Meine ältere Nachbarin Teil 3

0 views
|

Meine ältere Nachbarin Teil 3 „zum Sklaven werden“

Ich war nachdem ich die Wohnung meiner Arbeitskollegin verlassen hatte so schnell und unverfänglich rüber in meine Wohnung gegangen in der Hoffnung das ich der jungen Frau im Hausflur begegnen würde. Leider hatte ich wieder mal Pech gehabt.

Nun ich träumte die ganze Nacht von dem was ich da in der Wohnung meiner Nachbarin gesehen hatte. Ich stellte mir sogar vor ich wäre an Stelle der jungen Frau gewesen.

Am nächsten Tag schaffte ich es noch nicht einmal mich während der Arbeitszeit voll zu konzentrieren. Ich dachte nur daran so schnell wie möglich wieder vor dem Fenster zu sitzen und was Neues geiles zu sehen.

Der Tag wollte einfach nicht vorüber gehen, aber irgendwie war es dann Feierabend und ich fuhr nach Hause. Dort angekommen ging ich erstmal unter die Dusche um mich abzukühlen. Unter der Dusche rubelte ich mir einen ab und war erstmal zufrieden konnte aber immer meine Nachbarin in Ihrem Outfit mit dem Strapon nicht vergessen. So legte ich mich erstmal ins Bett und schlief eine Weile.

Um halb elf wachte ich auf. Und Schaute auf meine Uhr. Mist ich war spät dran ich zog meinen Jogging-anzug an und packte das Fernglas ein, und hetzte in das Nachbarhaus in die Wohnung meiner Arbeitskollegin. Peggy begrüßte mich miauend, ich ging in die Küche und schaute aus dem Fenster nichts war zu sehen. Also gab ich Peggy was zu Fressen und spielte eine Zeit mit Ihr. Bei meiner Nachbarin tat sich nichts. Ich gab den Blumen noch Wasser und schaute noch mal nach den rechten ob ich auch von meiner gestrigen und vorgestrigen Schweinerei alles sauber gemacht hatte, ich war der Ansicht nichts Auffälliges hinterlassen zu haben.
Ich verließ die Wohnung meiner Nachbarin und wechselte das Haus. Ich ging zu Bett und träumte von meiner Nachbarin und der Lecksklavin.

Die Woche Urlaub war schneller um als ich dachte. Ich war jeweils um 21.00 bis 23.30 drüben in der Wohnung aber es passierte zu meinen Leidwesen gar nichts mehr. Ich spielte nur mit der Katze das war alles.

Meine Arbeitskollegin schellte dann an meiner Tür . Sie fragte mich ob alles in Ordnung wäre oder es Irgendetwas besonderes gegeben hätte. Sie sagte mir Peggy sehe ausgesprochen gut aus. Ich verneinte es wäre alles ok gewesen und nix besonderes. Ich konnte Ihr doch nicht; das was ich gesehen hatte einfach so erzählen. Nun meinte Sie, wenn dem so ist würde Sie sich gerne bedanken ich sollte mir nächste Wochenende mal nichts vornehmen. Tsjupp und schon war Sie weg. Kein ab wann und was!

Am Donnerstag kam sie in der Firma auf mich zu und sagte Morgen Abend 19.30 komm dann Bitte rüber. Und Tsjupp schon war Sie wieder weg, ich konnte noch nicht mal etwas erwidern.

Na dachte ich mir wird wohl ein Abendessen werden.

