Opa besorgt mir einen Job – III

0 views
|

Schließt an http://xhamster.com/user/8geniesser/posts/113678.html an. Alle Beteiligten sind selbstverständlich über 18 Jahre!

Aus dem Urlaub zurückgekehrt, kümmerte ich mich um einen Kontakt zu Dennis. Das war nicht schwierig. Auf den T-Shirts der beiden hatte der Name des Bus-Unternehmens gestanden. Dort rief ich an und fragte nach dem Fahrer Dennis. Ich hätte was in seinem Bus liegenlassen usw. Ich bekam seine eMail-Adresse. An die schickte ich nur ein Nacktfoto von mir. Ohne ihm den Grund zu erklären, hatte ich Opa nämlich gebeten, mich möglichst geil zu fotografieren. Auf meinen höchsten Highheels dirigierte er mich so, daß ich mit dem Po gegen eine Tischkante lehnte und meinen Oberkörper zurückbiegen sollte. Die Arme verschränkte ich hinter dem Kopf, was meine Brüste hervorhob. Opa kniete, während er knipste. Im Zentrum war also mein Schlitz. Opa verlangte, daß ich meine Schenkel etwas spreize. Dann griff er an mein Röschen und drapierte die Labien so, daß sie gut hervorlugten. Meinen Schlitz hatte ich ohnehin etwas geschminkt, damit er sich deutlich absetzt. Doch Opas Berührungen führten nun dazu, daß auf dem Foto unverkennbar sein mußte, wie naß ich war. Mein Bäuchlein und die Brüste wirkten durch den geschickten Schattenwurf sehr plastisch. Opa wollte schon vor dem Shooting wissen, wofür ich die Bilder brauchte. Als ich die Antwort verweigerte, zog er sich einfach nackt aus. Sein Schwanz stand hinfort. Durch diesen Anblick und das Posen. war ich so geil, daß ich es kaum erwarten konnte, daß er mich endlich nahm. Es war das erste Mal, daß wir es in meinem ehemaligen Kinderzimmer trieben. Statt danach noch etwas zu kuscheln, wie ich es gern hatte, griff er sofort zu seiner Kamera. Ehe ich reagieren konnte, machte er weitere Fotos, die mich mit seinem Sperma zeigten, das aus meiner Spalte kam. Er zeigte mir die Aufnahmen natürlich triumphierend. Leider waren alle gut geraten. Und obwohl ich ihn sehr bettelte, löschte er sie nicht, sondern erinnerte mich daran, daß ich doch mit meiner devoten Rolle bisher sehr gut klargekommen wäre.

Dennis reagierte schnell. Er wußte sogar noch meinen Namen. Er habe nächste Woche eine Rentner-Tour in unsere Gegend. Der Nachmittag sei zur freien Verfügung. Währenddessen könnten wir uns treffen.

Also noch zehn Tage, um alles vorzubereiten und mich zu verschönern. Ein Tatoo-Studio hatte ich schon ausfindig gemacht. Ich ließ mir ein kleines Loch an meiner Schamlippe stechen. Auf einen Schwanz in meiner Möse, selbst auf einen aus Plastik, mußte ich deshalb eine Woche verzichten. Doch alles war rechtzeitig ausgeheilt. Das Piercing bestand aus einem kleinen Ring mit einer Perle dran.

Dann war da noch das Tatoo. Ein normales Arschgeweih war schwierig, weil ich wegen meines Bäuchleins den Rücken nicht gerade präsentieren konnte. Der Tätowierer konnte meine Eile nicht nachvollziehen. Als ich auf dem Tatoo bestand, holte er eine Kollegin, mit der ich gemeinsam nach einer Lösung suchte. Sie schlug mir vor, beim Tätowieren auf der Seite zu liegen. Symmetrie sei wirklich schwierig. Sie schlage deshalb ein bizarres Muster vor, das mir aus dem Poloch wachse. Ich konnte die neue Wirkung meines Rückens erst ermessen, als ich mich nach der Fertigstellung im doppelten Spiegel sah. Dezent war das Kunstwerk jedenfalls nicht. Dennis war übrigens nicht begeistert, als er mich das erste Mal so sah. Daran, daß ich keinen Slip trug, hatte er sich gewöhnt. Er wußte nicht, daß dies eine von Opas Anweisungen war, sondern hielt es für ein Zeichen meiner körperlichen Zuneigung ihm gegenüber. Noch herrschten spätsommerliche Temperaturen und es erfreute ihn, wenn er schon bei unserer Begrüßung zwischen meine Schenkel greifen konnte und mein blankes Dreieck spürte. Als ich ihm mein Tatoo vorführen wollte, hatte ich eine extra dünne dunkle Strumpfhose ausgewählt, unter dem sich der Ausgangspunkt des Tatoos gut abzeichnete. Ich hob mein Röckchen und drehte mich demonstrativ vor Dennis. Doch der bemerkte nicht nur den großen feuchten Fleck in meiner Strumpfhose. Er war außerdem der festen Überzeugung, alle würden beim FKK, in der Sauna oder wenn ich einen String trage, sofort sehen, wohin ich es gern hätte. Das war mir gar nicht bewußt gewesen, aber vielleicht meinem Unterbewußtsein. Oder hatte die Tätowiererin erkannt, daß ich oft in meinen Hintereingang genommen werde? Sie hatte jedenfalls mit ihrem Finger an meinem Ringmuskel gespielt, ohne daß mir das immer für das neue Tatoo zweckdienlich schien.

Gemeinsame Nächte mit Opa und Mama gab es nicht mehr. Wobei ich nicht weiß, ob Opa und mein Ex es nicht gelegentlich mit Mama trieben. Ich hatte beobachtet, daß ihr zwei Schwänze besser gefielen, als sich einen mit einer anderen Frau zu teilen. Trotz seiner enormen Geschäftigkeit übernachtete Opa regelmäßig bei mir. Ich hatte versucht, mein Zimmer auf erwachsene Frau umzudekorieren, aber ganz konnte es das frühere Jungmädchen-Zimmer nicht verbergen. Wie Opa sagte, fand er meinen dicken Bauch geil. Natürlich kam Opa nur vorbei, wenn Dennis nicht da war. Der ließ sich seine Touren inzwischen so legen, daß er möglichst oft bei mir stoppen konnte. Auch seine freien Tage verbrachte er bei mir. Wir hatten eine richtige Beziehung. Aber von meiner besonderen Liaison mit Opa und daß der Liebhaber meiner Mama mein Ex und Vater meines Kindes war, erzählte ich ihm nichts.

