Wie gut, dass man Nachbarn hat

0 views
|

Wie gut, dass man Nachbarn hat

Sorry, diese Geschichte ist nicht auf meinem Mist gewachsen! Hbe sie im I-Net gefunden. Wollte sie mit euch teilen.

Schon seit 3 Jahren lebe ich mit meinem Freund zusammen. unser Sexleben war in dieser Zeit auch immer aufregend und wir hatten immer etwas Neues auszuprobieren. umso mehr vermisste ich den geilen Sex mit meinem Freund wenn er wieder mal für paar Wochen beruflich ins Ausland musste. mein Vibrator, den mir mein Freund extra für meine einsamen Stunden geschenkt hatte, konnte natürlich seinen geilen, großen, straffen Schwanz nicht ersetzen.
Und es war mal wieder einer dieser einsamen Abende. Ich lag alleine auf dem Sofa und langweilte mich. Wenn mein Freund jetzt da wäre, hätten wir eine Beschäftigung. Dabei bin ich jetzt wieder so geil. Wie gerne würde ich mich jetzt von meinem Freund hart durchnehmen lassen. Wie gerne würde ich jetzt seinen heißen Saft auf meinen Brüsten spüren. Und wie gerne würde ich ihn jetzt an meinen steifen Nippel saugen lassen! Die ganzen Gedanken machen mich nur noch geiler. Mir läuft schon der Saft im Mund zusammen wenn ich daran denke wenn er am Wochenende wieder da ist und es im Bett wieder heftig abgehen wird. Ich brauche jetzt dringend harten, geilen Sex! Ich bin am verzweifeln. Da bleibt nur noch der Griff zum Vibrator.
Um wenigstens etwas auf andere Gedanken zu kommen, lasse ich mir ein Bad ein und will mir in der Badewanne einen geilen Orgasmus besorgen. Während sich die Badewanne füllt und der Schaum sich vermehrt, ziehe ich mich aus. Dabei betrachte ich meinen geilen Körper im Spiegel. Meine prallen Brüste, und meine steifen Nippel sind nicht zu übersehen. Meine Güte ich bin so geil, dass mir schon der Saft aus meiner frisch rasierten Fotze an den Beinen herunter läuft.
Ich halte es kaum noch aus und steige langsam in das heiße Wasser, als es an der Tür klingelt.
Wer ist das denn jetzt! Das ist jetzt so unpassend! Ich halte es doch noch kaum aus. Erst entscheide ich mich dazu, die Tür nicht zu öffnen, aber dann klingelte es nochmal und nochmal. Also schnappe ich mir schnell ein Handtuch und wickle es mir um meinen Körper und gehe zur Tür.
Ich schaue erst durch den Spion, es ist mein Nachbar Tom, von unten, wir hatten schon einige nette Gespräche im Treppenhaus geführt. Er ist sehr gutaussehend und hat einen durchtrainierten Körper. Ich öffne die Tür und da steht er nur mit seiner Boxershorts bekleidet da. Hey Tom. Na was gibts?, fragte ich ihn und hab immer noch zittrige Beine weil ich endlich meinen geilen Orgasmus haben will.
Hey Tanja, darf ich rein kommen? Da dein Freund wieder weg ist, ist dir doch bestimmt langweilig oder? Da dachte ich mir, dass ich dich mal besuchen komme und wir ein paar nette Stunden miteinander verbringen, sagte er mit einer leicht versauten Stimme.
Aber vielleicht bildete ich mir das auch nur ein weil ich endlich Sex haben wollte. Aber sollte ich dieses Angebot eingehen? Ich kann doch nicht meinen Freund betrügen. Während ich, unbemerkt, in Gedankten vertiefe, langt er zart zwischen meine Beine und streichelt leicht meine Möse!
Oh mein Gott! Auf das habe ich die ganze Zeit gewartet. Auch wenn es nur eine kleine Berührung war, ist es geil. Ich schließe meine Augen und stöhnte leise auf, aber er musste aufhören, also schob ich seine Hand weg.
Na, na, na, kleines Fräulein, wir wissen doch beide dass du gerade sehr geil bist und einen geilen harten Sex brauchst, denkst du ich höre nicht jede Nacht wie er dich mehr Mals zu deinem geilen Orgasmus vögelt? Und da er seit Tagen weg ist, brauchst du doch endlich mal wieder deine Streicheleinheiten. Und ich will auch mal dein geiles Loch spüren! Du geiles Miststück , flüsterte er mir zu und bevor ich reagieren kann, drängt er sich durch die Tür, schließt sie und drück mich dabei mit einer Hand gegen die Wand im dunklen Flur.
