genug sein du stinkendes schwitzendes schwabbelndes Fettvieh!!“ Er Klatschte nochmal mit dem Lederpaddel auf ihren Fettwanst was sie stoehnen lies „bitte nicht mehr Meister Ralf, mein Fettwanst platzt wirklich gleich, ich hab unerträglichen Druck im Darm und Angst das dieser den Dildo aus meinem Arsch bombardiert“ Ralf trat einen Schritt zurück, das Handtuch unter dem riesigen Dildo war patschnass von ihrem Fettfotzensaft, der auch von dem Dildo tropfte. „los stell dich vor das Klo, so das dein Arsch direkt über der Schüssel ist du Fettvieh!“ Sandra tat sofort was er befahl, sie merkte nichtmal das die Klobrille oben war, er lies den Analstopfen schrumpfen und zog ihn dann mit einem Ruck raus, woraufhin Snadra direkt auf den Klorand sank „Oh ist das kalt“ Ralf hatte den Analstopfen in das eine Waschbecken geworfen und klatschte gleich wieder links-rechts auf ihre Wangen „Los du Fettvieh leck den Dildo sauber!“ Gehorsam nam Sandra den Riesigen Dildo in ihren Mund was ziemlich schwierig war und lutschte den Dildo der gerade ihre fettfotze so hart durchgefickt hatte ordentlich sauber, während ihr der Einlauf der ihre Daerme gut gespuelt hatte Schwallartig samt weiterem Darminhalt aus dem gut gedehnten Arschloch floß und sie sich bemühte sich etwas höher zu halten wegen der Kalten keramik die unangenehm an ihren fetten Schenkeln war. „Du geile Fettsau stinkst wie ein Iltis, hast richtig stark geschwitzt bei dem harten Fick, aber ist dir ja offensichtlich bestens bekommen, wenn du auf dem Klo fertig bist gehst du duschen dann rufst du mich, damit ich dein Gewicht kontrollieren kann und wehe du hast mehr drauf wie deine besagten 165kg, dann setzt es richtig Pruegel, verstanden Speckschlampe!?“ Sandra nickte „Ja Meister Ralf, vielen dank fuer den guten harten Fick“ Ralf ging in die Kueche wo er sich einen Kaffee machte und den Aschenbecher vom Regal nahm um sich gemütlich mit Kaffee und Zigarette von diesem anstrengenden Fettsaufick zu erholen. Aus dem Bad hörte er nun die Klospuelung, na sie musste ja noch duschen das wuerde noch fuer eine zweite Zigarette reichen und es reichte gerade so, kaum war die Zigarette aus, da Rief sie vom Bad „Meister Ralf ich bin fertig, wenn ihr nun mein Gewicht kontrollieren wollt“ Er ging ins Bad da stand sie die fette Sau sauber, schwabbelnd und speckig Fett vor der Waage deren Fernbedienung sie ihm hinhielt- „Wow was fuer eine fortschrittliche Waage du hast Fettsau, kannst wohl mit dem enormen Fettwanst nix mehr sehen vor deinen Fuessen?!“ Sie schuettelte den Kopf „Nein Meister Ralf mein Wanst ist schon seit zwei Jahren so enorm Fett das ich normale Waagen nicht mehr lesen kann“ Er schaltete die Waage ein, klatschte ihr auf den Fettarsch und befahl „Na los stell deine Fettmasse drauf, mal sehen ob du zugespeckt hast seit du mir dein Gewicht verraten hattest, bei deiner Fresserei hast bestimmt schon einige Kilos mehr drauf!“ Sie stellte sich mit aengstlichem Blick schwabbelnd und wabbelnd auf die Waage die Anzeige schwankte heftig von 164,7 auf 165, 6 hin und her „Steh still dein schwabbeln macht es unlesbar!“ Sandra hielt ihren Wabbelnden Bauch fest und die Anzeige blieb bei genau 164,9 KG stehen. „Wow Fettsau du hast tatsaechlich hundert gramm abgespeckt, das nenn ich Glueck, kannst runterkommen und dann komm mit in die Kueche du Speckschwabbel!