Einerseits war mir die Trennung von meinem Ex ganz recht. Nie konnte ich mich richtig gehen lassen, wenn wir uns bei ihm zuhause liebten. Immer hatte ich in der Sorge gelebt, daß seine beiden jüngeren Brüder spannten. D.h., ich war mir eigentlich sicher. Ich vermutete sogar, daß Dennis das tolerierte. Ich fürchtete, daß sie irgendwo eine kleine Kamera verborgen hatten und Klassenkameraden mich eines Tages auf einem Filmchen im Internet entdeckten. Also versuchte ich, möglichst viel anzubehalten, wenn wir es miteinander trieben.

Andererseits wurmte es mich noch immer, daß Mama mich mit meinem Freund hintergangen hatte. Zum Glück war der Hochsommer rum. So mußte ich nicht mit ansehen, wie mein Ex und Mama nackt turtelnd zum Frühstück auf die Terrasse kamen. Sie noch mit einer getrockneten Ladung im Gesicht, auf den Brüsten oder an den Schenkeln. Er mit getrocknetem Fotzenschleim auf seinem eingeschrumpelten Schwanz.

Dennis Kumpel hatte mich bei unserer Begegnung im Urlaub auf die Idee gebracht, doch jetzt schon die Milch aus meinen prallen Brüsten einzusetzen. Manchmal kamen einige Tropfen von selbst, aber Verlaß war nicht darauf. Im Internet bekam ich aber die richtigen Anregungen. Ich bestellte eine elektrische Milchpumpe und massierte meine Brüste viermal am Tag. Am Anfang war der Saugeffekt der Pumpe ziemlich schmerzhaft. Aber runterdrosseln hätte womöglich bedeutet, bis zur Entbindung zu warten. Mit Melkfett pflegte ich außerdem meine Nippel, die sich in lange Zitzen verwandelten. Nach drei Wochen hatten sich meine Brüste an ihre neue Bestimmung gewöhnt und kurz darauf kam ich allein mit Melkgriffen an Milch. Dennis war überrascht, als ich ihn ohne BH abholte und meine frei schaukelnden Glocken unter der dünnen Bluse zum Blickfang wurden. Doch die Auflösung kam für ihn, als ich ihm Kaffee einschenkte. Ich öffnete zwei weitere Knöpfe, hielt seine Tasse an meine Brust und mit einem gekonnten Griff schoß ein strammer Strahl aus dem Nippel.

Opa hatte mir schon vor vielen Monaten einen Job im Backshop eines großen Einkaufszentrums verschafft. Mit dem Rad oder dem Bus kam ich gut hin. Tom, der Eigentümer des Shops war ein junger Kerl, der den Laden nicht etwa nur gemietet, sondern von seinem Vater geerbt hatte. Dieser hatte die Räume vor Jahren günstig erworben, als der türkische Eigentümer der Passage in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. Ringsherum war damals gebaut worden. Wer konnte, hatte die Gegend gemieden. Doch inzwischen brummte die Passage an der Kreuzung zweier U-Bahn-Linien.

Die gute Seele des Ladens und Vertraute des jungen Besitzers war eine türkische Angestellte namens Fatme. Ihr überließ er auch die Einteilung der Stundenkräfte. Mit dem Eigentümer der Passage war sie wohl verwandt. Wie jeden Sommer fuhr sie auch dieses Jahr über mehrere Wochen in das Heimatdorf ihres Mannes und hatte sich selbstverständlich um die Vertretung gekümmert. Es handelte sich um Fatmes Nichte, eine kurvenreiche Zwanzigjährige. Kopftuch trug sie keins. Sie schien das Leben wirklich entspannt zu nehmen. Wo die Leggins an ihren Fesseln endeten, waren Tatoos zu sehen. Sie trug Tops, die ihre Rundungen nur notdürftig bändigen konnten. Verrutschte ein Träger etwas, sah ich auch auf der Schulter Tatoos – irgendwelche exotischen Schriftzüge.

Die meisten Verkäuferinnen arbeiteten auf Stundenbasis. Ich konnte nur nach der Schule, am Wochenende oder in den Ferien und kannte demzufolge meine Kolleginnen oft nur flüchtig. Nur mit Jana, einer hübschen und witzigen Endzwanzigerin, war ich öfters eingeteilt. Wir wurden bald gute Freundinnen und beichteten uns auch intime Sachen. Ich erzählte von meiner devoten Ader. Jana, daß sie auf Tom abfuhr. Er war mit seinen gegelten schwarzen Haaren, seiner zupackenden und offenen Art wirklich sympathisch. Auch ich hätte ihn wohl nicht von der Bettkante gestoßen.

Von Jana weiß ich auch den Fortgang der Geschichte mit Fatmes Urlaubsvertretung. Am Ende der ersten Woche ohne seine Perle bemerkte Tom einen unerklärlichen Umsatz-Einbruch bei den verkauften Broten. Die Nichte muß den Preis eines Sonderangebotes einfach auf alle Brote übertragen haben. Täglich fehlten also etwa 50 € Umsatz in der Kasse. Tom war wohl nahe dran, bei dem Manager der Passage nach einer anderen Vertretung zu verlangen. Eigentlich ließ Tom den Chef nicht raushängen. Jana duzte ihn sogar. Doch Fatmes Nichte muß er wegen der Verluste gewaltig zusammengestaucht und ihr mit dem sofortigen Rausschmiß gedroht haben. Die wiederum muß daraufhin in Tränen ausgebrochen sein, denn bei ihrem Onkel, also Fatmes Mann, handelte es sich um das Oberhaupt des Clans. Er werde sie totschlagen, wenn er von dieser Blamage erfahre. Auf Toms Frage, wie sie sich den Schadensersatz für das Manko vorstelle, sei sie in die Knie gegangen, hätte seinen Schwanz aus der Hose geholt und zu blasen begonnen. Als Tom wollte, daß sie sich zum Ausgleich wenigstens noch richtig ficken läßt, habe er ihr inneres Sträuben deutlich wahrgenommen. Da sie aber keinen Ausweg sah, habe sie tatsächlich begonnen, ihre Leggins runterzuziehen. Doch als Tom an ihrer Möse angesetzt hatte, habe sie erstmals zu betteln begonnen. Sie müsse doch als Jungfrau in die Ehe gehen. Wenn schon, solle er ihr hinteres Loch nehmen. Tom hatte wohl noch keine Erfahrung mit anal, die Nichte dagegen schon. Sie hatte sich routiniert mit ihrem Finger Spucke geholt, den dann in ihr Poloch geschoben und schließlich ihre Pobacken auseinandergezogen. Tom habe seinen stahlharten Schwanz ziemlich ungeschickt in ihren Schokoeingang bugsiert. Sie habe jedenfalls gewimmert, gestöhnt und ihn gebeten, nicht so hart zuzustoßen. Tom dagegen hätte der enge Eingang gereizt. Er sei schnell gekommen. Sofort danach habe die Nichte Slip und Leggins wieder hochgezogen und sei aus Toms Büro geeilt. Der habe ihr aber noch hinterher gerufen, daß er diesen Service künftig an jedem Feierabend erwartet. Bis sie zuhause angekommen war, mußte Toms Sperma eigentlich ihren ganzen Schritt durchfeuchtet haben. Wer immer ihr in der U-Bahn gegenüber gesessen hatte, konnte die Flecken kaum mißdeuten. Doch die Nichte fügte sich in ihr Schicksal und richtete es so ein, daß sie fortan zum Feierabend in der Nähe von Toms Büro zu tun hatte. Auf die Arbeitszeit rechnete Tom ihr diese Dienstleistung nicht an.

