Mutter und Sohn, der beste Sex

0 views
|

Hallo heute will ich euch mal meine Geschichte erzählen,wie alles zwischen mir und meiner Mutter anfing. Zuerst zu mir, ich habe schon immer ein außergewöhnliches verlangen an Sex! Besonders die Phantasie mit meiner Mutter hat mich schon sehr früh bekleidet.ich fragte mich von wem ich des wohl habe? Das stehlte sich schon sehr früh raus. Ich habe mit meiner Mutter schon immer ein sehr enge Bindung. Mein Vater war immer nur unterwegs, also war ich die erste Männliche Personen im Haus. Immer wenn sie nicht Zuhause war schlich ich mich in ihr Schlafzimmer und durch suchte ihr Unterwäsche, voller Neugier holte ich ihre Strings und BHS aus dem Schrank. Sie war sehr schlank und hatte sehr schöne große Brüste! Dann lag ich manchmal auf ihren Bett und reibte ihre Unterwäsche an mein Schwanz, die Vorstellung das sie dabei neben mir liegt und ihre großen Brüste auspackt machte mich immer neugieriger auf Sie. So ging ich also regelmäßig in ihr Schlafzimmer und suchte immer nach etwas neuem. So fand ich eines Tages in einem Buch ein paar nackt Fotos von ihr. Ich nahm sie aus dem Buch und nahm mir wie immer ein String und ging in mein Zimmer. Ich ziehte mich aus und legte ihre Fotos vor mir hin. Während ich den String auf meiner Eichel rieb  schaute ich mir besonders das Foto von ihr an, wo sie im Bett liegt und sich ein Dildo in ihre rasierte Muschi schob. Mein wichsen wurde schneller und lauter. So bemerkte ich nicht wie sie heute früher nach Hause kam. Sie hörte die Geräusche aus meinen Zimmer also öffnet sie Tür und dann….zack! Sie sah ihren Sohn nackt auf dem Boden liegen mit ihren String auf seinem Schwanz und wichste  sich einen auf ihren Fotos. Ich war so erschrocken das mein Schwanz sofort gesunken war. Sie kam nun in mein Zimmer und fragte mich woher ich das habe, ich sagte aus dein Zimmer und das es mir leid tut würde. Sie setzte sich neben mich nahm ihren String und fragte mich welches Foto mir am besten von ihr gefallen würde? Ich zeigte also auf das Foto wo ihre Muschi von ihrem Dildo massiert wurde. Anstatt das sie enttäuscht von mir sein sollte, grinste sie mich an und sagte gute Entscheidung, jetzt zieh dich erstmal an. Als sie aus mein Zimmer gehen wollte drehte die sich noch mal um und sagte zu mir, übrigens hast du ein nettes Teil Junge ich möchte dich später noch sehen und zwinkerte mir dabei zu. Wir aßen dann später zusammen Abendbrot. Ich sollte dann den Tisch abräumen weil Sie unter die Dusche wollte. Sie ging also ins Bad und ich wartete einen Moment. Meine Neugier packte mich und ich ging zur Badezimmer Tür und schaute durch das Türschloss. Da stand sie nun und ziehte sich aus, sie schob ihren Slip von ihrem Körper als würde sie wissen das ich sie beobachte. Als sie in die Dusche steigt merkte ich Wie mein Schwanz immer härter wurde. Ich machte meine Hose auf und fing an mir ein zu wichsen. Als sie aus der Dusche kam und ihre großen Brüste trocken rieb wurde ich immer geiler! Sie zog sich Ihre neue Unterwäsche an. Es war schon fast mehr Reizwäsche. Dann hörte  ich auf einmal sie rufen! Wie lange willst du mir noch zuschauen, du darfst ruhig rein kommen!!! Ich machte schnell meine Hose zu und ging zu ihr ins Bad. Ich stand nun mit einer  dicken Beule in meiner Hose vor meiner Mutter. Sie fragte mich ob mir ihre Wäsche  gut gefallen würde, ich sagte ja gut! Sie antwortet, nur gut? Dafür hast du aber ne ganz schöne Latte! Irgendwie wurde ich immer geiler wenn sie so mit mir sprach und ich glaube das merkte sie auch. Sie kam auf mich zu als ich wie fest angewachsen war und öffnet mir die Hose. Sie sagte, Pass auf sonst reist dir die Hose auf! Ich lies sie einfach machen weil es mir ja auch gefiel. Da standen wir nun wie noch nie. Ihr Atmen wurde auch immer schneller. Sie bat mich dann das ich meine Sachen ausziehen soll und in die Wäsche legte! Mein Schwanz wurde immer härter mit jeden Stück was ich auszog. Ich halte es nicht mehr aus dachte ich und ging auf Sie zu schaute in ihre Augen und faste dabei an ihre Hüfte, so daß ich mit beiden Händen ihren String halte. Dann sagte ich, wenn ich nackt bin dann musst du deine Sachen  auch in die Wäsche  legen. Sie bat mich ihre Reizwäsche  aus zuziehen. Ich schob ihren String von der Hüfte Richtung Boden und kam mit mein Gesicht direkt an ihrer Muschi vor bei. Ich hörte wie Ihr Atem zu einem stöhnen wurde! Ich stellte mich hinter hier und öffnete ihren BH, während ich das tat merkte ich wie sie ihren PO an mein steifen Schwanz drückte. Ich schob ihren BH runter und nahm ihre großen Brüste in meine Hände, dabei knete ich sie so fest  das sie immer lauter wurde. Dann sagte sie zu mir das ich doch mit einer Hand ihre Muschi streicheln soll. Ich streichelte ihre feuchte Muschi  und sie greift nach hinten und packte sich meinen harten Schwanz. Es fühlt sich so gut an ihre Hand an mein Schwanz zu spüren, wie sie ihn mit ihren wichsbewegung immer wieder gegen ihren geilen PO bewegte. Dann drehte sie sich um und küsste mich heftig dabei glitt mein Schwanz zwischen ihre Schenkel und schließlich auch zwischen ihre Schamlippen! Sie rieb ihre Muschi immer wilder über  mein Schwanz und biss mir schon fast die Lippe durch! Sie nahm mich dann Hand und wir verschwanden dann ihr Schlafzimmer. Ich legte sie mit dem Rücken auf dem Bett, ich küsste  ihre Beine und arbeitete mich immer weiter vor bis ich schließlich mit meiner Zunge in ihrer Muschi  bin. Sie nahm mein Kopf und drückte ihn gegen sich. Ich war so geil das ich hätte  explodieren  können. Ich hörte auf Sie zu lecken und kniete mich dann zwischen ihr Becken, sie nahm mein Schwanz wichsend in die Hand und führte  nun dahin was ich mir schon soooo….lange gewünscht habe „meine Mutter zu ficken“ ich spürte an meiner Eichel ihren warmen Muschisaft. Ich schob mein Schwanz nun cm für cm in meine Mutter rein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.