Der erste Strumpfhosensex

Ich hatte einmal eine Freundin. Ihr Name war Elke und sie war damals 24 Jahre jung. Sie ist nach wie vor leidenschaftliche Strumpfhosenträgerin und somit sind ihre zarten Beine beinahe täglich von zarten Feinstrumpfhosen umhüllt. Was sie lange Zeit während unserer Beziehung nicht wußte war, daß ich selbst, eigentlich seit frühester Jugend heimlich Feinstrumpfhosen trug, um dieses feine, zarte Gefühl an meinem Körper zu spüren. Lange überlegte ich, wie ich ihr meine heimliche Vorliebe beichten könnte, aber es kam eigentlich nie zu einer passenden Gelegenheit. Hin und wieder machte sie zwar Anspielungen, aber ich hielt diese für nicht ernst gemeint.

Eines Tages jedoch war es so weit. Ich war wieder einmal alleine zu Hause, Elke war in der Arbeit und ich beschloß ohne zu überlegen, mir wieder einmal eine ihrer dunkelblauen marin-Feinstrumpfhosen von Palmers zu borgen, wie immer ganz brav ohne Slip darunter und vorsichtig getarnt mit Hose und Socken. Somit begab ich mich auf den Weg, um Elke von der Arbeit abzuholen. Sie war wie immer pünktlich und stieg zu mir ins Auto. Wie beinahe jeden Tag hatte sie auch diesmal wieder einen hellgrauen kurzen Rock, eine Bluse halbhohe Schlüpfer und diesmal eine hellgraue Glanzstrumpfhose an.

Ich dachte sofort daran, wie erotisch es sein mußte, wenn sich meine marineblaue Strumpfhose an ihrer hellgrauen reiben würde. Wir fuhren los, drehten aber noch eine etwas größere Runde, um uns im Auto ein wenig zu unterhalten. Es war schon spät abends, auf den Straßen war nicht viel Verkehr und im Lichte der Straßenlaternen konnte ich den feinen Schimmer ihrer grauen Glanzstrumpfhose sehen. Ich hielt es einfach nicht mehr aus und begann damit, ihr zu erzählen, daß ich heute etwas ganz ganz böses angestellt hätte. Sie tat sehr entsetzt und war neugierig, was es denn gewesen sein. Ich weigerte mich noch ein wenig, mit der Wahrheit herauszurücken, aber schließlich bohrte sie so lange, bis ich zugab, daß ich mir heute erstmals eine blaue Feinstrumpfhose von ihrem Kleiderschrank ausgeborgt hätte, um sie anzuprobieren.

Eigentlich rechnete ich mit einer entsetzten Reaktion, aber das Gegenteil war der Fall. Sie lächelte und meinte Tröstend, daß das gar kein Problem sein, solange es nur so etwas „Böses“ sein. Dann gestand ich ihr noch, daß ich sie immer noch an hätte und daß ich total begeistert sei, von diesem hervorragenden Gewebe an den Beinen. Sie lächelte wieder, so als ob sie es schon die längste Zeit gewußt hätte und fuhr mir beruhigend über meine Oberschenkel. Sie öffnete den Reißverschluß meiner Hose und fuhr durch den Schlitz hinein, um sich zu überzeugen, ob das auch Wahr sei. Sie fühlte deutlich die Feinstrumpfhose, die nun straff über meinem Schwanz gespannt war.

Ein Seufzer durchfuhr sie. Nun begannen ihre Hände, meinen Schwanz durch die Strumpfhose hindurch langsam zu massieren. Um keinen schweren Verkehrsunfall zu verursachen fuhr ich in einem kleinen Waldstück rechts ran, stellte den Motor ab und begann nun meinerseits, ihre Beine zu streicheln. Sie meinte, ich sollte meine Jeans ausziehen und auf ihren Sitz hinüberrutschen. Ich tat wie mir gesagt wurde, und auch Elke zog ihren grauen Rock aus. Jetzt berührten sich erstmals unsere bestrumpften Beine. Es war ein wahnsinniges Gefühl. Auch Elke hatte wieder einmal kein Höschen unter ihrer Strumpfhose an und sie begann, sich ihre bestrumpfte Muschi an meinem bestrumpften Schwanz zu reiben. Sie meinte Stöhnend, daß sie es nicht verstehe, warum ich ihr erst jetzt von meiner liebe zu Strumpfhosen erzählt hätte und dabei rieb sie sich immer heftiger an meinem Schwanz.

Als ich schon die Feuchtigkeit aus ihrer Möse durch beide Strumpfhosen hindurch fühlte, nahm sie meine Schwanz, umwickelte ihn mit meiner Strumpfhose und begann, ihn sich langsam durch ihre Strumpfhose hindurch in ihre Möse zu stecken. Jetzt mußte ich aufpassen, um nicht gleich eine volle Ladung abzugeben. Sie steckte ihn sich immer tiefer in ihre geile Fotze, bis mein Schwanz schließlich bis zum Anschlag drinnen steckte, eingehüllt in zwei Feinstrumpfhosen. Dann begann sie, leicht auf und ab zu reiten. Beide spürten wir das zarte Nylongewebe auf unseren Genitalien reiben. Sie kam insgesamt vier mal. Ich stellte mit drei Orgasmen in weniger als zehn Minuten einen persönlichen Rekord. Immer durch zwei Strumpfhosen hindurch in ihre geile Fotze hinein. Das machte sie selber wieder so scharf, daß sie zu einem weiteren Höhepunkt kam.

Seit damals hatten wir oft Sex in Strumpfhosen, weil es uns beiden hervorragend gefiel!

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.