Jetzt küsste er mich wild und ich erwidere den Kuss. Ahh, jaaaa, ahhhhh!!! er hat zwei seiner Finger in meine nasse Fotze gesteckt und stößt sie immer wieder heftig rein, doch dann hört er auf und fragt: Gefällt dir das? Soll ich deine geile Höhle weiter fingern?
Jaaa, bitte hör nicht auf! MACH WEITER! flehe ich ihn an. Er reißt mir mein Handtuch vom Leib und da stößt er schon drei Finger in meine nasse Höhle. Jaa, ohh jaaa! Mein ganzer Körper zittert und ich kann mich nicht mehr auf den Beinen halten und lasse mich langsam zu Boden gleiten während er nicht aufhört mich zu verwöhnen. Ich sitze mit weit gespreizten Beinen gegen die Wand gelehnt auf dem Boden.
So, das reicht jetzt erst mal. wir machen mal eine kleine Pause bevor dir die Kraft ausgeht, schließlich will ich auch noch was davon haben, sagt er und zieht langsam seine Finger aus meinem Loch und reibt mir den Saft aus meiner … auf meine
Brustwarzen und leckt diese dann ab. Er weiß wie er mit einer Frau zu spielen hat, wie er sie richtig geil machen kann. Doch dann fällt mir plötzlich ein, dass die Badewanne bestimmt schon am überlaufen ist und ich renne schnell ins Bad, gerade noch rechtzeitig.
Ich setzte mich auf die Kante der Badewanne und atme tief durch. Ich bin immer noch geil und freue mich auf meinen geilen Sex mit Tom und schon erscheint er an der Badezimmertür. Na Kleines, hat dir der Anfang gefallen?, fragt er mich. JA! Komm her, ich will mehr, ich will endlich deinen Schwanz in mir spüren!
So schnell geht das nicht, jetzt musst du mich auch ein bisschen mit deiner Zunge verwöhnen. So funktioniert das Spiel meine Süße.
Ich würde im Moment alles dafür tun, um endlich von ihm gefickt zu werden. Also tat ich was er von mir verlangte. Ich stehe auf und laufe zu ihm und ziehe ihm seine Shorts runter. Was ich da sehe lässt mich staunen und ich habe ein bisschen die Befürchtung, dass sein Prachtstück gar nicht in mich hineinpasst, aber dieser Gedanke törnt mich nur noch mehr an. Ich gehe auf die Knie und fange an mit meiner Zungenspitze die Spitze seines Penis zu lecken.
Er zuckt zusammen und sagt: Machs mir du kleines Luder! Jaaa!!
Jetzt nehme ich seinen prallen Sack in die Hand und massiere seine großen Eier und mir der anderen Hand gehe ich an seinem Prachtstück auf und ab. Erst langsam und dann immer schneller und dann wieder langsam und lecke wieder an seinem Penis herum.
Yeah BABY! Wow was bist du für ein Wunder! Jaa, jaaaa!!! , stöhnt er. Komm lass uns in Schlafzimmer gehen, sagte er Ich will in dir drin kommen.
Das lasse ich mir nicht zwei Mal sagen.
Er nimmt mich auf seine kräftigen Arme und trägt mich ins Schlafzimmer und lässt mich dann auf unser Wasserbett fallen. Meine prallen Brüste wippen dabei hin und her. Mach deine Beine breit, sagt er und kommt zu mir auf das Bett und legt sich auf mich und küsst mich wieder wild. Ich kralle dabei meine rot lackierten Fingernägel in seinen geilen Arsch und drücke sein Becken gegen meines. Dabei spüre ich wie sich sein Penis an meiner Scheide reibt.
Tom, kannst du mich jetzt bitte endlich … n ! Ich halte das nicht mehr aus, bitte, du machst mich so geil!!! Bitte fick mich jetzt, gib mir meinen härtesten Fick den ich je haben werde! Los!
Er schaut mich einfach nur grinsend an und sagt: Du machst mich auch geil du Luder aber so schnell geht das nicht. Ich will dich erst zappeln sehen.
Ich jammere kurz, bis er anfängt meine Brüste fest mit seinen großen Händen zu umfassen und sie zu kneten. Der Schmerz, macht mich nur noch geiler. Jetzt zwirbelt er mit seinen Fingern an meinen steifen Brustwarzen und leckt sie ab und knabbert schließlich an ihnen.
Hmmmhhh, Toooommmm, jaaaa! Ich spüre seinen harten Penis auf meiner Fotze liegen und ich will ihn endlich in mir drin haben. Tom! MACH JETZT! Endlich greift er an seinen Penis und führt seine Spitze an mein Loch aber anstatt endlich in mich ein zu dringen, spielt er an meinem Klit rum und streicht mehrmals drüber.
Mal gucken ob mein Prachtstück in dein kleines Loch passt du Luder. Und endlich Stößt er hart, mit einem festen Stoß seinen Penis in meine Scheide.
