Mein Sohn Benny und meine… (Teil 4)

0 views
|

TEIL 4

Als ich eine viertel Stunde vor mich hingeheult hatte, spürte ich, wie dieses geile Ziehen in meiner Pussy zurückkehrte. Weil Unmengen von Sperma aus meiner Fotze gelaufen waren, war das Bettlaken meines Bettes pitsche nass. Warm und nass, was mich erst recht schon wieder geilte. Da klopfte es an der Tür. Schnell zog ich eine Decke über mich, damit man die Sauerei, die ich angerichtet hatte, nicht sehen konnte. Es war Hildegard.
„Da sieh Dir einer an, was für eine verfickte Sau Du doch bist“ Hildegard lachte amüsiert.
„Überhaupt nicht! Wenn, dann hast Du mich dazu gemacht“, protestierte ich lauthals.
„Nun hör mir mal zu, Kindchen! Du weißt doch überhaupt nichts. Was meinst Du, wo damals Horst das Ficken gelernt hat?“
Sie schaute mich fragend und zugleich verächtlich an. „Na, fällt Dir nichts ein?“
Mir dämmerte schon, was da gelaufen sein musste. Aber ich wagte es nicht auszusprechen.
„Von mir, Kindchen! Ich war es, der ihm beibrachte, Dich so gut um den Verstand zu ficken!“
„RAUS!“ schrie ich aus voller Leibeskraft. Aber Hildegard ließ sich überhaupt nicht davon beeindrucken.
„Ich weiß, Du willst das nicht hören. Aber auch ich wurde von meinem Vater eingeritten. Er hat es von meiner Großmutter gelernt. Das ist eine jahrhunderte alte Familientradition. Und Du wirst Dich dem unterordnen. Verstanden?“
Ich saß da, auf meinem klatschnassen Bettlaken, dieses geile Ziehen in der Fotze und war sprachlos. Mit offenstehendem Mund versuchte ich nach Worten zu ringen, denn in meinem Kopf ging alles durcheinander.
„Ich kann doch nicht mit meinem eigenen Sohn ficken!“, schimpfte ich zurück.
„Von wem soll er es denn lernen? Du hast es von mir durch meinen Sohn gelernt. Was weiß ich, wo er abgeblieben ist. Aber er hat Dir all das beigebracht, was ich von meinem Vater gelernt habe. Kapierst Du das?“
„Und jetzt soll ich mich von meinem Sohn ficken und schwängern lassen? Dann ist Horst das Kind von Deinem Vater?“
„Was dachtest Du denn? Meinst Du Opa Helmut hätte jemals so einen potenten Ficker wie Horst zeugen können? Dieser Schlappschwanz!“ Hildegard machte eine abwinkende Handbewegung und ein sehr, sehr böses und spötisches Lächeln lag auf ihren Lippen. „Schau Dir doch den Schwanz von Deinem Sohn an! Das ist eindeutig Horsts Schwanz! So wie der Schwanz von Opa Friedrich!“
Jetzt erst begriff ich, in was für eine Familie ich da hinein geheiratet hatte. Und Horst hatte ja noch zwei Geschwister.
„Dann sind Bärbel und Hannelore auch die Kinder Deines Vaters?“
Hildegard nickte stolz.
Die ganze Familie war ein verfickter Inzucht-Haufen. Ich konnte nicht anders, ich musste losheulen. Und dabei spürte ich die tröstende Hand von Hildegard, die sich neben mir aufs Bett setzte und mich zu trösten versuchte.
„Komm, Mädchen. Tu nicht so stolz. Es nützt ja doch nichts. Schließlich müssen unsere potenten Gene erhalten bleiben. Stell Dir mal vor, wieviele Fotzen Dein Sohn noch schwängern kann. Er kann hunderte von Frauen glücklich machen. Denn, Du weißt es doch auch. In dem Moment, wo Du schwanger bist, wirst Du eine ganz andere Sicht auf die Dinge bekommen. Allein dieses Gefühl des Mutterglücks, wenn die Hormone sich umstellen und Du die Liebe für die Leibesfrucht Deines eigenen Sohnes spürst, wirst Du ganz, ganz anders über dieses Thema denken. Und außerdem, Deine Liebe zu Benny, die geht weit über das hinaus, was in anderen Familien üblich ist. Das spüre ich genau“.
Zärtlich fuhr mir Hildegard durch meine Haare, küsste mich liebevoll auf meine Stirn und in dem Moment fühlte ich eine geheimnisvolle Verbindung zu ihr. Ich fühlte mich stark hingezogen. Meine Wange kam auf ihrem Busen zu liegen und als ich ihr pochendes Herz hörte, verspürte ich diese unsagbar starke Lust, Hildegards Titten zu berühren. Irgendwie musste sie das gespürt haben. Auch sie griff nach meinen Eutern und ihre Fingerspitzen rieben zärtlich über den Nylonstoff meines Unterhemdes und ihre Fingernägel ließen meine Nippel mit einem Mal erstarren. Wie ein elektrischer Schlag fuhr es in meinen Unterleib und ich spürte, wie mein Kitzler erbebte. „Nimm mich!“, hauchte ich ihr willenlos ins Ohr…