“ Sandra griff nach dem Badetuch „Hey du fette Slkavenschlampenanwaerterin bleibt natuerlich nackt, ich will deine fette Speckmasse schwabbeln und wabbeln sehen, los vorwaerts sonst geht es wieder wie vorhin du Fettsau!“ Sandra beeilte sich schnell in die Kueche zu watscheln, ohne die Schenkelquetscher fiel ihr das laufen deutlich schwerer aber die hatte sie zum duschen Abgemacht. In der Kueche herrschte Ralf sie an „Los knie dich hier auf den Boden Speckschlampe, ich werd jetzt mit dir einiges Besprechen wie es weitergehen kann“ Sein Ton war deutlich sanfter und Sandra kniete sich gehorsam vor Ralf hin und schaute ihn erwartungsvoll an. „Du geile fette Mastsau wirst ab heute drastisch abspecken, was bedeutet ab sofort strengstes Fasten und viel Bewegung am besten waere wohl das SchwabbelnastikCamp , wo steht dein PC?“ Sandra antwortete sofort „Im Wohnzimmer Meister Ralf, darf ich vorgehen?“ Er folgte ihr und sie schauten gemeinsam die Internetpraesenz dieses Sklavenkamps an, Sandra schaute voellig verzweifelt „Bitte Meister Ralf da moechte ich nicht hin muessen, gibt es keine andere Moeglichkeit!“ auch Ralf war das was dort zur Erziehung und dem Abspeckkurs zu lesen war viel zu heftig. „Sag mal du hattest doch gesagt das du fuer deine Erziehung zur fetten Sklavenschlampe einiges an Geld uebrig haettest, wieviel kannst du da Investieren und koenntest du noch eine zweite Person unterhalten wenn sie bei dir wohnen wuerde?“ Sandra schaute erleichtert auf das Ralf ihr dieses Camp nicht zumuten wollte „bis zu fuenfzig Tausend koennte ich Investieren und ja sicher mein Einkommen reicht locker fuer zwei sogar fuer noch mehr wenn keine Fressorgien mehr davon bezahlt werden“ Ralf schaute sie an „Ok dann haette ich eine Idee, wie fandest du die Sklavin im Korsettstudio?“ Sandra schaute ihn ernsthaft an „Ich hatte das Gefuehl das sie mich nicht mag, aber sie war sehr wechselhaft, manchmal sehr nett und dann so hart ich weiß es nicht wieso fragst du Meister Ralf?“ Ralf grinste „Nun hart musste sie doch auch sein, ihr Meister hat es von ihr erwartet, nun die kleine Specksklavin steht zum Verkauf und wenn wir sie kaufen haettest du zum einen immer Jemand bei dir, aber sie wuerde auch meine Befehle umsetzen und dich zu der harten Abspeckkur zwingen die ich dir verordnen muss, so enorm Fett wie du bist musst du wirklich dringend gewaltig abspecken du kleine geile Fettsau!“ Sandra nickte „Ja Meister Ralf ich glaube das waere eine sehr gute Idee, ich will ja eurem Befehl gehorchen und weiß das ich Abspecken muss, da waere Jemand der mich hart dabei unterstützt genial, danke Meister Ralf.“ Ralf klatschte ihr leicht auf den Fettwanst „Ok also dann klaer ich das, uebrigens Samstag will ich mit Sam reden, im Garten soll einiges veraendert werden damit dein Abspecken besser klappt aber jetzt muss ich erstmal los, du wirst brav Fasten bis ich morgen wiederkomme, sonst…“ er deutete auf ihren Fettwanst und griff kraeftig in den schwabbelspeck. Danach verlies er sie erstmal, das war eine wirklich gute geile Einstiegssession und es wuerde spass machen weiter zu gehen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.