Einmal hatte Jana die beiden überrascht, als sie ohne auf ein „Herein!“ zu warten, in Toms Büro gestürmt gekommen sei. Tom sei die Sache nicht peinlich gewesen. Vielmehr habe er sie gebeten, doch zu bleiben und nur kurz zu warten. Von der Nichte wurde sie mitleiderheischend angesehen. Sprechen konnte sie aber nicht, denn sie hatte ihre Lippen über Toms Schwanz gestülpt. Ihre Finger mit den grell lackierten langen Fingernägeln massierten seine Eier. Sie suchte immer wieder den Blickkontakt zu Tom, während ihre Zunge seine Eichel entlangfuhr. Ihr Vorgehen ließ auf Erfahrung schließen: Sie umzüngelte seinen Schwanz nicht bloß oder arbeitete mit Zähnen, Lippen und Zunge, sondern ließ sein Teil komplett zwischen ihre vollen Lippen in ihrem Hals verschwinden. Tom streichelte kurz ihre gegen den Stoff drückenden Brüste. Dann zog er ihr das Hemd über den Kopf aus. Ihre vollenTitten federten zurück, gehalten wurden sie von nahezu transparenten violetten Körbchen. Die Höfe waren blaß, aber durch den Stoff dennoch deutlich zu sehen. Von dem bißchen Kneten waren die Nippel keß hervorgetreten und hatten einen kirschfarbenen Ton angenommen. Ihr Slip war im gleichen Design wie der BH, vorn war er durchgehend transparent. Von ihrem Schlitz sah man nur den Ansatz, aber daß sie rasiert war, war unverkennbar. Neben den bekannten Tatoo-Schriftzügen, trug sie ein weiteres Schriftband zwischen ihren Brüsten – von Hof zu Hof – und ein kunstvolles Arschgeweih. Tom befahl: „Dreh dich rum!“ Sie lehnte sich mit dem Bauch an Toms Schreibtisch, der ihr den Slip über den straffen Po zog. Man sah, wie feucht sie schon war.

Als Jana die beiden überraschte, hatte sich die Nichte wohl schon an ihre tägliche Demütigung gewöhnt und gab sich ihm ohne Diskussion hin. Außerdem hatte Tom inzwischen Erfahrung gesammelt, wie es die Nichte in ihren Hintereingang mochte. Er ging so gefühlvoll zu Werke, daß sie in Gegenwart von Jana sogar forderte: „Tiefer!“. Sie war wohl eine härtere Gangart gewohnt.

Der Aufzug der Nichte muß auf die anderen Stundenkräfte den Eindruck vermittelt haben, daß im Laden großzügige Einblicke in den Ausschnitt gern gesehen sind. Vielleicht hatte sie den anderen auch Angst vor Tom suggeriert. Zwar gab es einheitliche Latzschürzen, die die Zugehörigkeit zum Laden anzeigten. Aber sonst war es jeder freigestellt, was sie trug. Kalt war es im Laden nie. Doch nun begannen einige der Verkäuferinnen auf Teile ihrer Unterwäsche zu verzichten. Die Reibung des Schürzenlatzes brachte dann gelegentlich Nippel zur Erektion, was die Kunden deutlich erkennen konnten. Bei anderen ließen sich die Farbe der Büstenhalter und der Zuschnitt der Körbchen eindeutig identifizieren. Halbschalen-BH in engen T-Shirts und knappe Bustiers ermöglichten Einblicke bis zum Nabelpiercing. Kurze Röckchen gab es immer schon. Aber manche waren überdies so eng, daß man den Reißverschluß bedauerte und jeden Moment auf ein Platzen gefaßt war. Manche Kunden schienen auf den Moment zu lauern, der offenbarte, ob und was die Verkäuferinnen drunter trugen. Ich weiß jedenfalls keine andere Erklärung, warum bestimmte Kunden von bestimmten Verkäuferinnen immer das Brot im obersten Fach verlangt haben.

Zu den Aushilfen gehörte auch Adina, die jüngere Schwester der Nichte. Sie muß etwas von dem besonderen Verhältnis ihrer Schwester zu Tom gewittert haben. Jedenfalls erwies sich Adina als zickig und versuchte immer wieder, ihn zu provozieren. Als einzige kam sie auf Stöckelschuhen zur Arbeit, was schon in den wenigen Stunden täglich eine Tortur sein mußte. Die von den Schühchen bewirkte aufrechte Körperhaltung betonte sowohl ihren straffen Po als auch ihren Busen, der ein ähnlich üppiges Format wie der ihrer Schwester aufwies. Sie war eine von denen, die häufig ganz ohne BH ins Geschäft kamen. Die vollen Brüste schaukelten dann in ihrem Top. Von der Schürze waren sie nicht zu bändigen. War Tom im Laden, tänzelte sie außerdem vor ihm herum oder säuberte eifrig Fächer bei denen sie sich bücken oder auf die Zehenspitzen stellen mußte, nur damit er ihren fehlenden Slip bemerkte.

