Das Leben eines Lustgentleman, Teil 12

0 views
|

Die Ami-Disko

Meine Mutter und meine Schwester gingen meist zusammen auf die Piste. Hin und wieder schloss ich mich beiden an, da meine Kumpels noch nicht so viel Ausgang hatten. Es waren dann noch weitere Freundinnen dabei und das Hauptthema war, wer wen am Abend abschleppt.
An diesem Abend ging es mit drei Freundinnen zunächst wie immer in eine Bar auf einige Drinks. Meine Mutter flüsterte den Freundinnen regelmäßig etwas ins Ohr und sie lächelten mich dann an. Alle waren richtig geil herausgeputzt und ich genoss die Frauengespräche. Sie redeten offen darüber, dass es für die Freundin Anja heute Zeit würde, einen Negerschwanz zu ficken. Sie war die bravste und aus gutem Elternhaus. Sie war die junge Arbeitskollegin meiner Mutter und war das erste Mal dabei. Sie wollte endlich ausbrechen und ordentlich gevögelt werden. Danach ging es in eine kleine Ami-Disko. Am Ort waren Amerikaner stationiert, so dass es eine einfache Übung war, Kerle zum ficken abzubekommen. Wir nahmen etwas von der Tanzfläche entfernt Platz. Anja war sehr still geworden. Es waren kaum Frauen anwesend, sondern eine Vielzahl von Amerikanern, darunter auch viele Schwarze. Inzwischen wurden die Frauen alle zum Tanze aufgefordert. Die Kerle zogen sie mit den Augen aus und ich konnte nachfühlen, wie es war, endlich eine geile Frau vor sich zu haben. Schließlich verbringen sie viel Zeit im Gelände, nur unter Männern.
Meine Mutter und meine Schwester ließen sich heftig auf der Tanzfläche begrabschen. Anja versteckte sich neben mir und traute sich nicht, ihnen zu folgen. Ich nahm ihre Hand und legte sich auf meinen Oberschenkel. Doch das Treiben schien ihr zu gefallen, denn auf einmal lag ihre Hand auf meinem Schwanz. Sie rieb ihn durch meine Hose bis er steinhart war. Ihr Ausschnitt ließ einen sehr guten Blick auf ihre kleinen, festen Brüste zu. Inzwischen beobachten wir, wie eine ganze Horde geiler Männer um die Tanzfläche stand. Es war bereits drei Uhr morgens und Sperrstunde. Der Besitzer der Disko schloss die Tür ab, so dass keiner mehr rein konnte. Meine Mutter und meine Schwester genossen die Männerblicke und bewegten sich aufreizend auf der Tanzfläche. Sie fühlten sich durch den Besitzer und den beiden Rausschmeißern sicher. Dann begannen die Kerle sie mit lauten Rufen aufzurufen, ihre Titten zu zeigen. Sie kamen der Aufforderung nach und öffneten ihre Blusen. Die Stimmung wurde immer aufgeheizter. Mich erregte es sehr und meine Hand wanderte unter Anja’s Rock. Meine Finger fanden eine auslaufende Fotze vor. Meine Mutter und Schwester holten noch die beiden anderen Freundinnen dazu, die in der Ecke bereits herum knutschten. Schon bald waren alle vier oben ohne und der erste holte seinen steifen Schwanz hervor. Die anderen folgten und plötzlich standen ca. 20-30 Kerle wichsend um die Tanzfläche. Die Musik war inzwischen aus und meine Mutter ging zum ersten Kerl und zog ihn am Schwanz auf die Tanzfläche. Schnell waren ihre letzten Klamotten bis ihren Halterlosen und ihren High Heels aus. Sie legte den Kerl auf den Boden und kniete über hin. Sie führte den steifen Schwanz in ihre rasierte Fotze, während die anderen laut johlten. Der Kerl konnte seinen Schuss nicht hinauszögern und entlud seinen Saft ihn ihrer reifen Fotze. Meine Schwester wurde inzwischen von drei Kerlen umringt, die ihren Schwanz abwechselnd in ihren Mund schoben. Die beiden anderen Freundinnen gingen in eine dunkle Ecke und ließen sich von zwei jungen Soldaten von hinten ficken. Meine Mutter begann dann einen geilen Negerschwanz für Anja auszusuchen. Es stand einer in zweiter Reihe mit einem Monsterschwanz. Dann führte sie ihn zu unserem Tisch und sagte stolz zu Anja, dass sie ein