JAAAAA, AHHHHHHHHH, OH MEIN GOTT!!!! JAAAAA!! Ich dachte, sein ganzer Penis wäre schon in mir drin, aber da ragte noch die Hälfte davon raus. Man.. was für ein Teil. Mit langsamen Stößen schiebt er seinen Penis immer tiefer in mich hinein und bei jedem Stoß stöhne ich laut auf. Ich spüre richtig wie er gegen meinen Muttermund knallt und der Schmerz macht mich an wie noch nie.
Sein breiter, großer Penis füllt meine nasse Höhle völlig aus und geilt jeden Punkt meiner Scheide auf. Sowas hab ich noch nie gespürt! Es ist der Wahnsinn!
Na, gefällt es dir?
Ja Tom, du bist so geil, los besorg es mir!!
Gut, du hast es so gewollt, komm her du geile Schlampe! Er packte mich an meinem Becken und fickt seinen harten Penis mit schnellen und harten Stößen in mich. Dabei klatscht sein Sack immer wieder fest gegen mein Arschloch.
Dein kleines Loch ist so geil. Jaaa!! Tanjaaa!! Jaaa!!!
Gib mir was du kannst, ich komm schon gleich, ahhh, tiefer, tifer!! Aaahhhhhhh!
Seine Stöße werden immer schneller und härter, immer fester knallt er sein Prachtstück in meine nasse Fotze! Ich Spüre wie ich dem Orgasmus immer näher komme. Das ganze Bett wackelt mit.
Tanja ich komme, ich komme!! Jaaa!! OOHHH jaaaaa!!!! AHHHH!!!
Spritz in mir ab, ich will deinen Saft in mir spüren, los spritz hab, jaaa, aahhhh!! Ich komme! Jaa!! Und wir beide kommen im selben Moment, mein ganzer Unterleib verkrampft sich und schließt sich fest um seinen Penis. Ich spüre gerade richtig wie er hart in mir abspritzt. Immer und immer wieder kommt ein neuer Stoß von Sperma. Es ist ein geiles Gefühl. Er lässt seinen Penis aus meinem Loch gleiten und legt sich neben mich aufs Bett. Das Gemisch aus seinem Sperma und meinen Saft läuft aus meinem Lustloch.
Du bist der Gott auf Erden Tom, kann ich gerade noch so sagen während ich schnaufend neben ihm liege.
Denkst du das war schon alles? Ich will dich noch von hinten nehmen du Luder. So schnell kommst du mir nicht davon.
Ich bin schon ziemlich am Ende meiner Kräfte aber schon wenn ich nur daran Denke wieder seinen Penis in irgend einem Loch von mir zu Spüren, bin ich kaum noch von dem Gedanken abzubringen, nochmal mit ihm ficken zu wollen.
Er drehte sich zu mir und streicht mir die Haarsträhnen aus dem Gesicht. Wie wäre es, wenn wir in die Badewanne gehen? Ja, ich bin dabei, antworte ich. Seine Finger streicheln sanft von meiner Lippe zu meinen Brüsten runter und dann weiter zu meinem Bauchnabel, bis sie sich wieder in meine Fotze bohren und wieder anfangen sie langsam zu verwöhnen. Dieses Mal ist es eher ein sanftes Stöhnen: Hmmm Tomm.. jaa hmmmm.. Und auch sein Prachtstück wächst wieder und hat schon fast seine größte Form angenommen.
Los, lass uns ins Bad gehen, flüstert er.
Langsam steigen wir in die Badewanne und ich positioniere mich auf allen Vieren damit er gut in mein enges Arschloch eindringen kann. Wieder dringten seine Finger in meine Möse und holen den verbliebenen Saft raus. Er verschmiert ihn an den Eingang meines Arschloches. Mit seinem Daumen weiter er das Loch und massiert noch etwas Gleitgel hinzu.
Brauchst keine Angst zu haben Süße, ich pass schon auf, und wenn es dir weh tut finden wir eine andere Möglichkeit dich glücklich zu machen. langsam dringt er in mein enges Loch und mit sanften Stößen dringt er immer tiefer bis auch hier sein Penis völlig in mir drin verschwunden ist.
Los leg los!, befehle ich ihm.
Der Arschfick ist ja noch geiler, meine Güüüteeee!! jaaaa!! gefällt es dir auch kleines?!
Jaaa, ohh jaaaaa, aahhhhh jaaaa!! Besorg es mir!
Mit der einen Hand verwöhnt er meine Perle und mit der anderen knetet er wild an meiner Brust herum. Sein Sack knallt immer wieder heftig gegen meine Scheide und das macht mich so unglaublich an. Mit festen Stößen kommt er zum Höhepunkt und spritzt sein Sperma in mein Arschloch ab.