Adina versuchte, ihre Schwester bei uns madig zu machen. Bei den Schriftzügen von deren Tatoos handele es sich um ganz ordinäre Sprüche. Der Verlobte würde das verlangen. Auf deutsch würden sie bedeuten „Meine Löcher gehören Dir!“, „Ich will Deine gehorsame Fotze sein!“ und – der auf den Brüsten – „Spritz mich voll!“ Ich hielt es nicht für ausgeschlossen, wenn ich an das von Jana Erzählte dachte. Aber wenn sich Adina uns gegenüber solcher eindeutigen Andeutungen bediente, hatte sie womöglich eigene Interessen an Tom.

Bei den Kunden kam die neue Offenherzigkeit meiner Kolleginnen gut an, besonders bei den Handwerkern und Selbständigen, die an unseren wenigen Tischen Mittagspause machten. Als Fatme zurück war, bemerkte sie die Veränderungen im Outfit der Verkäuferinnen. Einzelne Kunden fragten sogar nach bestimmten Aushilfen. Sie nahm es hin, denn es war ihr Stolz, daß der Laden brummte. Ich war mir nicht sicher, ob sie mit Tom über ihre Beobachtungen sprach. Vom Auftritt ihrer Nichten hatte sie aber glücklicherweise nichts mitbekommen.

Auch Jana hatte Vergnügen an Auftritten mit großzügigem Dekollete. Der Schnitt ihres BHs sorgte dafür, daß ihre Halbkugeln nackt empor gedrückt wurden. Doch obwohl Tom wie auch Fatme sie drängten, doch Vollzeit im Backshop zu arbeiten, wollte Jana keine Änderung ihrer Stundenzahl. Als wir mal gemeinsam Feierabend hatten und nach einer kurzen Shoppingrunde noch einen Absacker bei unserem Lieblings-Italiener nahmen, fragte ich sie beiläufig nach dem Grund. Sie nahm mir ein Schweigegelübde ab, bevor sie zu erzählen begann. Den Backshop brauche sie wegen der Versicherung. Ihr Geld verdiene sie als Nacktputzerin. Daher habe sie auch kein Problem, sich freizügig im Laden zu zeigen.

Schon ihre Mutter habe gelegentlich als Nacktputzerin gearbeitet. Sobald Jana volljährig war, hätte sie die Mutter begleiten müssen. Mutter und Tochter nackt brachten einfach mehr Geld. Obwohl sie aufgeklärt war, erstaunte es Jana, auf wie viele Männer mit gewölbter Hose sie bei ihren Einsätzen trafen. Hin und wieder mußten sie sogar um kopulierende Paare herumputzen. Die schien der Anblick der beiden Nackten dermaßen anzuregen, daß sie nicht an sich halten konnten und sogar die Anwesenheit von Mutter und Tochter in Kauf nahmen.

Jana bekam beigebracht, sich mit Knicks beim jeweiligen Mieter vorzustellen. Ganz nackt mußte sie häufig gar nicht sein. Sie hatte sich angewöhnt, nur mit Strumpfhose anzutreten – also ohne Höschen drunter. Sie bevorzugte Nylons, deren Designs ihre Beine optisch noch zusätzlich verlängerten. Einer ihrer Kunden fragte sie, ob sie nicht in Ouvert-Strumpfhosen putzen wolle. Für Jana war es nur deshalb gewöhnungsbedürftig, weil es nun in ihrem Schoß frisch zog. Aber was macht man nicht alles für Geld? Andere Kunden mieteten sie gleich als „Putzzofe“. Ihr Kostüm bestand dann aus Halterlosen, einem transparenten Schürzchen und der Andeutung eines Spitzenhäubchens im Haar. Kaum 18 mußte sie sich die Ouvert-Nylons und die Zofenmaskerade im Erotikshop besorgen. Einen Freund hatte sie damals gerade nicht, der sie begleiten konnte. Vielmehr war sie mit ihrer Mutter dort, die ihr aus Zeitersparnis die Sachen gleich im Laden angehalten hatte – vor den Augen der meist männlichen Kunden.

Ich konnte nicht glauben, daß es bei der Putzerei nie zu Intimitäten gekommen sein soll. Über Janas Gesicht huschte ein rosafarbener Schleier, als sie meine Vermutungen bestätigte: Es seien zwar nur Einzelfälle gewesen, aber die hätten es dafür in sich gehabt. Ein junger Latin Lover, bei dem Jana zunächst zusammen mit ihrer Mutter geputzt habe, nahm sie eines Tages heimlich beiseite. Er werde noch einiges drauflegen, wenn sie bereit sei, allein zu kommen und sich dann seinen Anweisungen zu unterwerfen. Zunächst sollte sie sich rasieren. Später erhielt sie Geld für Piercings. Erst hatte sie sich wegen der Schmerzen gesträubt, doch dann hatte sie immerhin welche an den Schamlippen akzeptiert. Wir saßen immer noch auf der Terrasse des Italieners, als sie mir das alles erzählte. Dennoch drehte sie sich einfach mir zu, hob ihr Röckchen beiseite und ich sah, wie sich kleine Ringe unter dem dünnen Stoff ihres Strings abzeichneten. Ein Ring hatte sich sogar vorwitzig an dem Steg vorbeigeschoben und hing samt Schamlippe daneben.