Freitagabend pünktlich um 19.30 stand ich vor Ihrer Tür. An der Tür war ein Zettel „Bin gleich wieder da setz dich in die Küche“ Ich tat wie mir befohlen und ging rein ich hatte ja noch den Schlüssel den ich heute ab geben wollte. Peggy begrüßte mich und ich ging in die Küche. Nach einem Abendessen hier sah es ab nicht aus und ich setzte mich an den Küchentisch und spielte gerade mit der Katze als meine Arbeitskollegin hereinkam Sie war ganz in Schwarz gekleidet ich mußte schlucken schwarze lange Stiefel schwarzer langer Rock und einen schwarzen Pullover hatte Sie an. Ich war ein wenig verwundert und wollte Sie gerade etwas fragen. Als sie mich anschrie : Was für ein dreckiger Wichser ich eigentlich sei und ob ich eigentlich immer in fremden Wohnungen wichsen würde? Mir wurde ganz Flau im Magen ich wußte gar nicht was ich sagen sollte. Wie hatte sie ?

Sie packte mir in die Haare und zog mich vom Stuhl auf den Boden. Ich war ihr körperlich eigentlich überlegen aber sie hatte eine Energie und Ausstrahlung ich war völlig Perplex. Sie deutete auf einen Fleck neben dem Fenster dein Wichsfleck schau ihn dir genau an. Los du Dreckschwein sauber machen. Ich wollte aufstehen und den Wischlappen aus der Spüle holen als sie mich an den Haaren nach unten zog. Wo willst den hin, los mit deiner Zunge weg lecken. Ich wußte nicht wie mir geschah und tat wie mir gesagt. Ich leckte mit meiner Zunge den Fleck weg er schmeckte salzig staubig. Dann das nächste Kommando „und weil du gerade dabei bist du kleiner geiler Wichser leck meine Stiefel“. Ich wollte gerade nach oben schauen da bekam ich eine Ohrfeige das ich meinte mein Kopf würde weg fliegen. Und so begann ich den linken Stiefel von der Spitze bis zum Spann zu küssen. Sofort bekam ich irgendetwas hartes auf den Hinterkopf gehauen. „Ich sagte lecken nicht küssen du Wichser. So begann ich mit meiner Zunge den linken Stiefel zu lecken. Dann kam das nächste Kommando „So und nun den anderen“. Ich tat wie mir geheißen.

„So ich sehe das gefällt dir du nichtsnutziger Wichser, los antworte mir“. Ich sagte „Ja es gefällt mir.“
Schon bekam ich eine Ohrfeige „Du Wichser wagst es dich mit mir auf eine Stufe zu stellen. Das heißt ab sofort wenn du mich anredest – Herrin Beate-, hast du das verstanden! Ich antwortete mit einem krächzen im Hals „Ja Herrin Beate ich habe verstanden“ So nun gut für das erste steh auf und setz dich dahin. Ich tat wie mir befohlen. „Ich sagte dir doch das ich dir was „gutes tun werde“, weil du auf meine Katze aufgepasst hast. Ich werde dich zu meinen Sklaven ausbilden, es wird schmerzhaft für dich werden aber du wirst es bei deiner Veranlagung genießen.

