Wie ich meine Cousine abfüllte

0 views
|

Wie ich meine Cousine abfüllte.

Zu anfang meine Cousine ist 16 und ich 17 sie hat ist etwas größer als ich idt jedoch schwächer. Sie heißt Liesa und ich Marvin. Lisa hat etwa Brüste größe C und hat einen sehr gut geformten hintern  , der durch ihr Training noch geiler wirkt. Ich Marvin habe 16cm bin haöbwegs muskulös und war mal woeder single.

Dann fuhren die Eltern von mir und meiner Cousine mal wieder eine Woche auf Urlaub nach Slowenien und ich und Lisa wohnten bei meiner Oma die immer bei Freundinnen waren wodurch wir immer allein waren. Wir sahen uns mal wieder eine Family Guy an und es war soweiso erst 9 uhr abends. Heute trug sie nur ein weißes T-shirt und eine hotpant. Ich sah auf ihre wunderbaren Brüste doch merkte dass sie es spührte und sah wieder zum fernsehen. Wie gerne würde ich dieses Mädchen ficken. Sie sah kurz zu mir rüber und sagte: Marvin bringst du mir etwas zu trinken? Ein glas Wasser wäre nett. Während sie das sagte fiel mir ein dass ich noch eine Flasche Wodka mithatte. Ich sagte: Ja gerne gib mir 2minuten. Ich lief zu meinem Rucksack und entnahm ihm den alkohol. Mein Opa hatte immer Biergläser also füllte ich eines ganz voll und brachte es Lisa.Sie war so durstig dass sie es in einem schluck austrank. Es war absolut Wodka. Während sie trank ging ich in unser gemeinsames Schlafzimmer da meine Oma nur zwei Schlafräume hatte.Kurz darauf hörte ich ihre Schritte die sich näherten. Soe torkelte ins Bett. Sie war noch nicht ei geschlafen und ich zwickte in ihre Nippeĺ um zu sehen ob sie reagiert doch es war keine Reaktion vorhanden. Ich zog mich und sie nackt aus und brachte sie dazu am Boden auf den kniend sitzend vor meinem erregten Schwanz zu bleiben. Ich wollte ihr gerade meinen Schwanz in den Mund stecken als sie plötzlich doe Situation durch ihren Rausch bemerkte.

„Marvin du Schwein lass mich sofort los“ Sie lallte jedoch so sehr dass ich sie einfach fickte und meinen Schwabz raus und rein gab bis sie aufgab und mir einen blies. Kurz bevor ich kam brachte ich die in ihrem rausch nun eingeschlafene aufs Bett. Ihre Muschi glänzte vor feuchtigkeit und war angenehm eng. Ich ging in sie und stieß auf Wiederstand. Sie war noch Jungfrau! Egal ich stieß fest zu und sie schrie auf als ihr Häutchen platzte. Dann fickte ich soe hart weiter und sie stöhnte nun bei jedem mal bei dem ich in sie eindrang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.