Während sie nackt putzte, so erzählte sie weiter, habe dieser Kunde sich vor ihren Augen gewichst. Er habe ihr befohlen – immerhin sei sie die Putze – anschließend seinen Schwanz zu reinigen. Erst habe sie einen feinen Lappen genommen. Doch später habe sie seinen Schwanz ablecken müssen. Da habe sie erstmals festgestellt, wie naß sie bei solchen Aktionen werde. Bis heute könne sie es nicht verhindern. Anfangs sei es ihr furchtbar peinlich gewesen. Daher sei es ihr zunächst sogar recht gewesen, als sie überraschend ein Latexhöschen tragen sollte. Doch schon nach kurzer Zeit habe der Kunde in diesem Höschen zwei Dildos befestigt. Einen für die Möse und zusätzlich einen im Po. Während er ihr eigenhändig die Plastikschwänze in ihre Öffnungen schob, habe er gespottet, daß er in ihrem Fall guten Gewissens auf die Beschaffung von Gleitgel verzichten könne. Für Jana sei es ein seltsames Gefühl gewesen, mit den beiden steifen Fremdkörpern im Unterleib Staub zu saugen oder Fenster zu putzen. Schließlich habe der Kunde sie sogar noch aufgefordert, die beiden Plastikschwänze abzulecken, nachdem sie ihre Arbeit beendet und das Höschen ausgezogen hatte. Dieser Kunde wollte anfangs, daß sie den Weg zu ihm ohne Höschen zurücklegt, später sogar, daß sie ganz nackt – nur mit einem Mantel drüber – zu ihm kommt. Um das zu prüfen, wartete er mehrfach einige U-Bahn-Stationen vor seiner Wohnung auf sie, um dann das letzte Stück gemeinsam mit ihr zu fahren. Er setzte sich immer gegenüber. Sie mußte dann ihre Schenkel spreizen bzw. den Gürtel ihres Mantels lösen, um ihm zu zeigen, daß sie seine Anweisungen befolgt hatte. Oft setzte er sich so, daß anderen Fahrgästen das geile Schauspiel nicht entgehen konnte. Die nackte Anreise bot sie später auch den anderen Kunden an, sofern sie bereit waren, einen zusätzlichen Obolus zu zahlen. Inzwischen fährt sie mit dem Auto zu ihren Terminen. Doch ihr macht es Spaß, wenn während der Fahrt die Flügel des Mantels zur Seite rutschten und ihre nackten Schenkel und die blanke Scham preisgaben. Regelmäßig werde sie an roten Ampeln deswegen angestarrt.

Sofern das Geld stimme, ist sie bereit, sich fremden Wünschen unterzuordnen. Offenbar machte sie ihre Sache sehr gut, denn sie wurde weiterempfohlen und kam ohne eigene Werbung aus. Alle hielten sich an Janas einzige Bedingung, sie nicht zu berühren.

Fast alle. Denn eines Tages wurde sie von einer Frau gemietet. Beim ersten Telefonat fragte sie direkt, ob Jana noch ihre Piercings trage. Zusätzlich verlangte sie, daß Jana mit einer möglichst eng geschnürten Hüfte putzen solle. Jana besorgte sich also extra ein Unterbrustkorsett, das sie furchtbar zusammengepreßt und nur flaches Atmen zugelassen habe. Ihre Mutter habe es ihr die ersten Male schnüren müssen. Ihre Mutter hatte damals gleich bemerkt, daß sie sich wegen der Putzerei rasierte. Sie hatte sofort verlangt, daß sie stets hochhackig zum Putzen geht und mit ihr das Laufen in Stöckelschuhen so gründlich geübt, daß Jana inzwischen bedenkenlos auf die höchsten Leitern steige. Jetzt fand die neue Kundin Janas Taille immer noch viel zu locker. Jana habe das Korsett deshalb sogar in ihrer Freizeit getragen, um den Auftrag nicht zu verlieren. Später habe ihr Freund das Schnüren übernommen, der nicht wußte, welcher Auftrag sich dahinter verbarg, aber ihr Erscheinungsbild mit Halterlosen, dem engen Korsett aber ohne Höschen aufreizend fand. Sie selbst habe sich ja zwangsläufig in verschiedenen Verkleidungen im Spiegel ihrer Mieter erblickt. Doch diesmal sei sie selbst vom Anblick ihrer Sanduhr-Figur überrascht gewesen. Die hohen Absätze hätten außerdem Po und die üppigen Brüste überaus betont.

Noch am Telefon hatte die Mieterin sie außerdem gefragt, ob sie etwas dagegen habe, wenn ihr ein nackter Mann zur Seite stehe. Intimitäten mit ihm seien nicht vorgesehen. Jana hatte vermutet, daß der Ehemann sie wollte und seine Frau sich zum Ausgleich einen männlichen Nacktputzer gesucht hatte. Beim ersten Termin stand Jana also – wie gewünscht – nur mit der Corsage bekleidet bereit und wartete auf ihren Partner. Doch als dieser hereinkam, vielmehr hereingeführt wurde, wurde ihr klar, daß die Dinge ganz anders lagen. Bei dem Nackten handelte es sich nämlich um den Diener der Kundin. Er war komplett nackt und trug an den Arm- und Fußgelenken massive Lederfesseln mit einzelnen Stahlringen. Die Hände waren hinter seinem Rücken fixiert. An seinen Nippeln waren Piercings befestigt, viel gröbere, als Jana sie in ihrem Schoß hatte. Am interessantesten war aber die Verkleidung seines Schwanzes. Es handelte sich um eine gebogene Edelstahlhülle, die den Penis vollständig umschloß und keinen Raum für eine Erektion vorsah. An seiner Eichel war sinnvollerweise ein schmaler Schlitz freigelassen worden. Deswegen fand auch ein riesiger Metallring, den der Diener durch seine Eichel trug, gerade so Platz. Die Mieterin löste die Handfesseln und nahm – mit Hilfe eines winzigen Schlüssels – die Penis-Hülle ab. Der Diener stöhnte auf und fast augenblicklich begann sich sein Schwanz auszudehnen. Die Mieterin hieb ihm mit voller Kraft darauf. „Du wirst sie unterstützen. Und wehe, Du rührst sie an oder legst Hand an Dich an!“ Sie sollten gemeinsam putzen, doch Jana war sofort klar, daß es darum ging, den Diener durch ihre Nacktheit zu quälen und zu demütigen. Sie bemerkte, wie ihr Aufzug den Diener erregte und versuchte fortan, sich möglichst so zu bewegen, daß er sie entsprechend im Blick haben mußte. Bückte sie sich, sollte er entweder ihre schaukelnden Brüste sehen oder ihren blanken, beringten Schlitz, der immer etwas offen stand. Als er beim Aufwischen kauerte, stellte sie sich unmittelbar vor ihm auf Zehenspitzen, um im obersten Schrankfach etwas zu verstauen. Sie ärgerte sich, daß sie ausgerechnet diesmal darauf verzichtet hatte, sich im Schritt zu schminken.