Prachtexemplar hätte. Anja hatte einen geilen Blick in ihren Augen und stand auf. Sie kniete sich vor ihn hin und begann seine Eichel zu lecken. Der Diskobesitzer schickte seine Bedienung zu mir rüber. Sie sollte sich um mich kümmern, da er von der geilen Party beeindruckt war, die meine Mutter auslöste. Das brachte einen netten Extra-Umsatz mit sich. Sie begann sofort meinen Schwanz zu blasen, während ich Anja im Sitzen beobachtete. Sie hatte Mühe, die Hälfte seines Negerschwanzes einzusaugen. Der schwarze Kerl zog sie dann zu sich nach oben und legte sie auf den Tisch. Schnell waren ihr Rock und ihr Höschen abgestreift. Ich hielt ihren Kopf fest und küsste sie zärtlich. Die Bedienung saugte heftig an meinem Schwanz. Meine Mutter lächelte mich an und nahm den Negerschwanz in die Hand. Anja spreizte ihre Beine so weit es ging. Gezielt setzte meine Mutter den Schwanz an ihrer rasierten Fotze an. Die dicke Eichel war schnell eingetaucht, doch ihre Fotze gab nicht weiter nach. Ich streichelte ihr Gesicht während er begann, mit einem Drittel seines Schwanzes ihre enge Fotze zu ficken.
Ein anderer geiler Kerl näherte sich von hinten der Bedienung und fickte sie ohne zu fragen heftig durch. Ihre Titten baumelten über meinen Oberschenkeln, was mich sehr erregte. Anja schien inzwischen lockerer zu werden. Meine Mutter nahm den Schwanz heraus, blies ihn kurz und steckte ihn wieder rein. Anja hatte eine sehr blasse Haut, so dass der dunkle Schwanz einen geilen Kontrast bildete. Inzwischen versenkte er bereits über die Hälfte seines Monsterschwanzes in ihr.
„Na Anja, so ein Negerschwanz bringt deine Fotze zum glühen. Pass mal auf, wenn er dich erst mal richtig aufgespießt hat. Bei meinem ersten Monsterschwanz konnte ich Engelchen sehen“, sagte meine Mutter in einem herrischen Ton. Anja stammelte nur etwas von sich:
„Ich bin jetzt schon im Delirium, aber ich will jetzt mehr“.
Meine Mutter drehte sich zu mir: „Mein Sohn bekommt auch ein kleines Dankeschön. Ich hoffe, die Bedienung wird mit seiner Ladung fertig. Ich kenne keinen Schwanz, der so viel Saft abspritzt.“ Dann sagte sie direkt zu mir: „Ich glaube, ich muss mal nach Schwesterchen sehen.“ Sie drehte sich um und sah, wie ihr ca. 5 Männer nacheinander den Saft ins Gesicht spritzten.
Der Neger wollte nun nicht mehr im Schongang ficken und begann, seinen Schwanz in Anja’s Fotze noch tiefer zu rammen. Anja verdrehte die Augen, als er ihre Gebärmutter berührte. Doch sie wurde nur noch williger und schrie ihre Lust laut hinaus. Ihre Nippel waren inzwischen sehr hart. Ich beschloss, nicht der Bedienung in den Mund zu spritzen, sondern Anja meine Ladung zu schenken. Die Bedienung lächelte mich an und ließ sich inzwischen vom dritten Kerl von hinten ficken. Ihr Arsch war schon ganz schön zugekleistert von beiden Abspritzern zuvor. Dann stellte ich mich auf Kopfhöhe neben Anja und schob ihr meinen Schwanz in den Mund. Der Negerschwanz verpasste ihr den ersten heftigen Orgasmus. Sie bäumte sich kurz auf, doch der Neger fickte sie weiter mit kurzen heftigen Stößen. Ihr Körper zeigte rote Geilheitsflecken auf der Haut. Ich forderte den Neger auf, sie komplett aufzuspießen, dann Anja war jetzt zu allem bereit. Der geile Anblick ließ meinen Schwanz aufsteigen und ich öffnete ihren Mund. Schon schoss die Ladung tief in ihren Rachen. Sie verschluckte sich ein-, zweimal. Dann zog der Neger seinen Schwanz heraus und ergoss sich über ihrer Fotze und ihrem Bauch. Meine Mutter applaudierte vor stolz und wir stießen mit frischem Bier an, welches die Bedienung für uns holte. Anja war noch richtig benebelt. Erst jetzt wurde ihr bewusst, dass sie von einem Monsterschwanz aufgespießt wurde. Allein der erschlaffte Schwanz löste bei ihr noch Erstaunen aus.
