Sophie – Daddys Prinzessin – Kapitel 1 – Ich liebe dich Daddy

0 views
|

 

Sophie

Daddys Prinzessin

 

Hallo ihr lieben Leser und Leserinnen, mein Name ist Sophie. Ich möchte euch einen Einblick gewähren in meine Vergangenheit, wie ich meinen Papa verführte, mich als junges Mädchen an seinen Körper kuschelte und er mich schließlich in einer prickelnd heißen Nacht zur Frau machte. Meine erste Geschichte spielt in der Zeit als ich ein junges unerfahrenes Mädchen war, die Zeit wo die Pubertät die ersten Härchen zwischen meinen Beinen sprießen ließ, die Zeit wo aus Bienchen und Blumen Sex wird.

 

 

 

Kapitel 1

Ich liebe dich Daddy

Ich weiß es noch wie heute, wir hatten die ersten Stunden des Sexualkunde Unterricht hinter uns gebracht, Jungs sowie Mädchen redeten nur noch über Ficken, die wilden Gedanken verwirrten mich und meinen jungen Körper sehr. Meine Mama hatte uns schon zu früh verlassen, und alleine mit meinem Dad fehlte mir eine Frau der ich die typischen Probleme eines Teenagers bereden konnte. Die fehlende Aufklärung ließ mich Nächtelang nicht schlafen, die Augen konnte ich vor Erregung kaum schließen, die Gedanken an Sex und Fickerei pressten mir nahezu Pausenlos Blut in den jungen Schritt. Stundenlang spielte ich an meiner Murmel, streichelte mit den saftigen Schlitz, und träumte von Männern und Orgasmen. Dass die Lösung all meiner Probleme ein dicker Schwanz war, war mir von vornerein Bewusst, und dass der Mann den ich über alles liebte sowie ich jede Nacht alleine in seinem Bett verbrachte, ließ mein Herz schmerzen. Ich war doch die Frau im Haus, ich war noch so jung, und über beide Ohren verliebt in meinem Papa. Ich wusste irgendwann konnte sein starker Körper meinem jungen Fleisch nicht mehr wiederstehen, auch wenn seine Blicke meinen Kurven immer wieder auswichen, mit etwas Geduld würde ich ihn bald in mir Spüren.

Es war ein Mittwochabend, ich erwartete Papa von der Arbeit, den ganzen Tag schon über lief mir vor Aufregung der Sabber aus dem Schlitz. Ich war knapp bekleidet mit einem viel zu großen Shirt was ich mir aus seinem Schrank genommen habe, da runter trug ich nur einen rosa Tanga, den man jedoch knapp erkennen konnte. Sein Blick war total verwirrend als ich ihn mit meinen glatten Beinen begrüßte, ich sprang ihn in die muskulösen Arme, er hatte gar keine Chance seiner Tochter aus dem Weg zu gehen. Wir erzählten und lachten, während wir zusammen die Spaghetti aßen, die wir wirklich gut gelungen waren. Abschließend massierte ich seine breiten Schultern, er zog sogar sein Oberteil aus, sein Körper ließ mich dahin schmelzen und trotzdem lies ich ihn laut stöhnen als ich seinen verspannten Nacken kräftig durch knetete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.