Der Diener verfügte über einem Megaschwanz, der steif im rechten Winkel abstand, sobald er von seinem engen Käfig befreit war. Jana hätte ihn gern in sich gespürt. Auch deshalb schwamm sie bald vor Feuchtigkeit. Das entging der Kundin natürlich nicht. Sie griff ungehemmt in Janas Schritt und hielt die feuchten Finger dann vor die Nase des Dieners: „Sieh Dir diese Frau an, die ist schon komplett naß zwischen den Beinen und sagt trotzdem keinen Ton – anders als Du!“ Dann sollte er ihr die Finger auch noch gründlich sauberlecken, bekam also Janas Geschmack in voller Intensität mit.

Selbstverständlich sprach Jana die Kundin wegen des Griffs zwischen ihre Beine an. Doch die antwortete nur cool, daß sie auch Erfahrungen mit Dienerinnen von Janas Format habe. Jana könne jetzt wählen, ob sie als Rühr-mich-nicht-an in die Geschichte eingehen wolle oder ob sie nur etwas draufgelegt haben wolle, dann aber generell auf Widerrede verzichte. Jana nahm das Geld und wurde fortan regelmäßig von dieser Herrin gebucht. Die Bezahlung war bald fürstlich, denn Jana überlegte sich im Vorfeld von jedem ihrer Auftritte Hausarbeiten, bei denen für den Diener ihre sinnlichen Reize besonders augenfällig und damit quälend waren. Manchmal reichte eine laszive Bewegung, die sie genüßlich und in Zeitlupe ausgeführt. Einerseits führte der Diener alle Befehle seiner Herrin aus, andererseits war er dermaßen triebgesteuert, daß er schon stöhnte, wenn er Jana beim Beginn des Putzens nur erblickte. Wiederholt mußte er in ihrer Gegenwart Strafen absitzen. Einmal hatte die Herrin eine dünne straffe Kette von seiner Fußfessel durch den Mega-Ring seiner Eichel zur Handfessel geführt. Bewegte er sich unbedacht, muß er jedes Mal einen heftigen Schmerz an seiner Schwanzspitze gespürt haben.

Bei dieser Kundin sei ihr klargeworden, daß sie mit einer Mischung aus Nacktheit und Reizwäsche, alltäglichen Bewegungen und fast ohne Worte Macht ausüben könne. Als Jana mir das erste Mal von der Nacktputzerei erzählte, konnte ich mit diesem Gewerbe nichts anfangen. Doch jetzt träumte ich mich manchmal in die Rolle von Janas williger Sklavin, die von ihr mit zum Putzen genommen wird. Ich sah mich ebenfalls nackt und nur mit einer Art Keuschheitsgürtel verpackt, um einen Dildo für mein Röschen mußte ich betteln und bekam ihn nur im Doppelpack mit einem unangenehmen, dünnen aber langen Plastikschwanz in meinen Popo. Sie würde meine Nippel zwirbeln, womöglich aber nur, um schwere Zwicker oder gar eine Nippelkette daran zu befestigen. Mama und Opa hatten das schon mal mit mir gemacht. Wegen der Schmerzen mochte ich es gar nicht. Ich hätte mich Jana überlassen. Vielleicht mußte ich mich in ihrer Gegenwart und der extravaganten Kundin von dem Sklaven besteigen lassen. Womöglich hätte es einen Wettstreit zwischen ihm und mir gegeben. Kam er in mir, hätte ich gewonnen und er wäre bestraft wurden. Hätte er an sich halten können, hätte es mich getroffen. Wie Opa war Jana ein Typ, deretwillen ich gern gehorchten würde. Nicht nur, um ihr zu gefallen. Sondern weil ich sie wirklich mochte. Gern hätte ich Jana wenigstens nach einem Probeputzen gefragt. Aber an solchen Abenteuern hinderte mich gegenwärtig meine fortgeschrittene Schwangerschaft. Selbst im Backshop hatte ich nach dem Urlaub nur noch einige Male gearbeitet, bis mir das Stehen zu anstrengend wurde.

Wochen davor hatte Tom eines Nachmittags uns Verkäuferinnen zusammengeholt. Anlaß war eine Entscheidung des Eigentümers, die Schaufensterfront des Erdgeschosses mit einem Mega-Werbeposter komplett zu bekleben. Für uns hatte das keine direkten Folgen, doch das Restaurant nebenan gab auf. Schließlich würde kein Passant mehr von außen durch den Anblick der Dekoration oder den Torten und Kuchen in der Auslage hereingelockt. Tom hatte den nunmehr toten Winkel übernommen und ließ einen Durchbruch zu seinem Laden stemmen. In dem neuen Abschnitt würden unsere Tische stehen und noch einige dazukommen. Obwohl die Folie des Werbebanners von außen undurchsichtig war, fiel dennoch ausreichend Licht in die zusätzlichen Räume.

Jana brachte Tom auf die Idee, einige Tische sogar mit Zwischenwänden abzutrennen und Vorhänge zum Zuziehen anzubringen. Wer wollte, konnte seine Mittagspause also in einem Separee verbringen. Wir waren uns aber nicht sicher, ob alle Verkäuferinnen dazu bereit wären, den Kunden neben dem erwärmten Mittagessen oder Kaffee und Kuchen noch weitere Dienstleistungen zu erbringen. Jana schlug deshalb vor, für die Separees gleich eigene Verkäuferinnen einzustellen. Man würde sie schulen und könne sie dann je nach Bedarf einsetzen. Außerdem sollten umsatzabhängige Löhne dafür sorgen, daß diese Frauen Geld nicht nur fürs Schwatzen bekommen.

Gesagt, getan. Jana bekam den Auftrag, die Bewerberinnen auszuwählen. Da es in erster Linie um Aussehen und Charme ging, sollte sich jede Bewerberin nach einem kurzen Gespräch vor Janas Augen nackt ausziehen. So konnte sie sehen, was die künftigen Kolleginnen gewöhnlich darunter trugen, ob sie rasiert, gepierct und tätowiert waren. Schließlich mußten sich die Kandidatinnen – als Test ihrer Schamhaftigkeit – in den nackten Schritt greifen. Gern wäre ich bei den Gesprächen Zeuge gewesen und hatte kurz überlegt, ob ich nicht mit frischem Kaffee einfach hineinplatzen sollte. Die Gespräche zogen sich über einige Tage hin. Schon am dritten Tag meldete sich telefonisch eine Frau vom Gewerbeamt. Sie hätte gehört, im Backshop fänden ungewöhnliche Bewerbungsgespräche statt. Jana war etwas verunsichert und begann schnell noch, ein unverdächtiges Alternativprogramm auszuarbeiten. Doch als die Dame dann tatsächlich auf der Matte stand – ich war zufällig im Laden – verflogen die Sorgen. Sie trug lederartige Klamotten, stolzierte in hochhackigen Louboutins und war perfekt gestylt. Daß sie darin den ganzen Tag laufen konnte? Ausdauernd hospitierte sie den gesamten Nachmittag bei Janas Gesprächen. Das Auswahlverfahren fand sie zwar ungewöhnlich, aber alle Bewerberinnen würden schließlich gleichbehandelt.

