Im Büro

0 views
|

Ich kam von einer anstrengenden Besprechung zurück und ließ mich in meinen Bürosessel fallen.
Musste mich erst mal ein paar Minuten entspannen und schloss die Augen.
Plötzlich spürte ich eine Hand, die sich langsam an meinen Schenkeln entlang schob.
Ich dachte, au je jetzt bin ich plötzlich eingeschlafen und fange an zu träumen. Aber es war kein Traum. Meine Sekretärin hatte sich unter meinem Schreibtisch versteckt. Ich tat so, als ob ich sie nicht bemerkte, aber als sie langsam meinen fester werdenden Schwanz massierte, konnte ich nicht anders und schaute nach unten. Ich sah in zwei gierig glänzende Augen.

Ich zog sie hoch und sie trug nur einen kurzen Mini, sowie eine weiße, viel zu enge Bluse, aus der ihre prallen Titten etwas herausragten. Ihre schon etwas harten Nippel schimmerten deutlich durch.

Ich schloss das Büro ab und wir begannen uns heiß und innig zu küssen. Ich knöpfte Ihre Bluse auf und massierte ihre prallen Titten. Dann kniet sie sich vor mich und öffnet meine Hose. Mein praller Schwanz springt heraus und ich merke, wie sie gierig daran saugt, ihre Zunge meine Eichel umspielt.
Ich halte es kaum noch aus und stoße sie zu Boden, knie mich hinter sie und schiebe ihren Rock hoch. Sie trägt nichts drunter und ihre Muschi ist schon ganz feucht. Ich fange an sie mit meinen Fingern zu verwöhnen, massiere ihre Klit. Sie stöhnt auf und kann es kaum erwarten endlich gefickt zu werden.

Ich stoße fest in sie ein und ihre warme feuchte Muschi umklammert meinen Schwanz.Eine Hand massiert ihre prallen Titten und die andere umklammert ihre Hüften.
Ich spüre, wie sie sich mir bei jedem Stoß fest entgegen drückt. „jaaaa, fester…fick…fester“ stöhnt sie mir zu und ich stoße sie fester, genau so wie sie es möchte. Nur noch unsere Gier, unsere Geilheit, kein Gedanke mehr an nichts, nur noch sie vor mir, auf den Knien, mein Becken vor und zurück stoßend. Ich spüre wie ihr Atem immer schneller wird und sie laut aufstöhnt. Dann plötzlich fängt Ihre Muschi an zu zucken und sie schreit vor Wollust auf. Dann kann auch ich mich nicht mehr halten, ziehe schnell meinen Schwanz aus ihrer Muschi und schon spritz ich ab. Mein Saft klatscht auf sie, auf ihren Rücken, auf den prallen Arsch und er läuft an den Backen entlang, ihre Spalte runter.

One thought on “Im Büro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.