Tom ich will dich reiten, ich will auch nochmal kommen, sage ich.
Wow.. da bekommt wohl eine nicht genug. Los komm her, mach meinen Freund wieder geil, damit du auch noch was davon hast.
Er legt sich gemütlich in die Badewanne und schließt die Augen und ich verwöhne seinen Penis bist er wieder hart und stramm ist. Jaaa, so ist es gut. Komm er du Schlampe, setzt dich auf mich und reite mich!
Das lasse ich mir nicht zweimal sagen und schon gleitet sein Penis in meine geile Höhle und ich reite ihn so hart wie es nur geht.
Jaa, JAA, JAAA, OOHHHH, JAAAAAAA!!!!
Wow, wie die kleine hier abgeht, komm her ich helf dir bisschen, sagte er und packte mich am Becken und fickte mich. Ja, besorg es mir Tom, jaaa, genau sooo jaa, fick mich hart jaaaa!!!! Ich komme, jaaaaaaa!!
Am nächsten Morgen wache ich auf, und frage mich erst einmal ob das alles nur ein Traum war. Aber als ich merke, dass ich immer noch nackt bin, weiß ich, dass es kein Traum war. Ich ziehe ein längeres weißes Top über und gehe in die Küche. Dort finde ich einen wunderschön gedeckten Tisch und im nächsten Moment spüre ich wie mir jemand von hinten nach vorne auf meinen Busen fasst und ihn hart knetet und seinen Körper von hinten an mich drückt. Erst denke ich es sei Tom, aber als ich die Stimme meines Freundes höre, bemerke ich, dass ich mit meiner Vermutung falsch liege. Guten Morgen meine Prinzessin. Du Wunderst dich bestimmt warum ich schon hier bin, aber das letzte Meeting wurde abgesagt und da dachte ich dass ich dich überrasche indem ich früher heim komme. dabei küsst er mich auf den Nacken und dreht mich langsam zu sich um und küsst mich weiter auf dem Dekolte. Auf einmal habe ich Angst dass er etwas gemerkt haben könnte, aber es scheint alles okay zu sein, also spiel ich mit.
Hallo mein Schatz. Schön dass du da bist. Komm her, ich hab dich vermisst., sage ich. Wir küssen uns leidenschaftlich und drücken unsere Körper gegeneinander. Ich hab deinen geilen Hintern vermisst. Und auch dein süßes Loch. Und ich freu mich auf unseren geilen Fick später., sagte er. Aber warum später?, fragte ich. Sollen wir nicht erst frühstücken? Obwohl, du hast recht. Ich habe es unheimlich vermisst dich zu ficken Los komm her, sagt er und küsst mich wieder leidenschaftlich und wir reißen uns die Kleider vom Leib. Sofort schiebt er 2 Finger in meine Scheide und ich verwöhne seinen Penis mit meiner Hand und wir küssen uns immer noch wild. Los komm ins Wohnzimmer, versuche ich während dem Küssen zu sagen. Auf dem Weg zum Sofa, verwöhnen wir uns immer noch, so geil sind wir aufeinander.
Oh Gott! Ich halte es nicht mehr aus. Komm her. Ich will dich jetzt hier ficken , sagte er. Wir schafften es nicht mal bis zum Sofa schon packte er mich mit seinen kräftigen Armen und drückt mich gehen die Wohnzimmerwand und schiebt mir sein Penis in meine Höhle. Jaaa!! Meine Güte hab ich das vermisst! Jaaa!, sagte er. Was hast du vermisst? Los sag es mir! Ich habe es vermisst meine geile Schlampe zu ficken bis sie schreit und ihren geilen Orgasmus hat. Ich will endlich dein enges Loch spüren! JAA!!, gibt er zu. JA, JAA, ich habs auch vermisst mein Schatz! OHHHHH JAAA!! Komm, leg dich auf den Boden, ich will dich fester fi*ken , sagte er und zieht mich auf den Teppichboden und dringt wieder sofort in mich ein. JAA, SOO ist es gut! JAA!!, schreit er. OH mein GOTT!! Jaa! Tiefer, tiefer!! JAA! FESTER!, fordere ich. Na du Luder, wie du es vermisst hast von mir gefickt zu werden. Das ist so niedlich! Ja, hab ich, fick mich, fick mich, JAA!! JAAAAA!! Tiefer! Bitteeee tieefeeerrr!!! JAA! Ich komme!! JAAA OHHH JAAA ich komme auch!! Komm her ich will auf deine Brust abspritzen. JAAA AHHH JAAAAAAAAA!!!
Nun weiß ich bei wem ich an der Tür klopfen kann, wenn ich mein Freund wieder auf Geschäftsreise ist.

© by LADY9317, gofeminin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.