Mit meinem dicken Bauch besuchte ich weiterhin regelmäßig meine Kolleginnen im Backshop, die sich eingehend nach meinem Zustand erkundigten. Ich fragte nach der Eröffnung des Anbaus, doch das war abhängig von einigen noch ausstehenden Arbeiten. Selbstverständlich würde ich eingeladen. Eines Tages lag die Einladung für die feierliche Neueröffnung des Backshops im Briefkasten. Ein Sonnabend mit Mitternachtsshopping war dafür ausgewählt geworden. Für alle Kunden würde Kaffee und Kuchen zum halben Preis ausgeschenkt. Jana bat mich in der Einladung, vorher unbedingt noch mal vorbeizukommen. Als ich sie deshalb einige Tage später besuchte, erzählte sie erstmals Details. Die Einweihung der Separees sei einer geschlossenen Gesellschaft vorbehalten, um die völlig neuen Features hinter der Trennwand zu demonstrieren. Über Wochen habe sie potentielle Kunden persönlich angesprochen. Auch die Frau vom Gewerbeamt sei eingeladen. Sie setze darauf, daß ich zur Eröffnung komme. Dann rückte Jana mit einem Wunsch – eigentlich einer Forderung – heraus: Ich solle was Hübsches drunterziehen, es werde eine kurze Bademantel-Einlage geben.

Die männlichen Gäste auf der Eröffnungsfeier hatte ich fast alle schon mal im Backshop gesehen. Nur ein junger Kerl kam mir unbekannt vor. Ich fragte Jana nach ihm. Es war der Azubi eines Handwerksmeisters, der bei uns oft Mittagspause machte. Da die Frau des Meisters am Samstagabend nicht allein zuhause sitzen wollte, hat er – in völliger Verkennung, was ihn erwarten würde – den Nachwuchs als Ersatz geschickt. Jana übernahm die Begrüßung. Sie trug einen seltsam weiten Rock. Die Frau vom Gewerbeamt war in einem blausamtenen Futteralkleid gekommen, das ihre Kurven wunderbar betonte, aber auch die Spitzenapplikationen an BH und String. Sie war es, die das Band zum Neubau durchschneiden durfte. Dahinter war ein prachtvolles Büffet aufgebaut, das so gar nichts mit unseren Backlingen und den vorportionierten Mittagsimbissen gemeinsam hatte.

Mit den neuen Kolleginnen und mir war Jana unterdessen in die Mitarbeiter-Umkleide im Untergeschoß verschwunden. Wir beiden waren die einzigen, die sich schon kannten. Ich konnte mich zum ersten Mal umsehen, wen Jana für die künftige Bedienung in den Separees ausgesucht hatte. Es waren ungefähr 15 Frauen, breit gemischt. Es gab die typische Blondine und eine bildhübsche Mulattin. Alle schienen vorher im Sonnenstudio gewesen zu sein. Jana erklärte uns, was gleich folgen sollte. Wir würden uns alle bis auf die Unterwäsche ausziehen und – nur mit einem Bademantel bekleidet – durch Jana unserer potentiellen Kundschaft präsentiert. Dafür sollten wir für einige Sekunden unseren Bademantel weit öffnen. Es gab ein großes Hallo bei dieser Ankündigung. Alle hatten eine ähnliche Anweisung wie ich von Jana bekommen, waren schon entsprechend aufgebrezelt zur Eröffnung gekommen und hatten mit ihrem aufreizenden Anblick die männlichen Gäste verwirrt. Die meisten hatten sich für Halterlose entschieden. Eine kam aber auch in einer Stumpfhose, unter der ihre blanke Scham zu sehen war. Eine war noch unrasiert. Doch auch Slips gab es einige. Teilweise wurden sie über die diverse Strapsgürtel getragen. Manche Höschen bedeckten nicht mal die Scham, andere trugen diese Hipster, die hinten transparent waren und dadurch sonst verborgene Tatoos offenbarten. Die Corsagen waren raffiniert geschnitten, teilweise nur locker geschnürt, andere saßen so straff, daß sie die Brüste als nackte Kugeln emporhoben. Eine ganze Anzahl stand barbusig da. Ein Catsuit overt war auch dabei.

Jana inspizierte eingehend jede der Frauen, bevor sie hoch zur Feiergemeinde durfte. Eine wurde gefragt, ob sie unbedingt auf ihren Slip bestehe. Mehr Eindruck würde es machen, wenn sie unten nackt käme. Von einer anderen verlangte Jana, daß sie ihre Sandaletten gegen eindrucksvollere Stilettos tauscht. Jana muß das Problem vorhergesehen haben, jedenfalls hatte sie diverse Schuhe, einige Dessous, aber auch Spielzeug mitgebracht. Einige Bademäntel waren seitlich oder hinten geschlitzt. Die sollten jene Frauen erhalten, die großflächige Tatoos hatten, von denen fast alle bis in den Schlitz reichten. Eine offenkundig devote Frau mit schweren Ringen an ihren Labien, einer Nippelkette und einem breiten Lederhalsband um den Hals, bekam noch eine Analkette hineingedrückt, die aus lauter leuchtendblauen Kugeln aus und deren Ende wie ein Schwänzchen heraushing. Ein winziges Vorhängeschloß verriegelte ihren Schoß. Einer Kollegin sprach Jana bedauernd zu, weil man das Fädchen ihres Tampons deutlich sehen konnte. Doch die antwortete cool, daß ihr Mann darauf ja auch keine Rücksicht nehme. Die meisten Frauen waren vollbusig, doch zwei gehörten zur flachen Fraktion. Die eine trat als Hausfrau auf, die keinen BH brauchte und sonst ein langweiliges Höschen, Crocs, Kniestrümpfe und Lockenwickler trug. Die andere war wirklich eine zero-size-Abiturientin mit Ballerinas und Pferdeschwanz. Unter dem Bademantel trug sie allerdings nur weiße blickdichte Halterlosen. Eine Dralle war dabei, deren Bäuchlein sich über den Strapsgürtel und deren Busen sich über den mindestens eine Nummer zu engen BH schob. Dessen breite Träger betonten das Gewicht ihrer Rundungen.