Du wirst mir und allen die über dein Sklavendasein Bescheid wissen jederzeit voll zu Verfügung stehen mit deinem ganzen Körper und deinem ganzen Besitz. Denn das ist deine wahre Bestimmung, nicht wahr Thomas du träumst doch schon lange davon und hast dich doch im Internet sogar als devoter Sklave mit Strapon Leidenschaft registrieren lassen. So nun leg all deine Sachen auf den Stuhl mach dich nackig Sklave Thomas. Ich glaubte zu träumen und zitterte als ich all meine Sachen ablegte. „Knie nieder du Wurm und wage es nicht aufzustehen und dich zu bewegen. In Zukunft wirst du in meinem Beisein dich vor mir kniend bewegen es sei den ich habe dir was anderes befohlen.“ „Ja Herrin Beate“ So und heute bekommst du deine erste Lektion als mein Sklave. Herrin Beate ging aus der Küche und kam wenige Minuten später wieder mit einem Lederhalsband mit einem Metallring daran das legte sie mir um. Dann setze sie mir eine Ledermaske auf und fixierte diese, die Augenklappen waren noch geöffnet. Sie zog dann ihren Rock links beiseite und ich sah mich einen roten 20 cm langen 2.5 dicken Strapon gegenüber. „Mach den Mund auf du Schwanzlutscher“ und schon hatte ihn im Mund und sie begann mit ihrem gesamten Gewicht mit rhytmischen Stößen mich in den Mund zu ficken ich bekam kaum Luft aber ich empfand das als so geil das ich abspritzte. Das hätte ich besser nicht tun sollen. „Du nichtsnutziger Wichser wie kannst du es nur wagen ohne Erlaubnis deiner Herrin abzuspritzen.“ Leg dich mit den Bauch über den Tisch. Los wird’s bald.“ Ich legte mich über den Tisch. „Spreiz deine Beine mehr auseinander los schneller“ Ich tat wie mir befohlen da spürte ich schon Ihre Finger an meinen Hoden Sie quetschte sie zusammen und murmelte irgendetwas von sollte man gleich kastrieren und dann war sie kurz weg und dann waren die Finger wieder an meinen Hoden und dann wurde eine Lederschnur um meine Eier gelegt und auch mein Hannes wurde abgebunden ich schrie vor Schmerz auf, den Sie hatte mir gerade meine Eier mit ihrer Hand wie als ob sie Walnüsse knacken wollte gequetscht, auch das hätte ich besser lassen sollen. Sie ging ein weiteres mal raus aus der Küche und dann hatte ich einen aufblasbaren Knebel im Mund Sie pumpte ihn auf uns sagte mit einem Süffisanten Lächeln im Gesicht: das war das letzte mal das Sie so etwas von mir tolerieren wollte das ich schrie ohne ihre Erlaubnis. Sie wünschte kein Gejammer von einem Wichsenden Schwanzlutscher. Und dann war sie wieder weg Sie kam mit einer Spreizstange, Seilen und Fuß- und Handlederfesseln wieder sie legte mir erst die Handlederfessel an dann die Fußlederfesseln und dann die Spreizstange Sie fixierte mich so über dem Tisch das ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ich wußte nicht wie mir geschah. Da lag ich nun über den Küchentisch angeschnallt mit gespreizten Beinen. Sie verschloß dann meine Augenklappen so konnte ich nun auch nichts mehr sehen.
„So du dreckiger Wichser, du bist behaart wie ein Affe, das werde Sie nun zum Teil auch gleich mal ändern, ich hörte sie irgendwas holen aus einer Schublade und dann hörte ich ein Summen konnte mir aber keinen Reim daraus machen bis ich etwas zuckendes an meinen Hoden vermerkte ein Elektrorasierer wurde an meinen Hoden in Aktion gebracht. Ich stöhnte vor den kleinen Zuckungen wenn der Rasierer über meine Sackbehaarung fuhr nach ca 15 Minuten Stellte Herrin Beate den Rasier ab und rieb meinen Genitalbereich mit irgendetwas Alkoholischem ein. Es brannte fürchterlich in meinem Genitalbereich. Dann sagte Sie Etwas wie „Den Rest der Haare das würde „G“ machen. Ich verstand nicht was sie damit meinte. Dann spürte ich auf einmal einen Schmerzhaften Schlag und hörte wie Sie sagte; heute gibt es zur Einweisung und für das Abspritzen nur 50 und dann bekam ich in den nächsten 10 Minuten 20 Schläge rechts und 20 links auf den Arsch und 5 rechts und 5 links auf die Innenseite meiner Oberschenkel. Ich stöhnte vor Schmerzen aber der Knebel lies ja nicht zu, daß ich laut wurde. Dann zuckte ich schon wieder zusammen jetzt begann Herrin Beate meinen Hintern mit irgendetwas alkoholischen einzureiben. Und dann mit etwas kühlen salbenartigem Ohhhh. In meinen Lenden zuckte es nur so aber ich konnte nicht abspritzen. Dann auf einmal spürte ich etwas an meinem Poloch etwas glitschiges verschaffte sich Zugang, es wurde etwas gel artiges auf meine Poöffnung gespritzt. Und dann sagte Herrin Beate und nun mein wichsender Schwanzlutscher, mache ich dich zu meiner 2 Lochstute so wie du dir das immer erträumt hast. Ich werde dich so zureiten das alle Schwänze die du zukünftig aufnehmen wirst immer ohne Widerstand hinein gleiten werden. Du wirst jetzt von mir gefickt und im Anschluss wirst du jeden Tag bis auf Wiederuf einen aufblasbaren Analplug tragen bis dein Loch für alle Zeit geweitet ist. So das ich dich mit meiner Faust in den Arsch ficken kann. Nun wie gefällt dir das „ Ich wollte was sagen ging aber nicht und sie fickte mich über 20 Minuten mit ihrem vollem Gewicht dann hörte Sie auf, 5 Minuten später wurde ich wieder gefickt ich hatte das Gefühl das ich mit noch mehr Kraft und einer anderen Technik gefickt wurde. Aber ich sah nichts und spürte nur die Stöße. Dann auf einmal hörten die Stöße auf und ich spürte wieder etwas kaltes gel artiges an meinen Po und dann plopp war etwas wieder drin und wurde dann immer breiter in meinem Po. Dann wurde die Lederfessel von meinen Hannes und den Hoden abgenommen und ich hörte das Kommando von Herrin Beate ich werde dich Jetzt ab melken du darfst also kommen. Mein Hannes wurde rauf und runter gequetscht und gedreht und gerieben ich konnte mich diesem Griff nicht lange wieder setzen und spritzte nur so raus auf dem Tisch. Dann wurde mir der Knebel aus dem Mund genommen und ich japste nur so. Endlich wieder Luft aber zupp schon hatte ich was hartes Silikonartiges nach Salz und Kot schmeckendes im Mund und hörte von Herin Beate nur „und nun schon sauber lecken Sklave“ nach einem leichten fast Kotz anfall zog sie den Strapon raus.