Keine fünf Minuten später standen wir beide nackt unter der Dusche in meiner und Bennys Wohnung. Benny war noch in der Schule und sollte heute seine Lateiarbeit schreiben. Ich war mir unsicher, ob mein Fick mit Benny am Vorabend nicht doch alles kaputt gemacht hatte. Hatte aber insgeheim die Hoffnung, dass er dadurch seine schulische Leistung verbessern konnte, so wie Hildegard es dargestellt hatte. Was machte diese Frau da mit mir. So eine intensive emotionale Manipulation hatte ich noch nie erfahren. Ein wenig schon, als Horst noch bei uns war und er mit mit seinen schelmischen Spielchen schon vor dem Punkt zum Orgasmus bringen konnte, noch ehe wir gemeinsam in der Kiste gelandet waren. Und dann hat er mich regelmäßig um meinen Verstand gefickt. Ich hatte mich immer gewundert, wo er diese Fähigkeiten her hatte. Jetzt wusste ich es. Seine eigene Mutter, Hildegard, hatte ihn das alles gelehrt. Und nun spürte ich, wie Hildegards Finger mich in eine Ekstase führten, während sie mich einseifte, die für mich auf einen ungeahnten Gipfel führten. Sie wusch mir nicht nur den Rücken, nein, sie spielte mit ihren Fingern so geschickt an meinen Nippeln, dass plötzlich voller Wonne ein Spritzer Pisse aus meiner Harnröhre herauskam und ich heftig erschrak.
„Das muss Dir nicht peinlich sein, mein Mädchen. Du hättest sehen müssen, wie Dir Dein Fotzensaft herausschoss, als Benny Dich von einem Orgasmus zum nächsten gefingert hat“.
„Und dann hat er mich gefickt und geschwängert“, sagte ich, immer noch ein wenig trotzig. Aber Hildegards Hand war schon zwischen meinen aufgequollenen Fotzenlappen, zog diese geschickt auseinander, um dann mit dem schaumigen Schwamm dazwischen zu fahren und mich durch ganz wenige Bewegungen und die sanfte Reibung zu einem Orgasmus zu bringen, dass ich es spüren konnte, wie ein heißer Schwall aus mir herausgeschossen kam und kurz darauf der betörende Duft von Fotzenschleim mir die Sinne raubte. Ich konnte nicht mehr anders und rammte Hildegard meinen Daumen in die triefende, heißnasse Fotze. Sie schrie vor Begeisterung auf und ließ sich innerhalb einer Minute von mir ebenfalls zum Orgasmus fingern. Atemlos und wie betäubt, glitten unsere aufgegeilten Leiber auf den Boden der Dusche und wir verschlangen uns ineinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.