Jana hatte die Erklärungen und die Kontrolle noch im Rock absolviert. Während wir schon hochstiegen, muß sie sich umgekleidet haben. Wir sorgten bereits bei unserem Kommen für ausreichend Aufsehen und stellten uns im Halbkreis auf. Als Jana dazu kam, mußte sie nicht mehr ums Wort bitten: In der heutigen Zeit seien nicht nur gute Produkte wichtig, sondern auch ihre hochwertige Präsentation, besonders für die Stammgäste. Daher werde der Backshop künftig etwas Besonderes bieten. Jana ließ ihren Bademantel an sich herabgleiten. Ihre von einem rotschwarzen Korsett eingeschnürte Hüfte wurde sichtbar, außerdem die durch die Enge nach oben gedrückten Brüste. Besonders eindrucksvoll war aber der Strapon, den sie statt eines Slips trug: Nun war auch klar, weswegen sie vorhin den weiten Rock gebraucht hatte. Ein „Oh!“ ging durch die Besucherreihen.

Im Unterschied zu uns zog Jana den Bademantel nicht wieder über. Jede von uns stellte sie mit den jeweiligen Vorteilen vor. Anschließend öffnete sich der Bademantel für wenige Sekunden. Tatsächlich bedienten wir die unterschiedlichsten männlichen Phantasien. Eine Türkin war überrascht, daß Jana ihr den Bademantel noch weiter aufzog. Als sei sie verschämt, hob sie instinktiv ihre Hände vor ihre schönen Brüste. Einer anderen griff Jana zwischen die Beine und zog unter dem Gejohle der Zuschauer ein Vibro-Ei aus deren Spalte. Die größte Heiterkeit gab es jedoch bei einer eigentlich Unauffälligen. Die hatte unbemerkt während der ganzen Vorstellung eine fast komplette geschälte Banane in ihrem Löchlein verborgen gehabt. Jana holte das schleimige Stück heraus, zerbrach es schnell in kleine Teile und ließ es unter den Obstsalat mischen. Die Männer machten während der ganzen Show Stielaugen, klatschten begeistert und konnten die nächste Verkäuferin kaum erwarten. Sie hatten sogar aufgehört, sich am Büffet zu bedienen. Doch nach dieser Nummer ging ein Ansturm auf die bewußte Salatschale los.

Ich war ziemlich am Ende dran. Unglücklicherweise hatte ich einen Bademantel, der für meinen Bauch viel zu eng war. Zog ich ihn über mein Bäuchlein, blieb mein transparenter String unbedeckt, zog ich nach unten, wurde meine Brusthebe mit den Eutern sichtbar. Ich war gespannt, was Jana wohl zu mir sagen würde, schließlich hatte sie es nicht mal für nötig gehalten, mich überhaupt zu fragen, ob ich nach der Entbindung wiederkommen, und dann noch in den Separees bedienen würde. Mein Bauch, der sicher jetzt noch eine Attraktion war, war in einem Vierteljahr verschwunden. Ich öffnete also kurz meinen Bademantel. Da verlangte Jana gemeinerweise, daß ich vor den Augen der Gäste die Kännchen für die Kaffeesahne mit meiner Milch füllen solle. Auch weiterhin stünde ich für diesen Service dem Backshop exklusiv zur Verfügung. Nichts von alledem hatte Jana mir zuvor angedeutet.

Es war klar, daß die Männer von den Blicken auf unsere nackte Haut und die Reizwäsche aufgeheizt waren und einige am liebsten gleich zur Sache kommen wollten. Jana muß die Entwicklung geahnt haben, jedenfalls trat im Verlaufe des Abends noch eine füllige, aber extrem sinnliche Bauchtänzerin auf. Sie war zwar von einer Vielzahl Schleier umhüllt, doch darunter trug sie nichts, das konnte man unschwer erkennen. Als Rausschmeißer dienten zwei Go-go-Tänzerinnen, die sich von den Gästen entkleiden ließen und am Ende wirklich nackt dastanden. Dann war es kurz vor Mitternacht und die Lichter gingen an. Das Einkaufszentrum schloß gleich.

Ich blickte mich um. Die neuen Verkäuferinnen hatten sich unter das Publikum gemischt. Hier und da hörte man unterdrücktes Quietschen. Die Abiturientin saß auf dem Schoß des Azubis, der seine Hand unter ihren Bademantel geschoben hatte. Er muß ihr größte Glücksgefühle verschafft haben, jedenfalls brauchte sie eine Weile, um zu realisieren, daß im Backshop jetzt Feierabend war. Als sie sich erhob, blieb ein markanter Fleck auf der Hose des Azubis zurück. Jana stand immer noch in ihrem Strapon zwischen den Gästen. Doch das Plastikteil glänzte vor Feuchtigkeit. Ich hätte in diesem Moment gern gewußt, wem sie es hineingeschoben hatte. Jana dankte uns kurz in der Umkleide für unseren Einsatz. Auch der Inhaber des kleinen Tatoo- und Piercingladens von der Passage sei da gewesen. Ihm habe unsere Show ausgezeichnet gefallen. Er habe aber gesehen, daß es doch noch einigen Nachholbedarf bei uns gebe und offeriere – nur für uns – seine Dienste mit 30 % Rabatt.

Mir tat der Rücken weh, und ich war froh, daß ich nach Hause konnte. Mir fiel zum ersten Mal auf, daß Dennis in meiner Einladung nicht genannt war. Im Nachhinein war ich froh, daß er nicht mit von der Partie war. Ein seltsamer Trupp muß noch zu Tom gezogen sein. Jana wollte endlich mit ihm ins Bett und sah die Gelegenheit als günstig an. Die Frau vom Gewerbeamt war tatsächlich eine Lesbe und scharf auf Jana. Wollte sie die Möglichkeit nicht verstreichen lassen, mußte sie also Jana zu Tom folgen. Genaues wurde nie von dieser Nacht erzählt. Doch wurde die Frau vom Gewerbeamt daraufhin schwanger, was zu erklären ihr große Probleme mit ihrer Partnerin bereitete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.