So mein Sklave es ist spät geworden ich werde dich nun nach Hause in dein Bett bringen und du darfst dann bis Morgen um 10.00 Schlafen

Ich verstand nicht. Was wollte Sie nun; Mich in mein Bett bringen so wie ich war ins Nachbarhaus.
Ich versuchte etwas zu sagen als ich Unterbrochen wurde. „Sei Ruhig“ es wird alles so gemacht wie ich sage und keine Wiederworte. Sie löste meine Handlederfessel vom Tisch um mich gleich wieder auf den Rücken mit den Händen zu fixieren

Sie hängte mir irgendetwas um den Hals und ich hörte ein Klicken. „ So nun bist du meine Blinde 2 Lochstute fertig zum Gassi gehen“ Da wusste ich das Sie mich angeleint hatte.
Dann lies sie mich ein Paar Minuten so stehen bleiben, ich hörte wie sie ein Paar Sachen zusammen kramte und dann spürte ich den Zug an meinem Hals und folgte ihr. Ich stieß auf der Treppe und im Flur mit vielen Sachen an und ich versuchte nur nicht zufallen. Ich dachte nur ein Glück es ist ja Dunkel und Wochenende es werden wohl keine Leute – Mitbewohner mich auf der Straße sehen können.
Herrin Beate zog mich am Halsband und dirigierte mich um Hindernisse wie Auto rechts und Vorsicht Stufe bis zu meiner Wohnung. Sie hatte meine Schlüssel aus meiner Hose genommen und dirigierte mich direkt in mein Schlafzimmer und dort auf mein Bett dann kettete sie mich an meinen Bett und meinen Halsband an und auch die Spreizstange wurde wieder fixiert so lag ich nun mit auf den Rücken gefesselten Händen und gespreiztem Beinen und einem Aufblasbaren Analplug in meinem Bett und konnte auch nichts Sehen. Dann hörte ich so noch was sagen wie: „das wäre erst der Anfang einer wunderbaren Sklave – Herrin Beziehung“

One thought on “Meine ältere Nachbarin Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.