Frivoles Frühstück

0 views
|

Frivoles Frühstück

Bea und Günther stehen erwartungsvoll vor Wolfgangs Haustür. Es öffnet Gabi, gekleidet in schwarzen Straps, Mieder und BH. Ihr Outfit unterstreicht ihren schlanken, sportlichen Körper.

Nach einem Begrüßungsküsschen treten wir ein. Jetzt kommt Wolfgang auf uns zu. Auch er trägt schwarze Strapse und einen Damenslip. Die Ausbeulung im Slip lässt sein mächtiges Organ erahnen.

Liebevoll ist der Tisch gedeckt. So kann der Tag beginnen. Bei Champagner und Lachshäppchen plauschen wir ein wenig über Gott und die Welt.

Nur Wolfgang rückelt etwas unruhig auf seinem Stuhl. „Wolfgang, steh bitte mal auf und dreh dich um. Ja, nun bück dich mal.“ Sagt Gabi. Da hat der Kerl doch von uns unbemerkt einen seiner schwarzen Dildos bis zum Anschlag in seiner Arschvotze.

„Habe ich dir das Erlaubt?“ Fragt Gabi mit einer Stimme, die mich innerlich erzittern lässt.
„Leg dich über den Sessel.“ Ist Gabis nächstes Kommando. Da hat sie auch schon die schwarze Klatsche in der Hand. „Dir werde ich deine Geilheit schon austreiben“. Sagt sie und beginnt begleitet von lautem Klatschen die sich ihr bietende Kehrseite zu bearbeiten.

Wolfgang reibt dabei seinen Schwanz am Sessel. Als Gabi sich umdreht, bemerkt sie, dass diese Vorführung uns nicht kalt gelassen hat: Meine Hände kneten die Riesenbrüste von Bea und ihre Hände bearbeiten meinen Steifen.
„Ihr seid ja genauso verdorben wie unsere Schwanzzofe. Los, ich will euch nackt sehen.“ Bellt Gabi.
Als sie Beas volle Melonen sieht, meint sie, dass diese Ballons abgebunden werden müssen. Sofort beginnt sie ihr Werk mit einer weißen Kordel. Wolfgang bekommt die Aufgabe, mir ein Klistier zu verabreichen. So folge ich Wolfgang mit wippendem Ständer in Bad.

Als wir das Wohnzimmer betreten, sehen wir Gabis Werk: Strotzend stehen Beas Titten vom Körper ab. Nun wird sie von Gabi mit Wolfgang ins Bad geschickt um ihren Einlauf zu empfangen.

Erst jetzt fällt mir auf, dass Gabi keinen Slip anhat und ihre bis auf einen schmalen Strich rasierte Möse etwas feucht glänzt. Jetzt gibt es für mich kein halten mehr und ich gehe vor ihr auf die Knie um etwas von ihrem Nektar zu naschen. Damit entlocke ich ihr einen Lustseufzer. Einen Moment später zieht sie im noch fester heran und lässt sich auf den Rücken gleiten um mein Zungenspiel mit weit gespreizten besser genießen zu können.

Als ich aufblicke, sehe ich Bea und Wolfgang. Auch sie waren nicht untätig. Bea hat Wolfgangs Schwanz zu voller Größe massiert. An einer Schnur zieht eine Bierflasche seinen Sack in die Länge. Auf Beas großen Warzen thronen zwei Wäscheklammern.

In diesem Moment explodiert Gabi. Ich stecke ihr meine Zunge noch mal ganz tief ins Loch, um nur kein Tröpfchen von ihrem Liebesnektar zu verschenken.

Nach einer kleinen Pause nehmen wir unsere Gläser und gehen über eine Wendeltreppe in die Galerie, in der sich das Schlafzimmer befindet. Von wegen Schlafzimmer. Überall liegen geile Illustrationen, DVDs, und Pornovideos herum. Zur Feier des Tages hat Wolfgang seinen Super8 Filmprojektor aktiviert und wir schauen ein Filmchen aus den 70igern.

Immer wieder müssen wir drei Beas Titten anfassen. Zu geil präsentieren sich ihre durch die Schnürung prallen Euter. Durch die geile Vorbehandlung ist ihre glatt rasierte Möse sowie ihre Clit angeschwollen und schleimig. Als Wolfgang sieht, das Bea immer zu seinen Monsterdildos schielt, versucht er ein mittleres Exemplar in ihre Votze zu bekommen. Jetzt fickt er sie sehr gefühlvoll damit.

Welch ein geiler Anblick: Bea kniet mit emporgerecktem Arsch und pariert Wolfgangs Stöße wobei ihre Titten im Takt wippen.

Plötzlich hat Gabi wieder die Patsche in der Hand und lässt sie auf Beas Arsch klatschen. Ich knie mich neben Bea. So kann Gabi uns abwechselnd bedienen.

Nach einigen Schlägen beginnt Gabi sich mit Beas Rosette zu beschäftigen, während Wolfgang sich an meiner Hinterpforte zu schaffen macht.

Dann wird es infernalisch: Jeder saugt, leckt und fingert an jedem herum. Es werden Brustwarzen gezwirbelt, Schwänze gewichst und Votzen sowie Polöcher bearbeitet.

Als Bea mal muss, gehen wir alle mit. Gabi fordert mich auf, mich in die Wanne zu legen. Bea hockt mit gespreizten Beinen über meinem Schoß und duscht mich mit ihrem Sekt ab.

Ihr wollt wissen wie es weiter geht? Da müsst Ihr bis Samstag Geduld haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.