Wir standen auf und suchten unsere Schwester. Der Besitzer zeigte uns eine Tür, die zu einem Nebenraum führte. Wir gingen zu ihr und öffneten sie. Was wir sahen, ließ unseren Atem stocken. Der Besitzer kam zu uns und sagte, dass sie eine Wette annahm. Die geilen Ami-Soldaten boten ihr viel Geld, wenn sie sich von allen anwesenden Kerlen in alle Löcher abfüllen lässt. Dabei sollten sie Fotos machen dürfen, die sie als Wichsvorlage benutzen wollten. Meine Schwester war noch schwanzgeiler als wir dachten. Sie kniete auf allen vieren und es floss schon reichlich Saft aus ihrer Fotze. Herum standen nur wichsende Kerle, die sich gegenseitig zum Ficken abklatschten. Meine Mutter ließ sich nicht bitten und half den Kerlen, die bereits abspritzen, noch mal eine geile Latte zu bauen. Die Kerle benutzten meine Schwester wie sie wollten, massierten heftig ihre Titten und stießen brutal zu. Doch meine Schwester wollte benutzt werden. Sie hatte mehrere Orgasmen hintereinander. Inzwischen ritt sie einen geilen Schwanz. Ein zweiter Schwanz kam von hinten und trieb seinen Schwanz in ihren Po. Der Doppelfick ließ meine Schwester noch lauter schreien. Ich hoffte, meine Mutter schreitet ein, wenn es ihr zu viel wurde, doch inzwischen wurde sie auch brutal zusammengefickt. Immer wieder blitzten Kameras, die geile Fotos schossen. Meine Schwester war richtig heftig eingesamt worden, doch sie ließ nicht locker. Immer wieder riss sie den Mund auf und wollte noch mehr schlucken. Meine Mutter und Schwester waren geile Ami-Nutten, die nicht genügend Saft bekommen konnten. Der Neger von vorhin war auch wieder anwesend. Anja war wieder nervös beim Anblick seines Pferdeschwanzes geworden.
„den hatte ich gerade in mir?“ fragte sie mich unwissend.
„ja, und du hast ihn kurz auch ganz geschafft“, antwortete ich ihr.
„dein Schwanz gefällt mir aber besser, auch sehr groß, aber lässt sich besser aufnehmen“, sagte sie mir.
Das war das Zeichen, dass ich sie jetzt auch ficken sollte. Inzwischen hatten meine Schwester und Mutter fast alle Kerle geschafft. Der Negerschwanz wollte aber auch noch mal abspritzen. Er ging zu meiner Mutter und Schwester und fickte sie abwechselnd von hinten. Da beide gut eingeritten waren, konnte er sie auch bald bis zum Anschlag durchvögeln. Ich legte mich daneben und forderte Anja auf, mich zu reiten. Sie setzte sich rücklings auf mich, so dass ich ihren knackigen Arsch vor mir hatte. Ihre Pflaume fühlte sich herrlich eng an. Ihre Bewegungen wurden immer schneller und ich verschmolz mit ihr zu einem wahnsinnigen Orgasmus. Inzwischen war auch der Negerschwanz kurz vorm Abschuss. Er zog ihn heraus und liess ihn von meiner Mutter und Schwester blasen. Sofort entlud er sich in ihren Gesichtern.
Es was inzwischen hell geworden. Die beiden anderen Freundinnen waren auf einer Bank eingeschlafen. Wir riefen ein Taxi und fuhren nach Hause. Wir grinsten uns immer wieder an, doch wir waren auch sehr müde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.